EC Bad Nauheim

Rote Teufel verlieren im Allgäu

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Es bleibt dabei! Der EC Bad Nauheim kann in der Saison 2017/18 nicht mehr als zwei Spiele in Folge siegreich bestreiten. In Kaufbeuren unterliegen die Roten Teufel am Samstag mit 1:2.

Eric Meland erzielte in der 18. Minute den Treffer für die Hessen und sorgte im zweiten Abschnitt durch seinen Zusammenprall mit Stefan Vajs, dem Torwart der Gastgeber, in der mit 3100 Zuschauern ausverkauften Erdgas-Schwaben-Arena auch für den Aufreger des Abends. Vajs musste wenig später mit Nackenproblemen ausgetauscht werden (32.), doch waren die Gäste, die sehr vielversprechend begonnen hatten, nicht in der Lage, den eingewechselten, jungen Bastian Kucis entsprechend zu beschäftigen. »Wir haben gut angefangen und uns auch gut befreien können. Der ESVK hat nach dem Torwartwechsel aber ordentlich Druck gemacht, und   war am Ende sehr und zu stark«, resümierte Petri Kujala, der Trainer der Roten Teufel.

Drei Fanbusse hatten die Roten Teufel ins Allgäu begleitet, doch verpassten die Anhänger aus der Wetterau, die aufgrund von Staus sowie einem Motorschaden an einem der Busse verspätet eintrafen, die beste Phase ihrer Mannschaft. Bad Nauheim ließ eine frühe Überzahl-Situation (nach nur neun Sekunden) verpuffen, zeigte aber ein gutes erstes Auswärtsdrittel. Der Führungstreffer der Gastgeber (14.) schmeichelte dem ESVK. Als Daniel Ketter die erste Strafe gegen die Gäste absaß wurde Joe Lewis vor dem Tor freigespielt, und der Stürmer nutzte dies zu seinem sechsten Überzahltreffer der Saison. Auf der anderen Seite hatten Dusan Frosch (diesmal im dritten Block eingesetzt) und Nico Kolb die besten Möglichkeiten, ehe Meland vom den Puck über die Linie stochern konnte, den zuvor Cody Sylvester erkämpfte hatte (18.). Kurz vor der Pause scheiterte zudem noch James Livingston (20.), während Frosch wenig später beim Schuss der Schläger zerbrach (20.).

Der Zusammenstoß von Meland mit Vajs brachte nach 23 Minuten dann ordentlich Emotionen ins Spiel. Die Partie wurde zunehmend nickliger, war zugleich auch sehr zerfahren, von Kampf und Krampf geprägt. Bad Nauheim überstand eine zwischenzeitlich doppelte Unterzahl, sah sich aber zunehmend in das eigene Spieldrittel gedrängt. Vajs signalisierte in der 32. Minute, die Partie nicht mehr fortsetzen zu können. Vier Minuten später traf Florian Ketterer zur erneuten Führung der Gastgeber. Zuvor hatte Daniel Ketter seinem Gegenspieler Steven Billich nur halbherzig attackiert, und Torwart Felix Bick dessen Schuss prallen lassen müssen. Sami Blomquist, der ESVK-Goldhelm hätte im Anschluss nachlegen können, wenn nicht gar müssen, bekam aber vor den leeren Tor den Puck nicht unter Kontrolle.

Der zum Schlussabschnitt zu erwartende Sturmlauf der Gäste auf Torwart Kucis blieb aus. Der ESV störte den Aufbau der Gäste tief in deren Zone und beschäftigte die Hessen sehr erfolgreich. Erst in den letzten acht bis zehn Minuten gelang es Bad Nauheim, sich ein wenig zu befreien. Klare Möglichkeiten konnten sich die Wetterauer allerdings nicht herauszuspielen. Mit drei Hinausstellungen in den letzten dreieinhalb Minuten (zwischenzeitlich erneut eine Drei-gegen-fünf-Unterzahl) beraubten sich die Hessen dann selbst der realistischen Chance auf den Ausgleich.

ESV Kaufbeuren:Vajs (ab 32. Kucis) - Kasten, Pfaffengut, Ketterer, Monteith, Reinig, Haase, De Paly - Sarault, Blomquist, Lewis, Laaksonen, Schmidle, Billich, Kiefersauer, Karevaara, Schäffler, Thomas, Oppolzer, Wolter.

EC Bad Nauheim: Bick - Slaton, Stiefenhofger, Woidtke, Mannes, Ketter, Erk - Meland, Sylvester, Niederberger, Livingston, McNamee, Krestan, Meisinger, Lange, Frosch, Pruden, Ratmann, Kolb.

Steno: Tore: 1:0 (14.) Lewis (Blomquist, Sarault - 5-4), 1:1 (18.) Meland (Sylvester, Niederberger), 2:1 (37.) Ketterer (Billich). - Schiedsrichter: Jens Steinecke/Carsten Lenhart. - Strafminuten: Kaufbeuren 8, Bad Nauheim 12. - Zuschauer: 3100.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare