+
Leon Draisaitl (Mitte, weißer Helm) hört mit den Spielern des EC Bad Nauheim den Ausführungen von Trainer Christof Kreutzer bei der Einheit in Köln zu.

EC Bad Nauheim

Warum NHL-Star Leon Draisaitl beim EC Bad Nauheim mittrainiert

  • schließen

Für den EC Bad Nauheim geht es rund: Am Wochenende steht ein Marathonprogramm mit drei Spielen binnen drei Tagen auf dem Plan. Doch zuvor gab es noch einen besonderen Trainingsgast.

Wer ist denn das da mit den Spielern des EC Bad Nauheim auf dem Eis? Das werden sich wohl einige Fans am Mittwoch beim Klick durch die Social-Media-Kanäle des Wetterauer Zweitligisten gedacht haben. Denn mit den Roten Teufeln trainierte kein Geringerer als NHL-Superstar Leon Draisaitl, der sich beim Bundesligisten Kölner Haie wie schon öfter in der Vergangenheit im Sommer fit hält. Die Wetterauer hatten bei ihrem Kooperationspartner seit Montag den zweiten Teil ihrer Vorbereitung nach dem Trainingslager im österreichischen Dornbirn verbracht. Die beiden Förderlizenzspieler Dani Bindels und Simon Gnyp füllten den Kader auf und sorgen dafür, dass sich zwei Torhüter, sieben Verteidiger und 13 Stürmer in das Wochenende mit drei Spielen in drei Tagen stürzen. Denn auch Tyler Fiddler, der beim ersten Test gegen die Dornbirn Bulldogs (3:4) vergangenen Freitag noch krankheitsbedingt gefehlt hatte, ist wieder fit und hat die gesamte Woche voll trainiert.

Bildergalerie: Das sind die Spieler im Kader des EC Bad Nauheim für die Saison 2019/2020

Torhüter: Nach seiner Rückkehr von den Löwen Frankfurt mitten in der Saison ist Felix Bick (r.) - hier beim Saisonabschluss mit Pressechefin Jana Duderstadt - auch in der neuen Spielzeit die Nummer eins des EC Bad Nauheim.
Torhüter: Nach seiner Rückkehr von den Löwen Frankfurt mitten in der Saison ist Felix Bick (r.) - hier beim Saisonabschluss mit Pressechefin Jana Duderstadt - auch in der neuen Spielzeit die Nummer eins des EC Bad Nauheim. © Nici Merz
Torhüter: Bastian Kucis (r.) war bereits bei den Löwen Frankfurt in der vergangenen Saison ein Torwart-Team. Nun kommt der Spieler der Kölner Haie beim neuen Kooperationspartner seines Klubs, dem EC Bad Nauheim, zum Einsatz. Mit ihm kommen die Verteidiger Colin Ugbekile, Simon Gnyp, Maximilian Glötzl sowie die Stürmer Mick Köhler, Robin Palka, Dani Bindels, Nicolas Cornett und Erik Betzold aus Köln nach Bad Nauheim.
Torhüter: Bastian Kucis (r.) war bereits bei den Löwen Frankfurt in der vergangenen Saison ein Torwart-Team. Nun kommt der Spieler der Kölner Haie beim neuen Kooperationspartner seines Klubs, dem EC Bad Nauheim, zum Einsatz. Mit ihm kommen die Verteidiger Colin Ugbekile, Simon Gnyp, Maximilian Glötzl sowie die Stürmer Mick Köhler, Robin Palka, Dani Bindels, Nicolas Cornett und Erik Betzold aus Köln nach Bad Nauheim. © Jan Huebner
Verteidigung: Der finnische Verteidiger Jesper Kokkila erhält mit 20 Jahren als jüngster Kontigentspieler das Vertrauen auf einer Schlüsselposition beim EC Bad Nauheim.
Verteidigung: Der finnische Verteidiger Jesper Kokkila erhält mit 20 Jahren als jüngster Kontigentspieler das Vertrauen auf einer Schlüsselposition beim EC Bad Nauheim. © Imago
Verteidigung: Daniel Ketter ist der einzige Spieler, der mit dem EC Bad Nauheim 2013 bereits die Oberliga-Meisterschaft gefeiert hat. Der dienstälteste Spieler des Kaders hatte das Trikot der Roten Teufel bereits zu Junioren-Zeiten getragen.
Verteidigung: Daniel Ketter ist der einzige Spieler, der mit dem EC Bad Nauheim 2013 bereits die Oberliga-Meisterschaft gefeiert hat. Der dienstälteste Spieler des Kaders hatte das Trikot der Roten Teufel bereits zu Junioren-Zeiten getragen. © Nici Merz
Verteidigung: Aaron Reinig - hier im Trikot des ESV Kaufbeuren - tritt in die Fußstapfen seines Vaters und läuft in der kommenden Saison für den EC Bad Nauheim auf.
Verteidigung: Aaron Reinig - hier im Trikot des ESV Kaufbeuren - tritt in die Fußstapfen seines Vaters und läuft in der kommenden Saison für den EC Bad Nauheim auf. © Andreas Chuc
Verteidigung: "Mister Unverwüstlich" alias Steve Slaton - hier mit seinen beiden Kindern - war 2017 aus Bremerhaven in die Wetterau gekommen. Der 38-Jährige überzeugte in der vergangenen Saison vor allem durch sein Unterzahl-Spiel. Dem "Dauerbrenner", der kein Spiel in Bad Nauheim bislang verpasst hat, fehlt nun nur noch ein Tor.
Verteidigung: "Mister Unverwüstlich" alias Steve Slaton - hier mit seinen beiden Kindern - war 2017 aus Bremerhaven in die Wetterau gekommen. Der 38-Jährige überzeugte in der vergangenen Saison vor allem durch sein Unterzahl-Spiel. Dem "Dauerbrenner", der kein Spiel in Bad Nauheim bislang verpasst hat, fehlt nun nur noch ein Tor. © A. Chuc
Verteidigung: Daniel Stiefenhofer war in der vergangenen Saison einer der erfolgreichsten Torschützen im Powerplay des EC Bad Nauheim. Der Verteidiger war 2017 vom Oberligisten Regensburg nach Hessen gekommen und wurde in der ersten Saison unter Trainer Christof Kreutzer gleich mit dem Spitznamen "deutsche Eiche" bedacht.
Verteidigung: Daniel Stiefenhofer war in der vergangenen Saison einer der erfolgreichsten Torschützen im Powerplay des EC Bad Nauheim. Der Verteidiger war 2017 vom Oberligisten Regensburg nach Hessen gekommen und wurde in der ersten Saison unter Trainer Christof Kreutzer gleich mit dem Spitznamen "deutsche Eiche" bedacht. © Nici Merz
Verteidigung: Jan Wächtershäuser ist einer von zwei eigenen Nachwuchsspielern, die prinzipiell für den Profi-Kader infragekommen. Der 18-jährige Gießener ist hauptsächlich in der Deutschen Nachwuchs-Liga im Einsatz.
Verteidigung: Jan Wächtershäuser ist einer von zwei eigenen Nachwuchsspielern, die prinzipiell für den Profi-Kader infragekommen. Der 18-jährige Gießener ist hauptsächlich in der Deutschen Nachwuchs-Liga im Einsatz. © Privat/EC Bad Nauheim
Sturm: Es war die Rückkehr des Jahres, als bekannt wurde, dass Publikumsliebling Andreas Pauli nach einer Saison bei seinem Heimatverein Tölzer Löwen zurück zum EC Bad Nauheim kommt. Der 25-Jährige hatte zuvor drei Spielzeiten für die Kurstädter gespielt.
Sturm: Es war die Rückkehr des Jahres, als bekannt wurde, dass Publikumsliebling Andreas Pauli nach einer Saison bei seinem Heimatverein Tölzer Löwen zurück zum EC Bad Nauheim kommt. Der 25-Jährige hatte zuvor drei Spielzeiten für die Kurstädter gespielt. © Andre as Chuc
Sturm: Marcel Kahle bleibt auch eine zweite Saison in der Wetterau. Der 25-Jährige hatte sich laut Trainer Kreutzer vor allem in Unterzahl zu einem wichtigen Baustein im Team entwickelt, nachdem er im Sommer vergangenen Jahres aus Iserlohn in die Kurstadt gekommen war.
Sturm: Marcel Kahle bleibt auch eine zweite Saison in der Wetterau. Der 25-Jährige hatte sich laut Trainer Kreutzer vor allem in Unterzahl zu einem wichtigen Baustein im Team entwickelt, nachdem er im Sommer vergangenen Jahres aus Iserlohn in die Kurstadt gekommen war. © Andreas Chuc
Sturm: Nur noch ein Teil des dynamischen Brüder-Duos aus dem Hause Sylvester stürmt künftig für den EC Bad Nauheim: Cody (r.). Dustin - in der vergangenen Saison noch Topscorer - hat seine Karriere beendet, ist zurück in seine kanadische Heimat gegangen und will sich dort beruflich neu orientieren. Cody hingehen geht bereits in seine dritte Spielzeit in der Wetterau.
Sturm: Nur noch ein Teil des dynamischen Brüder-Duos aus dem Hause Sylvester stürmt künftig für den EC Bad Nauheim: Cody (r.). Dustin - in der vergangenen Saison noch Topscorer - hat seine Karriere beendet, ist zurück in seine kanadische Heimat gegangen und will sich dort beruflich neu orientieren. Cody hingehen geht bereits in seine dritte Spielzeit in der Wetterau. © A. Chuc
Sturm: Er ist erst 20 Jahre alt, dennoch geht Marvin Ratmann in seine dritte Saison beim EC Bad Nauheim. Der 1,91 Meter große Rheinländer hatte in der abgelaufenen Saison als zehnter Stürmer zwar oft nur eine Reservistenrolle, erzielte aber dennoch sieben Tore und fünf Vorlagen. 
Sturm: Er ist erst 20 Jahre alt, dennoch geht Marvin Ratmann in seine dritte Saison beim EC Bad Nauheim. Der 1,91 Meter große Rheinländer hatte in der abgelaufenen Saison als zehnter Stürmer zwar oft nur eine Reservistenrolle, erzielte aber dennoch sieben Tore und fünf Vorlagen.  © A. Chuc
Sturm: Er war der erste Kontingentspieler im Kader für die neue Saison - Zach Hamill. Der ehemalige NHL-Erstrundendraft aus Kanada hat sein Wandervogel-Image in der Wetterau offenbar abgelegt. Nach zwölf Stationen in sechs Jahren war er im November in die Kurstadt gekommen und hatte als Wühler mit feinem Händchen überzeugt - 30 Assists zeugen davon. Er soll die Fäden im Offensivspiel der Roten Teufel ziehen. 
Sturm: Er war der erste Kontingentspieler im Kader für die neue Saison - Zach Hamill. Der ehemalige NHL-Erstrundendraft aus Kanada hat sein Wandervogel-Image in der Wetterau offenbar abgelegt. Nach zwölf Stationen in sechs Jahren war er im November in die Kurstadt gekommen und hatte als Wühler mit feinem Händchen überzeugt - 30 Assists zeugen davon. Er soll die Fäden im Offensivspiel der Roten Teufel ziehen.  © Andreas Chuc
Sturm: Der drittbeste Torschütze und Scorer aus der abgelaufenen Saison bleibt ebenfalls in der Wetterau. Andrej Bires verliert zwar in Dustin Sylvester und Radek Krestan die beiden Nebenspieler in seiner Reihe, doch der flinke Flügelspieler will in Bad Nauheim weiter auf sich aufmerksam machen. Der Deutsch-Slowake war vor der vergangenen Spielzeit vom Oberligisten Moskitos Essen gekommen.
Sturm: Der drittbeste Torschütze und Scorer aus der abgelaufenen Saison bleibt ebenfalls in der Wetterau. Andrej Bires verliert zwar in Dustin Sylvester und Radek Krestan die beiden Nebenspieler in seiner Reihe, doch der flinke Flügelspieler will in Bad Nauheim weiter auf sich aufmerksam machen. Der Deutsch-Slowake war vor der vergangenen Spielzeit vom Oberligisten Moskitos Essen gekommen. © Andreas Chuc
Sturm: Der Heimkehrer in der neuen Mannschaft des EC Bad Nauheim ist zweifellos Marc El-Sayed (l.). Nach 450 Spielen in der Deutschen Eishockey-Liga will der 28-Jährige, der in Gambach wohnt, wieder für den Klub auflaufen, dessen Trikot er einst in der Jugend schon getragen hat. Insgesamt 14 Jahre war bis zu seiner Rückkehr für andere Klubs aktiv gewesen.
Sturm: Der Heimkehrer in der neuen Mannschaft des EC Bad Nauheim ist zweifellos Marc El-Sayed (l.). Nach 450 Spielen in der Deutschen Eishockey-Liga will der 28-Jährige, der in Gambach wohnt, wieder für den Klub auflaufen, dessen Trikot er einst in der Jugend schon getragen hat. Insgesamt 14 Jahre war bis zu seiner Rückkehr für andere Klubs aktiv gewesen. © imago/Eibner
Sturm: Der zweite neue Stürmer aus der DEL im künftigen Kader des EC Bad Nauheim heißt Manuel Strodel (am Puck). Der Bruder Nicolas Strodel, der in vergangenen Saison trotz vielversprechender Vorbereitung nicht überzeugt hatte, will unter seinem alten Trainer Christof Kreutzer seine ersten DEL2-Spiele in seiner Vita unterbringen. Bislang hat er über 300 DEL-Spiele für die Düsseldorfer EG auf dem Konto.
Sturm: Der zweite neue Stürmer aus der DEL im künftigen Kader des EC Bad Nauheim heißt Manuel Strodel (am Puck). Der Bruder Nicolas Strodel, der in vergangenen Saison trotz vielversprechender Vorbereitung nicht überzeugt hatte, will unter seinem alten Trainer Christof Kreutzer seine ersten DEL2-Spiele in seiner Vita unterbringen. Bislang hat er über 300 DEL-Spiele für die Düsseldorfer EG auf dem Konto. © imago
Sturm: Der 29-jährige Kanadier Tyler Fiddler (r.) kommt als zweifacher dänischer Meister zum EC Bad Nauheim.
Sturm: Der 29-jährige Kanadier Tyler Fiddler (r.) kommt als zweifacher dänischer Meister zum EC Bad Nauheim. © imago
Sturm: Er ist wieder da! Huba Sekesi versucht sein Glück beim EC Bad Nauheim erneut. Nachdem der Deutsch-Ungar in der vergangenen Spielzeit als Tryout-Spieler in die Wetterau gekommen war, sich aber bereits zu Beginn seines dritten Matches schwer an der Schulter verletzte, bekommt Sekesi nun einen Vertrag für die neue Spielzeit beim EC Bad Nauheim.
Sturm: Er ist wieder da! Huba Sekesi versucht sein Glück beim EC Bad Nauheim erneut. Nachdem der Deutsch-Ungar in der vergangenen Spielzeit als Tryout-Spieler in die Wetterau gekommen war, sich aber bereits zu Beginn seines dritten Matches schwer an der Schulter verletzte, bekommt Sekesi nun einen Vertrag für die neue Spielzeit beim EC Bad Nauheim. © Nici Merz
Sturm: Leon Köhler war in der Saison 2017/18 Topscorer der Deutschen Nachwuchs-Liga 2. Er hat im Anschluss den Weg von Garret Pruden eingeschlagen und ist in den Nachwuchs der Kölner Haie gewechselt, wo er sich auf höherem Niveau weiterentwickeln möchte. Sein Vertrag liegt aber weiter in Bad Nauheim, sodass er - wie Jan Wächtershäuser auch - theoretisch auch für die DEL2-Mannschaft spielberechtigt ist.
Sturm: Leon Köhler war in der Saison 2017/18 Topscorer der Deutschen Nachwuchs-Liga 2. Er hat im Anschluss den Weg von Garret Pruden eingeschlagen und ist in den Nachwuchs der Kölner Haie gewechselt, wo er sich auf höherem Niveau weiterentwickeln möchte. Sein Vertrag liegt aber weiter in Bad Nauheim, sodass er - wie Jan Wächtershäuser auch - theoretisch auch für die DEL2-Mannschaft spielberechtigt ist. © Andreas Chuc

EC Bad Nauheim: Kreutzer hofft auf "guten Test" gegen Herne und DEL 2-Konkurrenten

Freier Eintritt und Stadionfest am Sonntag

Der EC Bad Nauheim bietet seinen Fans am Sonntag nicht nur das erste Spiel in der Vorbereitung auf die DEL 2-Saison 2019/20, sondern auch mit dem traditionellen Stadionfest und der Mannschaftspräsentation die entsprechende Einstimmung auf die Partie. Rund um das Stadion gibt es ab 12.15 Uhr Attraktionen und Mitmachangebote sowie die Möglichkeit, sich mit den passenden Fan-Artikeln für die neue Spielzeit eindecken. Der Startschuss aus dem Eis fällt mit der Team-Präsentation um 13 Uhr. Um 16.30 Uhr ist dann der Anpfiff zum Testspiel gegen die Bayreuth Tigers. Der Eintritt zu diesem Spiel ist frei. Wer einen Sitzplatz haben möchte, muss sich allerdings eine kostenlose Karte in der Geschäftsstelle oder an der Fanbude holen, da die Dauer-, VIP- und Sponsorenkarten ihre Gültigkeit behalten. Wer einen Stehplatz möchte, der kann sich einfach einen Platz nach seiner Wahl suchen.

Nach der Rückkehr der Roten Teufel nach Bad Nauheim am Donnerstagabend geht es bereits am Freitagmittag wieder gen Westen - zum Kooperationspartner aus Herne. Der Oberligist ist Gastgeber und erster Gegner des ECN bei einem zweitägigen Vorbereitungsturnier. Erstes Bully ist am Freitagabend um 20 Uhr. Es folgt am Samstagmittag im Falle eines Sieges das Finale (18 Uhr) gegen den Sieger der Freitagpartie (17 Uhr) zwischen den Kassel Huskies und den Eispiraten Crimmitschau oder aber das Spiel um Platz drei (15 Uhr) gegen den Verlierer. "Herne wird uns alles abverlangen", schätzt Trainer Christof Kreutzer. "Sie sind Gastgeber und einziger Oberligist. Da wollen sie sich unbedingt beweisen. Aber natürlich sind wir Favorit und wollen gewinnen." Einen weiteren Sieg wünscht er sich auch von der Samstagspartie, der ein "guter Test" werden könnte, bei dem man zudem auch gleich sieht, auf welchem Stand die beiden Konkurrenten aus der Deutschen Eishockey-Liga 2 sind. "Hauptsächlich geht es mir aber darum, dass wir das, was wir im Training gemacht haben, auf dem Eis umsetzen, dass wir die Spielsysteme verstehen und anwenden - auch wenn hier und da sicherlich auch mal etwas Müdigkeit auftreten kann."

EC Bad Nauheim: Teambuilding beim Minigolfspielen

Denn: Geschont hat Kreutzer seine Mannen in der zweiten Trainingswoche auf Eis sicher nicht. Seit Montag waren die Roten Teufel in der Domstadt am Schwitzen. "Ich konnte ein bisschen Rücksicht auf die drei Spiele nehmen, aber auch nicht allzu sehr. Die Woche war insgesamt gut, die Jungs haben sehr gut mitgezogen", erklärte er.

Zur Belohnung gab es am Mittwoch eine Partie Minigolf auf der Anlage des Vaters von Ex-Teufel Patrick Strauch. "Da hat man auf jeden Fall gesehen, wer Minigolfspielen kann - und wer nicht. Also ich kann’s", sagte Kreutzer mit einem Lachen. Trotzdem hatte er als fünftbester Einzelspieler nicht das Glück, im Siegerteam zu spielen.

EC Bad Nauheim: Was die Roten Teufel im Sommer machen

Auf dem Center-Court – Felix Bick und seine Lebensgefährtin Schanis haben einen Kurz-Trip nach Paris mit einem Besuch bei den French Open verbunden.
Auf dem Center-Court – Felix Bick und seine Lebensgefährtin Schanis haben einen Kurz-Trip nach Paris mit einem Besuch bei den French Open verbunden. © 
Das Glück dieser Erde . . . – Andrej Bires ist Naturbursche. In seiner Heimat verbringt der gebürtige Slowake viel Zeit auf dem Rücken eines Pferdes in den Wäldern.
Das Glück dieser Erde . . . – Andrej Bires ist Naturbursche. In seiner Heimat verbringt der gebürtige Slowake viel Zeit auf dem Rücken eines Pferdes in den Wäldern. © 
Fahrrad statt Schlittschuhe – Marc El-Sayed (rechts) tourt gerne auf dem Drahtesel durch den Taunus; hier mit seinem Freund Tobias Etzel, der für Neuwied in der Regionalliga spielt.
Fahrrad statt Schlittschuhe – Marc El-Sayed (rechts) tourt gerne auf dem Drahtesel durch den Taunus; hier mit seinem Freund Tobias Etzel, der für Neuwied in der Regionalliga spielt. © 
Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten - Marcel Kahle und seine Lebensgefährtin waren im Sommer in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio am Ufer des Eriesees.
Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten - Marcel Kahle und seine Lebensgefährtin waren im Sommer in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio am Ufer des Eriesees. © 
Urlaub mit Freunden – Daniel Ketter und seine Frau Sandra lassen es sich mit Freunden in Cala Millor auf der Baleareninsel Mallorca gut gehen.
Urlaub mit Freunden – Daniel Ketter und seine Frau Sandra lassen es sich mit Freunden in Cala Millor auf der Baleareninsel Mallorca gut gehen. © 
Gipfelstürmer: Daniel Stiefenhofer (links) und Andreas Pauli (rechts) sind zur Vilser Alm in Füssen marschiert. Mit dabei: Dominik Meisinger, Ex-Teufel und bei den Löwen Frankfurt unter Vertrag.
Gipfelstürmer: Daniel Stiefenhofer (links) und Andreas Pauli (rechts) sind zur Vilser Alm in Füssen marschiert. Mit dabei: Dominik Meisinger, Ex-Teufel und bei den Löwen Frankfurt unter Vertrag. © 
Im Wüstenstaat Abu Dhabi – Marvin Ratmann (rechts) war mit Ex-Teufel Nicklas Mannes (inzwischen Bayreuth) im mittleren Osten und schickt diesen Gruß aus dem klimatisierten Louvre.
Im Wüstenstaat Abu Dhabi – Marvin Ratmann (rechts) war mit Ex-Teufel Nicklas Mannes (inzwischen Bayreuth) im mittleren Osten und schickt diesen Gruß aus dem klimatisierten Louvre. © 
Chillen am Rushford Lake – Aaron Reinig und seine Freundin Ryann nutzen den Sommer, um mit dem Boot rauszufahren.
Chillen am Rushford Lake – Aaron Reinig und seine Freundin Ryann nutzen den Sommer, um mit dem Boot rauszufahren. © 
Gute Laune auf der Insel – Manuel Strodel und seine Lebensgefährtin Franziska haben die Sonne zusammen mit Freunden auf der Party-Insel Ibiza genossen.
Gute Laune auf der Insel – Manuel Strodel und seine Lebensgefährtin Franziska haben die Sonne zusammen mit Freunden auf der Party-Insel Ibiza genossen. © 
Kleine Fische, große Fische – Huba Sekesi hat im US-Bundesstaat Minnesota seine Schulterverletzung behandeln lassen und die freie Zeit zum Angeln genutzt.
Kleine Fische, große Fische – Huba Sekesi hat im US-Bundesstaat Minnesota seine Schulterverletzung behandeln lassen und die freie Zeit zum Angeln genutzt. © 

EC Bad Nauheim: Erster Eiskontakt in der Kurstadt am Sonntagmorgen vor dem Stadionfest

Ebenfalls eine Besonderheit war freilich die Trainingseinheit mit NHL-Profi Draisaitl. Der hatte sich per WhatsApp an Kreutzer gewandt und einfach gefragt, ob er mittrainieren könnte - und natürlich durfte er. "Auch wenn es nur eine kurze Einheit war, war es eine tolle Überraschung und selbst für unsere ausländischen Spieler etwas Besonderes. Leon Draisaitl ist für jede Mannschaft eine Bereicherung. Das sollte für jeden Eishockey-Spieler etwas Besonderes sein, auch wenn die Jungs aus Köln das aus der Vergangenheit vielleicht schon gewohnt sind", sagte Kreutzer über die Stippvisite des 23-Jährigen, der bei den Edmonton Oilers unter Vertrag steht. "Wir haben ihn mal für das Winter-Derby angefragt, mal sehen, ob er einen Flug bekommt", scherzte Kreutzer hinterher.

Zum ersten Mal auf’s Eis in der Kurstadt geht es übrigens am Sonntagmorgen als Pre-Game-Skate vor der Saisoneröffnungs-Partie gegen die Bayreuth Tigers (16.30 Uhr) - einen weiteren Ligakonkurrenten. "Mal sehen, was dann noch im Tank ist. Ich bin gespannt, auf welchem Stand Bayreuth ist. In der vergangenen Saison haben wir vier Mal gegen sie gewonnen, aber sie haben sich verstärkt", meint Kreutzer. Dann kann das Eishockey-Wochenende ja kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare