+
Individuell: Die Eishockey-Profis spielen heutzutage fast ausnahmslos mit maßgefertigten Schlägern.

EC Bad Nauheim

Warum das Coronavirus bald schon den EC Bad Nauheim betreffen könnte

  • schließen

Das Coronavirus ist international in den Schlagzeilen. Auch Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim könnte schon bald davon betroffen sein - über einen Umweg in Materialfragen.

Die Folgen des Coronavirus könnten bald das europäische Eishockey erreichen; und damit auch den Zweitligisten EC Bad Nauheim. Die Fabrik von Schläger-Marktführer Bauer in China wurde wegen des Virus vorübergehend geschlossen. In Asien werden die sogenannten "Custom Made Sticks", also individuell nach Spieler-Wünschen gefertigte Schläger hergestellt. Maßanfertigungen sind inzwischen quasi Standard unter den Profis.

EC Bad Nauheim: Nur zwei Feldspieler mit Schlägern "von der Stange"

Im Kader der Roten Teufel spielen neben den Torhütern nur zwei Spieler einen Schläger "von der Stange". Die modernen Schläger weisen gegenüber ihren Vorgängermodellen eine höhere Elastizität auf, die zugleich aber auch mit einem höheren Bruchrisiko einhergeht.

Im Training nutzt der eine oder andere Spieler des EC Bad Nauheim bereits Standardschläger, um seine Sonderanfertigungen von Bauer für die DEL2-Spiele zu schonen. "Theoretisch sollten wir keine Probleme bekommen; zumindest solange der Zeitraum der Schließung absehbar ist", sagt Oliver König, Betreuer und Materialwart des Klubs aus der Wetterau. Nach aktuellen Stand der Dinge ist das Werk noch bis Ende kommender Woche dicht. Nachschub wurde bereits vor der Werksschließung geordert. "Ich gehe also davon aus, dass wir zeitnah wieder Material bekommen."

EC Bad Nauheim: Jeder Spieler braucht etwa alle vier Wochen einen neuen Schläger

Die außergewöhnlichsten Stöcke bei den Roten Teufel spielen Steve Slaton und Andrej Bires. "Bis in die Juniorenzeit wird in der Regel mit Standardschlägern gespielt. Insofern gewohnt man sich auch schnell wieder daran. Oft sind’s Nuancen, die den Unterschied machen", sagt Matthias Baldys, der Sportliche Leiter. Mit Standardware sind die Lager des Herstellers gefüllt.

Zwischen 18 und 24 Schläger (ein Stock kostet knapp 190 Euro) verbraucht ein Zweitliga-Spieler pro Saison, meist eine Handvoll Schläger, meist ausreichend für vier Wochen, stehen ersatzweise vor Ort parat; in der DEL sind Verschleiß und Vorräte etwas größer.

EC Bad Nauheim: Ausrüster "Schanner" im deutschen Profi-Eishockey fest verwurzelt

Bad Nauheim arbeitet seit Jahren mit "Schanner" als Händler zusammen. "Wir sind natürlich bemüht, dass unseren Kunden keine Nachteile entstehen", sagt Bert Lammel, Leiter Marketing beim Unternehmen aus Kempten. Über 70 Profi-Klubs beliefert "Schanner" nach eigenen Angaben, neben dem EC Bad Nauheim unter anderem acht weitere Zweitligisten sowie neun DEL-Klubs, die nun alle vor dem gleichen Problem stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare