EC Bad Nauheim

Verteidiger Kohl wechselt zum heutigen Gegner - Verwirrung um Förderlizenzspieler

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Verteidiger Marc Kohl hat einen neuen Verein gefunden und läuft heute Abend um 19.30 Uhr dennoch in Bad Nauheim auf. Verwirrung gibt es derweil um einen Förderlizenzspieler.

Das Heimspiel des EC Bad Nauheim am Freitagabend gegen die Lausitzer Füchse ist sportlich enorm wichtig. Bei einer Niederlage würde der Vorsprung auf die Abstiegsrunden-Ränge auf drei Punkte schmelzen - Platz 11 bekleiden momentan die Füchse. Diese haben pünktlich vor dem Duell Verstärkung aus Bad Nauheim bekommen. Zudem sorgt die Personalie Johannes Huß für viel Aufregung.

Marc Kohl wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrenten. Pikant: Der Verteidiger des EC Bad Nauheim wechselt damit zum heutigen Gegner und kehrt mit dem derzeit härtesten Konkurenten um den letzten Playoff-Platz direkt in die Kurstadt zurück. "Wir danken Marc für seinen Einsatz für die Roten Teufel und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft", schrieben die Roten Teufel auf ihrer Homepage. Kohl hattte in den vergangenen Wochen bei mehreren Vereinen der DEL2 zur Probe mittrainiert, beim EC hatte er keine sportliche Zukunft mehr. Durch den Abgang hat Bad Nauheim wieder mehr Spielraum bei möglichen Verstärkungen für die entscheidende Phase der Saison.

+++ Lesen Sie auch: Bad Nauheim vor Duell mit Weißwasser mit Defensivproblemen +++

Huß nach Bad Tölz?

Verwirrung gibt es zudem um den Förderlizenzspieler Johannes Huß von der Düsseldorfer EG. Der Verteidiger, der möglicherweise in der Olympia-Pause der DEL in Bad Nauheim zum Einsatz kommen sollte, soll laut Ligakonkurrent Tölzer Löwen dort eine Förderlizenz erhalten haben.

Der EC hat die Lizenznummer für Huß nicht aktiviert, da der 19-Jährige bislang seitens der DEG nicht für DEL2-Spiele vorgesehen war. „Seine Lizenzunterlagen sind fertiggestellt, werden aber nur bei der Liga eingebucht, wenn der Spieler auch wirklich für Bad Nauheim spielen wird. Da wir insgesamt nur sechs Förderlizenzen zur Verfügung haben, gilt es, diese bestmöglich einzusetzen. Wir müssen vermeiden, dass dieses Lizenzkontingent für Spieler aufgebraucht wird, die uns dann doch nicht zur Verfügung stehen", sagt Andreas Ortwein, Geschäftsführer des EC. Bad Tölz nutzte diesen vermeintlichen Umstand aus, auch weil es Huß' persönlicher Wunsch war, in der DEL2 nur für seinen Heimatverein zu spielen.   

Ligabüro schiebt Riegel vor

Laut dem Ligabüro der DEL2 erkundigten sich die Bad Tölzer Verantwortlichen bei der Liga, ob eine Förderlizenz für Huß möglich ist. Dem schob Rene Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2, nun aber eine Riegel vor. Laut Statuten können Förderlizenzen nur für Kooperationsvereine ausgestellt werden - da diese zwischen Bad Tölz und Düsseldorf nicht bestehe, werde es keine Förderlizenz für Huß geben, teilte das Ligabüro mit. 

"Insofern waren wir von der Meldung aus Bad Tölz mehr als überrascht. Wenn Johannes Huß in der Pause für Bad Tölz seitens der DEG freigegeben würde, müsste er grundsätzlich einen Club-Wechsel vollziehen und anschließend gegebenenfalls auch wieder zurückwechseln", sagte Ortwein.

Spielerwechsel zwischen Frankfurt und Kassel

Die Kassel Huskies und die Löwen Frankfurt haben sich unterdessen auf einen Spielertausch geeinigt. Tyler Gron wechselt von Frankfurt nach Kassel, im Gegenzug wird aus Lukas Koziol ein Löwe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare