EC Bad Nauheim

Nico Kolb: Ein Tor und 1000 Steine

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Nico Kolb hatte lange auf diesen Tag warten müssen. Am Sonntag, beim Sieg des EC Bad Nauheim, erzielte der 21-Jährige seinen ersten DEL2-Treffer. Hier beschreibt er seine Emotionen.

Nico Kolb ballte die Fäuste und schrie seine Freude lauthals heraus. Endlich! Der erste Treffer in der Deutschen Eishockey-Liga 2; in seinem 45. Spiel. Am Sonntagabend lief im Colonel-Knight-Stadion die 47. Minute als Kolb, der 21-jährige Stürmer des EC Bad Nauheim, einen Pass von Leon Niederberger zum 3:1-Zwischenstand (Endstand: 5:2) über die Linie bugsierte. Während der gebürtige Starnberger, vertraglich noch bis 2019 gebunden, von seinen Mitspielern die Glückwünsche entgegen nahm, schnappte sich Harry Lange den Puck, um diesen Kolb als Andenken zu übergeben. Im WZ-Interview spricht Kolb über den Treffer, das Erfolgsrezept und die Bedeutung der vierten Reihe.

Nico Kolb, Sie haben ihren ersten DEL2-Treffer erzielt. Wie viele Steine sind Ihnen vom Herzen gefallen?

Nico Kolb: 1000 Steine. Ich hatte im Laufe der Saison schon viele Chancen, und diesmal hat es endlich geklappt. Ich bin natürlich richtig froh drüber.

Am Freitag, beim Spiel im Crimmitschau, waren Sie nur 13. Stürmer. Jetzt hatten Sie wieder einen Platz in der vierten Reihe. Hat Sie die Ersatzrolle vom Freitag zusätzlich motiviert?

Kolb: Ja, klar. Dennis Reimer ist kurzfristig ausgefallen. Ich wusste, dass ich die erneute Chance habe, mich zu zeigen. Das wollte ich nutzen. Und ich bin froh, dass es auch mit einem Treffer endlich geklappt hat.

+++ Lesen Sie auch. 5:2-Sieg gegen den SC Riessersee - Der Wahnsinn geht weiter +++

Die Mannschaft reitet auf einer Erfolgswelle. Was ist das Geheimnis?

Kolb: Das ist schwer zu sagen. Unser Spiel hat sich ja nicht großartig verändert. Aber wir sind in den entscheidenden Momenten einfach schlauer und haben auch das nötige Glück. Dafür arbeiten und kämpfen wir. Und deshalb haben wir das auch verdient.

In den letzten neun Spielen hat die Mannschaft nicht ein einziges Schlussdrittel verloren. Zuletzt wurde dreimal in Folge im letzten Abschnitt das Spiel gewonnen.

Kolb: Da sieht man, was eine vierte Reihe ausmachen kann; gerade, wenn ein Gegner mit drei Reihen spielt oder auf drei Blöcke umstellt. Wir sind derzeit in der Lage, mit vier Reihen das Tempo hoch halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare