Eishockey / Nachwuchs

Sieg und Niederlage

In der Deutschen Nachwuchsliga 2 (DNL 2) hat sich die U19-Mannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim am Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage begnügen müssen. Gegen den ESV Chemnitz gewannen die Schützlinge von Trainer Daniel Heinrizi am Samstag im Colonel-Knight-Stadion mit 7:6 (2:3, 1:2, 3:1) nach Penaltyschießen. Am Sonntag folgte an gleicher Stätte eine 5:6 (1:1, 2:2, 2:3)-Niederlage. Damit haben die Kurstädter weiterhin gute Chancen auf den zweiten Platz in der Nordgruppe.

In der Deutschen Nachwuchsliga 2 (DNL 2) hat sich die U19-Mannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim am Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage begnügen müssen. Gegen den ESV Chemnitz gewannen die Schützlinge von Trainer Daniel Heinrizi am Samstag im Colonel-Knight-Stadion mit 7:6 (2:3, 1:2, 3:1) nach Penaltyschießen. Am Sonntag folgte an gleicher Stätte eine 5:6 (1:1, 2:2, 2:3)-Niederlage. Damit haben die Kurstädter weiterhin gute Chancen auf den zweiten Platz in der Nordgruppe.

Am Samstag lag das Heinrizi-Team nach 48 Minuten bereits mit 3:6 im Hintertreffen, zeigte dann aber eine beeindruckende Moral und rettete sich mit drei Treffern in den letzten zehn Minuten in die Verlängerung, ehe Ben Ehrentraut im Penaltyschießen der Siegtreffer für Bad Nauheim gelang. Die restlichen Tore markierten Janik Langer, Martin Krau sowie Max Stark (2) und Leon Köhler (2). Auch am Sonntag liefen die Roten Teufel einem Rückstand hinterher. Knapp acht Minuten vor Spielende erzielte Chemnitz den Treffer zum 3:6. Bad Nauheim gab sich zwar noch nicht geschlagen, doch mehr als zwei Treffer durch Stark und Langer, der knapp 60 Sekunden vor Schluss traf, sprangen nicht mehr heraus. "Wenn das Spiel eine halbe Minute länger gelaufen wäre, dann hätten wir noch den Ausgleich erzielt", sagte Heinrizi hinterher. Für die Gastgeber trafen im zweiten Match außerdem Köhler (2) und Felix Schröer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare