Vor bis zu 20.500 Zuschauern spielt der EC Bad Nauheim am Samstagabend im Fußballstadion der Offenbacher Kickers gegen die Löwen Frankfurt.
+
Vor bis zu 20.500 Zuschauern spielt der EC Bad Nauheim am Samstagabend im Fußballstadion der Offenbacher Kickers gegen die Löwen Frankfurt.

Ein Tag beim Winter-Derby

Winter-Derby: Bittere 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - der Ticker in der Nachlese

  • Michael Nickolaus
    vonMichael Nickolaus
    schließen
  • Philipp Keßler
    Philipp Keßler
    schließen
  • Erik Scharf
    Erik Scharf
    schließen

Das größte Spiel in der Vereinsgeschichte für den EC Bad Nauheim: das Winter-Derby gegen die Löwen Frankfurt im Offenbacher Sparda-Bank-Hessen-Stadion. Wir begleiten den Tag live im Ticker.

Was für ein Tag für den EC Bad Nauheim und die Eishockey-Freunde aus Mittelhessen, dem Rhein-Main-Gebiet - und vielleicht ja sogar aus ganz Deutschland! Am heutigen Samstagabend steigt das Winter-Derby, das erste von zwei Freiluftspielen in dieser Saison der Deutschen Eishockey-Liga 2. Für den Klub aus der Kurstadt ist es das wohl aufwändigste Spiel in der über 70-jährigen Geschichte. Wir begleiten den Tag im Sparda-Bank-Hessen-Stadion in Offenbach live und in voller Länge in diesem Ticker.

23.48 Uhr: Auch René Rudorisch, der Geschäftsführer der Deutschen Eishockey-Liga 2 ist nach diesem Spiel ein gefragter Mann - ebenso wie die beiden Trainer. Die Eishockey-Fachsimpelei im Presseraum wird also noch etwas weitergehen, während wir uns mit den besten Fotos des Tages verabschieden, allen Fans eine gute Heimfahrt wünschen und nur noch auf unsere Online-Berichterstattung im Laufe des morgigen Tages sowie die Berichterstattung in der gedruckten Zeitung am Montag verweisen.

Winter-Derby in Offenbach: Die zwölf schönsten Impressionen rund um das Freiluftspiel des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt

Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen.
Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt - die besten Impressionen. © Andreas Chuc

Winter-Derby: Tiilikainen-Lob für Matchwinner Roope Ranta

23:43 Uhr: Damit sind die Pressekonferenz und das Winter-Derby offiziell beendet. Für den EC Bad Nauheim geht es am kommenden Freitag (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Bayreuth Tigers mit dem Liga-Alltag weiter. Den klassischen Spielbericht zum Nachlesen gibt es hier.

23:42 Uhr: Tiilikainen betont noch einmal die Bedeutung der Winter-Derby-Woche mit Mitchells Rückkehr. Er lobt aber auch Roope Ranta, der seinem Team den Sieg gebracht hat: "Er hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Vielleicht liegt es daran, dass wir Finnen gerne draußen spielen", sagt er - und scherzt: "Vielleicht sollten wir über einen Hallenwechsel nachdenken.

Winter-Derby: "Alles ist im Penalty-Schießen und in einem Derby möglich", sagt EC-Trainer Christof Kreutzer

23:41 Uhr: Frankfurts Trainer Matti Tiilikainen ist sichtlich erleichtert nach zuletzt zwei Niederlagen und natürlich besonders wegen der Rückkehr seines Kapitäns Adam Mitchell. Sein Gegenüber Christof Kreutzer bedankt sich wie sein Vorredner für die großartige Organisation des gesamten Tages, sagt aber auch: "Wir hätten es gerne gekrönt, aber im Penalty-Schießen und in einem Derby ist eben immer alles möglich."

23:27 Uhr: Die Fans machen sich jetzt auf den Weg nach Hause, wir bleiben noch etwas hier und warten die Pressekonferenz noch ab. Gleich werden sich die beiden Trainer, sicher aber auch einige Offizielle noch einmal zu diesem besonderen Spiel in der besonderen Atmosphäre zu Wort melden.

Winter-Derby: Beeindruckende Pyro-Show zum Abschied

23.21 Uhr: Die große Pyro-Show mit Flammen, Funken und Feuerwerk ist der krönende Abschluss eines langen Eishockey-Tages in Offenbach. Man kann jetzt schon festhalten: Als Gastgeber ist der EC Bad Nauheimer der klare Sieger, auch wenn die Frankfurter Löwen auf dem Eis die Oberhand in einer wirklich engen Begegnung behalten haben. Das war Werbung für den Eishockey-Sport, für Eishockey in Hessen - und für Eishockey made in Bad Nauheim!

23.16 Uhr: Jetzt werden die Lichter gedimmt, während die Löwen-Fans "Derbysieger, Derbysieger, hey, hey" anstimmen - nicht unverdient, das durften schließlich die Nauheimer in dieser SAison bereits zweimal machen. Fun-Fact: Für Trainer Christof Kreutzer ist es erst die zweite Derbyniederlage im siebten (!) Spiel seit er in Bad Nauheim ist.

Winter-Derby: Felix Bick wird "Spieler des Tages" beim EC Bad Nauheim

23.15 Uhr: Die Spieler drehen noch eine Ehrenrunde und lassen sich von ihren Anhänger feiern, während sich die Ränge trotz der Ankündigung des großen Feuerwerks zum Abschluss des Abends schon merklich leeren. Wir bleiben sitzen - und für Sie, liebe Leser, bis zum endgültigen Schluss auf unserem Posten.

23.11 Uhr: "Das ist super ätzend", sagt Felix Bick im Interview auf dem Eis. "Das nächste Derby gewinnen wir wieder" verspricht er mit Blick auf die Fans. Roope Ranta spricht von einem außergewöhnlichen Ereignis in seiner Karriere. Man werde feiern, aber nicht zu sehr, sagt der Stürmer der Löwen Frankfurt.

23:09 Uhr: Felix Bick wird zum "Spieler des Spiels" aufseiten der Bad Nauheimer gewählt, auf der Gegenseite fällt die Wahl auf Roope Ranta.

Winter-Derby: Roope Ranta schießt die Löwen Frankfurt im Penalty-Schießen zum Sieg

23:07 Uhr: Auf der Gegenseite bringt Roope Ranta die Löwen in Front, für den EC Bad Nauheim verfgibt Andrej Bires. Damit gewinnen die Löwen 3:2 nach Penalty-Schießen. Sie holen sich damit den ersten Derbysieg im dritten Spiel in dieser Saison. 

23:06 Uhr: Bick hält gegen Adam Mitchell, Combs scheitert diesmal ebenfalls.

23:05 Uhr: Aber die Löwen ziehen den Kopf aus der SChlinge, Roope Ranta trifft - 1:1. Weiter geht's!

23:05 Uhr: Auch Andreas Pauli scheitert, jetzt kommt es auf Felix Bick an.

23:04 Uhr: Nichts war es mit der Vorentscheidung: Jared Gomes vergibt ebenso wie Faber auf der Gegenseite.

23:03 Uhr: Neuzugang Jack Combs behält die Nerven und macht den ersten Penalty rein, im Gegenzug hält Felix Bick gegen Eduard Lewandowski.

Winter-Derby: Auch kein Tor in der Verlängerung - Es gibt Pentalty-Schießen

23:02 Uhr: Das war's - kein Tor in der Overtime. Wir gehen ins Penalty-Schießen. Da kann aber niemand behaupten, er wäre heute Abend nicht auf seine Kosten gekommen...

23.00 Uhr: Bick rettet dem EC Bad Nauheim das Unentschieden! Zwei Löwen waren gegen einen Nauheimer Verteiidger auf sein Tor zugestürmt und hatten abgeschlossen. Noch eine gute Minute auf der Uhr...

22.58 Uhr: Einen guten Konter hatten die Roten Teufel aus der Kurstadt schon, doch der brachte nichts ein. Ansonsten gehen beide Teams auch in den fünf Extra-Minuten bislang nicht volles Risiko. Nach hinten absichern heißt die erste Devise. Dieses prestigeträchtige Spiel will keiner verlieren.

Winter-Derby: 2:2 nach regulärer Spielzeit - Es geht in die Verlängerung!

22.53 Uhr: Und da ist sie: Die Verlängerung. Fünf Minuten lang wird im Modus "Drei-gegen-drei" weitergespielt, fällt ein Tor, ist das Spiel beendet. Fällt keins, geht es ins Penaltyschießen. Zur Erinnerung: Der erste Derbysieg über die Löwen Frankfurt war auch einer nach Overtime. Der EC Bad Nauheim gewann im September vor heimischer Kulisse 7:6.

22.51 Uhr: Noch zwei Minuten sind auf der Uhr, es gab soeben jeweils eine brenzlige Situation vor dem Tor - doch ein Treffer ist nicht gefallen. Bleibt das geht, geht es in die fünfminütige Verlängerung wie bei einem regulären DEL2-Vorrundenspiel.

22.48 Uhr: Das Spiel ist deutlich hektischer als noch in den ersten beiden Drittel, beide Teams wollen offensiv die Entscheidung, gehen aber defensiv nicht auf's Ganze, um nicht ausgekontert zu werden. Immerhin: Die Stimmung auf dem Eis wird auch etwas aggressiver, die Zweikampf sind härter, die Trash-Talk-Quote hat zugenommen. Jetzt ist es ein echtes Derby zwischen Bad Nauheim und Frankfurt - die entsprechende Spannung inklusive.

Winter-Derby Löwen Frankfurt bleiben trotz neuerlichem Ausgleich am Drücker

22.41 Uhr: Trotz des neuerlichen Gegentors machen die Löwen aus Frankfurt jetzt ordentlich Druck, Bad Nauheimers Keeper Felix Bick muss gleich mehrfach eingreifen - bewahrt seine Vorderleute aber vor dem dritten Gegentreffer. Können die Roten Teufel wieder einen Zahn zulegen? Noch sind knapp acht Minuten auf der Uhr.

22.37 Uhr: Nun passiert etwas, dass die meisten Eishockey-Fans auch noch nicht gesehen haben. Der Fairnesshalber aufgrund des Freiluftspiels werden nach zehn Minuten im dritten Drittel die Seiten gewechsel. Weiter geht es in den Endspurt!

Winter-Derby: Topscorer Andrej Bires markiert den erneuten Ausgleich für den EC Bad Nauheim

22.33 Uhr: Und da ist das DING! Der EC Bad Nauheim gleicht zum 2:2 aus. Torschütze in der 48. Spielminute ist Topscorer Andrej Bires auf Vorlage von Verteidiger Daniel Ketter. Nun ist alles wieder offen.

22.30 Uhr: Und nun die offizielle Zuschauerzahl: 15.146 Eishockey-Fans haben den Weg nach Offenbach.

Winter-Derby: Mutmaßlicher Ausgleichstreffer des EC Bad Nauheim wird nicht gegeben

22.28 Uhr: Der Ausgleich für den EC Bad Nauheim? Der Puck zappelt im Netz, das Tor wird aber nicht gegeben, da das Tor vorher bereits verschoben war. Der EC Bad Nauheim hatte einen Drei-auf-einen-Konter gefahren, durch einen schlechten Pass die beste Chance eigentlich verpasst, ehe Kyle Gibbons den Ball doch noch im Tor unterbrachte. Doch die Referees gaben es nach kurzer Absprache nicht. Es steht weiter 1:2 aus Sicht der Roten Teufel - noch sind 15 Minuten zu spielen.

22.22 Uhr: Und schon ist es ein richtiges Derby: Der Bad Nauheimer Förderlizenzspieler Mick Köhler trägt sein Gefecht gegen den Frankfurter Carter Proft nicht nur mit Worten aus - dafür gibt es Strafzeiten für beide. Im Modus "Vier-gegen-vier" geht es weiter.

Winter-Derby: Schock für den EC Bad Nauheim nach nicht einmal einer Minute im Schlussdrittel

22.20 Uhr: Da ist das Schlussdrittel keine Minute alt, da fällt das 2:1 für Frankfurt. Roope Ranta mit einer Bude im NHL-Style - ein Bauerntrick hinter Torhüter Felix Bick par excellence. Der ist letztlich ohne Chance bei dem Schuss in den Winkel. Und schön sind auch die Löwen-Fans wieder da und bringen den Nauheimer Anhang zum Verstummen.

22.16 Uhr: Unser Streifzug durch die beiden VIP-Räume geht weiter. Diesmal mit dabei ist die geballte Politprominzenz um den Bad Nauheimer Bürgermeister Klaus Kreß, den Wetterauer Landrat Jan Weckler, den hessischen Innenminister Innenminister Peter Beuth und den Bad Nauheimer Stadtrat Peter Krank:

Die geballte Politprominenz (v.l.): Der Bad Nauheimer Bürgermeister Klaus Kreß, der Wetterauer Landrat Jan Weckler, der hessische Innenminister Peter Beuth und der Bad Nauheimer Stadtrat Peter Krank.

22.10 Uhr: Auch die zweite Drittelpause hatte es in sich: Eiskunstläuferin Violetta Afanasev sorgt für eine beeindruckende Show, ehe die Eismaschinen wieder übernehmen. Bereits in der ersten Pause hatte der Ukrainer Sergej Yakemenko mit einer beeindruckenden Eisakrobatik-Show das Publikum verzaubert.

Winter-Derby: Keine Tore im zweiten Drittel zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt

21.58 Uhr: Das zweite Drittel ist beendet. Es steht weiterhin 1:1 zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt. Man merkt beiden Teams an: Hier will keiner den ersten Fehler machen. Der EC Bad Nauheim ist weiter das Team mit leichten Vorteilen in Sachen Scheibenbesitz und Torchancen, kann es aber noch nicht in weitere Tore ummünzen. 

21.55 Uhr: Übrigens: Schlechte Nachrichten gibt es für alle Bahnfahrer gen Norden. Auf den Strecken rund um Gießen und Marburg gibt es Behinderungen wegen mindestens eines umgestürzten Baumes. Das hat auch Auswirkungen auf den Fernverkehr zwischen Kassel udn Frankfurt - und damit auch auf Haltestellen in der Wetterau, wie etwas Friedberg. Alle Infos dazu gibt es hier. Das ist besonders bitter, waren die Fans doch angesichts von nur rund 1000 Parkplätzen rund um das Offenbacher Stadion dazu angehalten, den Öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen.

Winter-Derby: Stimmung auf den Rängen des Offenbacher Stadions wird immer besser

21.51 Uhr: Schon war es geschrieben, da strafen die Fans des EC Bad Nauheim uns Lügen. Jetzt spielen sich die Fans der gegenüberliegenden Seiten die Bälle zu und bringen den Bieberer Berg erstmals an diesem denkwürdigen Eishockey-Abend so richtig zum Beben. Jetzt ist es eine tolle Kulisse bei einem spannenden Spiel!

21.45 Uhr: Die W-Lan-Götter haben uns erhört - und ein neues Netzwerk aufgebaut. Jetzt läuft's. Im zweite Drittel sind knapp 15 Minuten gespielt, ein weiteres Tor ist nicht gefallen. Es ist weiter ein ausgeglichenes Spiel, der EC Bad Nauheim hat ein leichtes Chancenplus, die ganz großen Möglichkeiten sind aber trotz zweier Überzahlsituationen nicht herausgesprungen. Rein stimmungstechnisch läuft es jetzt aber etwas besser - auch wenn der Löwen-Anhang im Verhältnis zur numerischen Unterzahl für ordentlich Alarm sorgt.

21.20 Uhr: Und weiter geht es mit dem zweiten Drittel...

Winter-Derby: Mit einem 1:1 geht es in die erste Drittelpause

21.15 Uhr: Bei so einem Event ist natürlich auch die Eishockey-Prominenz nicht weit: In der Löwen-Lounge haben es sich DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und DEB-Präsidumsmitglied Marc Hindelang bequem gemacht.

In der Löwen-Lounge: DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke (l) und DEB-Präsidumsmitglied Marc Hindelang.

21.10 Uhr: Die Zusammenfassung des ersten Drittels: Der EC Bad Nauheim gerät nach einem nicht konsequent geklärten Puck durch ein Tor von Marius Erk (Vorlage Roope Ranta) bereits in der zweiten Minute in Rückstand, macht in der Folge aber reichlich Dampf, hat einige gute Chancen - und kommt schließlich in der 17. Minute zum hochverdienten Ausgleich durch Andreas Pauli (Vorlage: Andrej Bires und Marc El-Sayed). Die Roten Teufel sind die etwas aggressiver und offensiv etwas zielstrebigere Mannschaft in einem sehr fairen Winter-Derby in Offenbach.

Toooor für den EC Bad Nauheim: Andreas Pauli (Nummer 10) trifft zum 1:1-Ausgleich für den EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt.

Winter-Derby: Technische Probleme auf der Pressetribüne

21.05 Uhr: Wir sind wieder online! Leider hat der massive Ansturm von Pressevertretern das W-Lan-auf der Pressetribüne völlig zusammenbrechen lassen, der Handyempfang lässt angesichts eines gut gefüllten Stadions ebenfalls zu wünschen übrig. Daher lange Rede, kurzer Sinn: Wir melden uns nach jedem Drittel zu Wort.

20.20 Uhr: Die Mannschaften laufen ein - die Show mit den Nachwuchsspielern der Roten Teufel Bad Nauheim und den Eiskunstläuferinnen des LSC Bad Nauheim samt Fahnen aller 14 DEL2-Teams ist beeindruckend.

Rund 60 Eisläufer sorgen vor dem Einlaufen der Mannschaften für eine atemberaubende Stimmung im Stadion.

Winter-Derby: Noch 20 Minuten bis Spielbeginn

20.10 Uhr: Noch 20 Minuten. Mehr als 10.000 Wetterauer haben den Weg nach Offenbach gefunden - sehr zur Freude des "Ersten Wetterauers", Landrat Jan Weckler, der es sich ebenfalls nicht nehmen lässt, die Roten Teufel vor Ort zu unterstützen.

Landrat Jan Weckler unterstützt den EC Bad Nauheim live im Offenbacher Stadion.

20.05 Uhr: Unterdessen wird mit gleich zwei Eismaschinen die Spielfläche für die beiden Teams präpariert. Immerhin: Auch wenn es noch etwas kälter geworden ist, hat der Regen inzwischen aufgehört. Die Bedingungen könnten also (fast) nicht besser sein für dieses Spiel unter freiem Himmel.

20 Uhr: Nun sind auch die Aufstellungen da. Der EC Bad Nauheim mit sieben Verteidigern und zwölf Stürmern, darunter auch Mike Card und Dani Bindels, die ihr Comeback nach Verletzungspause feiern. Nicht dabei ist U23-Nachwuchsspieler Niklas Heyer. Bei den Löwen Frankfurt sind die Reihen - wie schon in den Vorwochen - etwas lichter, aber auch sie bieten sechs Verteidiger und elf Stürmer auf, darunter der zuletzt verletzte Kapitän Adam Mitchell, der wieder auf's Eis zurückkehrt. In 30 Minuten geht es endlich los.

Winter-Derby: Die Mannschaften sind endlich auf dem Eis

19.35: Die Mannschaften kommen zum Warm-up auf das Eis, begleitet wird das vom zweiten Auftritt der "Donots". Die heiße Phase beginnt so langsam.

19.24 Uhr: Die "Donots" sind für's Erste fertig und dürften sich in den Katakomben wohl erst einmal etwas aufwärmen - eine Live-Performance unter diesen Bedingungen ist bestimmt auch für die neu. Unterdessen sorgen die beiden Eiskunstläuferinnen Nevine Abu Tayeh und Lena Sommer vom LSC Bad Nauheim für die dem Wetter angepasste Unterhaltung. "Das macht so viel Spaß hier - es ist unglaublich vor so vielen Leuten und unter freiem Himmel Eis zu laufen", sagt Nevine Abu Tayeh - und Lena Sommer ergänzt: "Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen."

Winter-Derby: Die Eismaschinen drehen ihre Runden - gleich geht es los

19.11 Uhr: Während die "Donots" - nach eigenen Angaben noch ohne den Besuch eines Eishockey-Spiels - weiter für die musikalische Unterhaltung sorgen, dreht die Eismaschine ihre Runden auf der Eisfläche - genau an dem Ort, an dem normalerweise die Offenbacher Kickers um Punkte in der Fußball-Regionalliga Südwest kämpfen. Übrigens: Das Spiel hat NHL-Maße, ist daher vor allem etwas schmaler im Vergleich zu den Eisflächen in den Stadien in Bad Nauheim und Frankfurt.

18.57 Uhr: Während die "Dotos" für ordentlich Stimmung sorgen, füllt sich auch der VIP-Raum unter dem Stadion-Dach in Offenbach. Vor der Kamera unseres Redakteurs Michael Nickolaus haben sich bereits die Bad Nauheimer Eishockey-Legende Philo Knihs (auf unserem Foto, r.) und der offizielle "Jahrhundertspieler Deutschlands", Erich Kühnhackl gefunden. Er wird später auch das symbolische erste Bully zum Spielbeginn um 20.30 Uhr ausführen.

Winter-Derby: Zweiter sportlicher Vergleich des Abends geht an die Löwen Frankfurt

18.50 Uhr: Jetzt kommen die "Donots"! Die deutsche Punkrock-Band ist bekannt für ihre Live-Auftritte - und soll die immer zahlreicher auf ihre Plätze strömenden Eishockey-Fans so richtig einheizen. Der Einlauf der Musikgruppe, die auch direkt vor dem Spiel noch einmal auf die Bühne kommen wird, ist auf jeden Fall schon einmal vielversprechend. 

18.43 Uhr: Eisfußball zwischen den beiden Nachwuchsteams ist auf jeden Fall eine spaßige Angelegenheit, denn auch wenn das Eis wohl deutlich stumpfer als in den heimischen Stadien der beiden Teams ist, mit Turnschuhe ist es dann doch etwas glatt. Nach dem schnellen 2:0 der Löwen Frankfurt, hat der EC Bad Nauheim den 1:2-Anschluss geschafft, die große Chance auf den Ausgleich aber an den Pfosten gesetzt. Damit geht der zweite sportliche Vergleich des Tages an die Löwen aus der Mainmetropole.

Winter-Derby: Erster Sieg im Nachbarschaftsduell geht an den EC Bad Nauheim 

18.30 Uhr: Es ist der erste kleine Derby-Sieg: Der Bad Nauheimer Eishockey-Nachwuchs schlägt die Löwen Frankfurt mit 4:2 in der Altersklasse U9 - ein Omen für heute Abend? Es gibt allerdings keine Zeit lange darüber nachzudenken, denn schon treten die beiden U17- und U20-Teams gemischt im Eisfußball gegeneinander an.

18.25 Uhr: Eines wird aber bereits jetzt auf der Pressetribüne klar: Es könnte heute Abend noch richtig frisch auf dem Bieberer Berg. Aktuell werden zwar "noch" 8 Grad Celsius von den Wetterdiensten gemeldet, aber inzwischen hat es wieder angefangen zu regnen - und durch die vier Ecken der Sparda-Bank-Hessen-Arena zieht es auch deutlich spürbar rein... 

Winter-Derby: Rahmenprogramm beginnt pünktlich: Eiskunstlauf, Eishockey und Eisfußball

18.20 Uhr: Während sich der Nachwuchs aus Bad Nauheim und aus Frankfurt gerade ein Duell auf dem Eis liefern, füllen sich so langsam aber sicher die Ränge - vor allem in den Stehblöcken ist schon etwas los. Und natürlich wird auch schon kräftig gesungen. Allerdings, wie eben auf der Fan-Meile zu beobachten, völlig friedlich nebeneinander. Ob es das beim Fußball zwischen Offenbach und Frankfurt auch geben würde...

18 Uhr: Jetzt haben wir es auch endlich durch das Offenbacher Verkehrschaos ins Stadion geschafft. Die Fan-Meile ist bereits gut gefüllt, auf dem Eis gibt es die ersten Acts. Die Vorfreude steigt!

Winter-Derby: Hier gibt es die wichtigsten Infos vor dem Spiel auf einen Blick

16.15 Uhr: Die Fan-Meile ist geöffnet! Rund eineinhalb Stunden sind es noch bis zum Einlass in die Sparda-Bank-Hessen-Arena. Bis dahin kann sich rund um die Fußball-Arena die Zeit an Ständen mit Essen, Getränken, Fan-Artikeln sowie Aktionen der Vereine und deren Partner die Zeit vertrieben werden, bis es endlich losgeht. Der erste Programmpunkt steht für 17.50 Uhr auf der Tagesordnung. Die gesamte Übersicht gibt es hier. Übrigens: Noch sind rund 5000 Tickets für Kurzentschlossene an der Abendkasse zu haben - vor allem im Löwen-Block sowie in der neutralen Zone gibt es noch einige freie Plätze. Weitere Infos zu Tickets und dem Winter-Derby gibt es hier.

Vom Fußballstadion zur Eishockey-Arena: So verwandelt der EC Bad Nauheim die Sparda-Bank-Arena für das Winter-Derby

Pressekonferenz vor dem Winter-Derby mit EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein (l.) und DEL2-Geschäftsführer Rene Rudorisch (r.). Jana Duderstadt, Medienverantwortliche beim EC, moderiert.
Pressekonferenz vor dem Winter-Derby mit EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein (l.) und DEL2-Geschäftsführer Rene Rudorisch (r.). Jana Duderstadt, Medienverantwortliche beim EC, moderiert. © Foto: mn
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff (l.) und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff (l.) und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Aufbauarbeiten am Eis sind quasi abgeschlossen. Jetzt geht es im und um das Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg weiter.
Tag neun: Die Aufbauarbeiten am Eis sind quasi abgeschlossen. Jetzt geht es im und um das Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg weiter. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag acht: Die Arbeiten im Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg liegen vor dem Zeitplan. Das ist besonders wertvoll, falls das Wetter bis Samstag nicht immer mitspielen sollte. Besonders starker Regen wäre ein Problem.
Tag acht: Die Arbeiten im Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg liegen vor dem Zeitplan. Das ist besonders wertvoll, falls das Wetter bis Samstag nicht immer mitspielen sollte. Besonders starker Regen wäre ein Problem. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden.
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden.
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauhe im
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an.
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Zamboni dreht ihre Runden.
Tag sieben: Die Zamboni dreht ihre Runden. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert.
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert.
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert.
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an.
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert.
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert. © EC Bad Nauhe im
Tag sechs: Ende der Tagschicht. Die Bande steht
Tag sechs: Ende der Tagschicht. Die Bande steht © EC Bad Nauheim
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet.
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet.
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Die Schläuche, durch die das Kühlmittel läuft, werden verlegt. Ist alles angeschlossen, heißt es: Wasser marsch!
Tag vier: Die Schläuche, durch die das Kühlmittel läuft, werden verlegt. Ist alles angeschlossen, heißt es: Wasser marsch! © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Die Tore sind schon da.
Tag vier: Die Tore sind schon da. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Um die Anlage betreiben zu können, sind gleich mehrere Stromaggregate notwendig.
Tag drei: Um die Anlage betreiben zu können, sind gleich mehrere Stromaggregate notwendig. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Die Eismaschinen sind auch schon da.
Tag zwei: Die Eismaschinen sind auch schon da. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim

15.30 Uhr: Zur Einstimmung in unserem Ticker-Tag gibt es erst einmal eine Übersicht über unsere Berichterstattung in den vergangenen Tagen und Wochen. Beinahe 14 Tage haben die Verantwortlichen des EC Bad Nauheim gebraucht, um den Fußballtempel der Offenbacher Kickers in eine Eishockey-Arena zu verwandeln (siehe Bildergalerie oben). Wir haben den Prozess in unserem großen News-Ticker Tag für Tag und Stunde für Stunde begleitet. Der Aufwand ist immens, wie ein Vorort-Besuch am vergangenen Wochenende gezeigt hat. Doch das alles ist es wert, denn für die Roten Teufel aus Bad Nauheim geht es um öffentliche Aufmerksamkeit - gerade mit Blick auf die Stadionsituation in der heimischen Kurstadt und die Wünsche der Fans in diesem und in anderen Punkten . Das weiß auch EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein, der Initiator des Winter-Derby, wie er vor der Saison im großen Interview erzählt hat. Sportlich ist das Duell zwischen den Roten Teufeln und den Löwen an diesem Samstagabend übrigens bereits das dritte Derby zwischen den gerade einmal gut 35 Kilometer auseinanderliegenden Spielorten in dieser Saison - und es ist ein Duell zwischen Freunden, wie dem EC-Spieler Daniel Stiefenhofer und Dominik Meisinger von den Löwen Frankfurt, die in der Jugend zusammengespiekt haben, aber auch ein Aufeinandertreffen, in dem die Nauheimer nach einer starken Hinrunde erstmals seit dem Wiederaufstieg 2013 so etwas wie die Favoritenrolle innehaben. Zudem hatte es in den ersten beiden Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit zwei Siege für die Wetterauer gegeben - einen nach Verlängerung und einen nach einem starken Schlussdrittel. Immerhin einen Vorteil hat das Team von Trainer Christof Kreutzer: Im Gegensatz zu den "Gästen" aus Frankfurt gab es in den vergangenen Tagen zwei Trainings auf dem Eis im Stadion - in unserem Interview berichtet EC-Verteidiger Huba Sekesi von seinen ersten Eindrücken. Allerdings gab es auch Ungemach in den verschiedenen Lagern der Nauheimer Fans, weshalb die heutige Choreografie mit Spannung erwartet werden wird. Darüber hinaus bedeutet Nauheim vs. Frankfurt natürlich auch ein Duell mit Tradition, wie der ehemalige Spieler beider Teams, Ralf Pöpel, in unserem großen Interview erzählt hat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare