+
Alina Berg, Assistentin der Geschäftsleitung beim EC Bad Nauheim (links), und Beiratsmitglied Michael Richly (Zweiter von links) übergeben in Nidda Schutzmasken an Eva Reichert (Geschäftsführerin der Behindertenhilfe Wetterau) und Markus Haselbauer (Prokurist und Verwaltungsleiter). FOTO: PM

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Schutzkleidung verteilt 

  • schließen

Masken, Brillen, Anzüge: Der EC Bad Nauheim hat mit der Verteilung von Schutzkleidung, die Gesellschafter RIB Software SE organisiert hatte, begonnen.

(mn). Der Presseraum im Colonel-Knight-Stadion dient in dieser Woche als Zwischenlager. Dutzende Kisten mit Masken, Handschuhen, Schutzanzügen und -brillen stapeln sich hier. Alina Berg und Marie Umbach von der Geschäftsstelle des Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim kümmern sich um die Verteilung und fahren die Artikel gemeinsam mit Michael Richly, Beiratsmitglied der Spielbetriebs GmbH, aus - vorwiegend an Pflegedienste.

Rund 30 Einrichtungen können unterstützt werden. Ziel gestern war unter anderem die Behindertenhilfe Wetterau mit Sitz in Nidda. "Diesen Partner unterstützen wir auch im Rahmen unseres Weihnachtssingens. Wir sind sehr froh, auch jetzt wieder helfen zu können", sagt Richly. Unter dem Namen "Rote Engel" hatte der DEL 2-Klub erst Ende des vergangenen Jahres einen Verein gegründet, der sich um derlei Charity-Aktionen kümmert.

Das Unternehmen RIB Software SE, Gesellschafter und Werbepartner des EC Bad Nauheim, hatte insgesamt rund 500 000 Euro investiert, um Schutzartikel zu organisieren und aus China nach Mittelhessen einfliegen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare