Eishockey / Nachwuchs

Sechs-Punkte-Wochenende

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Die ältestes Nachwuchsmannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim hat ihre Pflichtaufgaben erfüllt und darf weiter auf auf die Relegation zur Deutschen Nachwuchs-Liga hoffen. Allerdings: Die Mannschaft von Daniel Heinrizi ist auch nach dem 4:3-Erfolg gegen die Löwen Frankfurt am Freitag sowie dem 7:3-Sieg bei den Moskitos Essen am Sonntag auf Schützenhilfe von Tabellenführer Weißwasser (im direkten Duell mit dem zweitplatzierten Konkurrenten Chemnitz) angewiesen. »Wir müssen erstmal unsere Aufgaben lösen. Und dann sehen wir, was dabei herauskommt«, sagt der RT-Coach.

Die ältestes Nachwuchsmannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim hat ihre Pflichtaufgaben erfüllt und darf weiter auf auf die Relegation zur Deutschen Nachwuchs-Liga hoffen. Allerdings: Die Mannschaft von Daniel Heinrizi ist auch nach dem 4:3-Erfolg gegen die Löwen Frankfurt am Freitag sowie dem 7:3-Sieg bei den Moskitos Essen am Sonntag auf Schützenhilfe von Tabellenführer Weißwasser (im direkten Duell mit dem zweitplatzierten Konkurrenten Chemnitz) angewiesen. »Wir müssen erstmal unsere Aufgaben lösen. Und dann sehen wir, was dabei herauskommt«, sagt der RT-Coach.

Das Spiel seiner Mannschaft war am Freitag gegen Frankfurt von Überheblichkeit und Arroganz geprägt. Die Roten Teufel verstrickten sich immer wieder in Einzelaktionen und mussten zweimal einen Rückstand ausgleichen, ehe Leon Köhler, der teaminterne Topscorer, den spielentscheidenden Treffer neun Minuten vor Schluss hatte markieren können. Zuvor hatten Marcel Rost, Felix Schröer und Michael Martaller im Derby für die Wetterauer getroffen.

Am Sonntag präsentierte sich das Team dann konzentriert und erinnerte an den Vorwochen-Erfolg gegen Weißwasser. Michael Martaller traf in der 32. Minute zum 3:2-Zwischenstand, zur erstmaligen Führung der Hessen. Und diese Führung gab Bad Nauheim nicht mehr aus der Hand. Dreifacher Torschütze in dieser Partie war Max Stark. Außerdem trafen noch Leon Köhler (2) und Martin Krau. Die Mannschaft habe »eine geschlossen gute Leistung« geboten, resümierte Heinrizi, der die Torhüter-Leistung (am Freitag Pierluigi Cap/am Sonntag Nils Flemming) herausheben wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare