+
Eishockey im Fußball-Stadion: Am 14. Dezember stehen sich Daniel Ketter (rechts) mit dem EC Bad Nauheim und die Löwen Frankfurt, allerdings ohne den verletzten Kapitän Adam Mitchell, beim Winter-Derby im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach gegenüber.

Winter-Derby in Offenbach

Newsticker: Heute steigt das Winter-Derby zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt

  • schließen
  • Philipp Keßler
    Philipp Keßler
    schließen

Es ist das Sportereignis des Jahres in der Region: das Winter-Derby zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt am 14. Dezember in Offenbach. Unser Newsticker begleitet den Countdown bis zum ersten Bully.

Es ist das Eishockey-Event des Jahres aus hessischer Sicht und eines der größten und wichtigsten Sportereignisse in der Region: Das Winter-Derby des EC Bad Nauheim am 14. Dezember (20.30 Uhr) im Sparda-Bank-Stadion von Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach gegen die Löwen Frankfurt. Wir halten Euch in unserem Newsticker auf dem Laufenden, was rund um das Spiel, das live im hr-Fernsehen gezeigt wird, die Teams und die Fans passiert.

 - TICKER GESCHLOSSEN - NEUER LINK: HIER!

14. Dezember, 16.30 Uhr: Die Fan-Meile ist seiner halben Stunde geöffnet, die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - und wir ziehen mit unserem Ticker um. Alle News vom heutigen Tag gibt es hier.

14. Dezember, 9.30 Uhr: Der große Tag ist gekommen! Die Buden und Stände auf der Fan-Meile werden derzeit aufgebaut. Der Tourbus der Donots ist am Bieberer Berg bereits eingetroffen. Die letzten Vorbereitungen werden getroffen. Rund 120 Journalisten sind akkreditiert. Nie war das Interesse an einem Heimspiel des EC Bad Nauheim größer. Für Kurzentschlossene: Es gibt noch Tickets an der Tageskasse. Diese öffnet- wie die Fan-Meile - um 16 Uhr.

Vom Fußballstadion zur Eishockey-Arena: So verwandelt der EC Bad Nauheim die Sparda-Bank-Arena für das Winter-Derby

Pressekonferenz vor dem Winter-Derby mit EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein (l.) und DEL2-Geschäftsführer Rene Rudorisch (r.). Jana Duderstadt, Medienverantwortliche beim EC, moderiert.
Pressekonferenz vor dem Winter-Derby mit EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein (l.) und DEL2-Geschäftsführer Rene Rudorisch (r.). Jana Duderstadt, Medienverantwortliche beim EC, moderiert. © Foto: mn
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn)
Erste Eiszeit: Der EC Bad Nauheim absolviert am Donnerstagvormittag die erste von zwei Trainingseinheiten im Stadion. (Foto: mn) © 
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff (l.) und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff (l.) und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers.
Tag neun: Die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim ist ausgewandert - zumindest deren Mitarbeiter. Tim Talhoff und Andreas Ortwein sind wie ihre Kollegen bereits im Sparda-Bank-Hessen-Stadion heimisch geworden und erledigen auch ihre Schreibarbeiten vor Ort - in den VIP-Räumen der Offenbacher Kickers. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag neun: Die Aufbauarbeiten am Eis sind quasi abgeschlossen. Jetzt geht es im und um das Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg weiter.
Tag neun: Die Aufbauarbeiten am Eis sind quasi abgeschlossen. Jetzt geht es im und um das Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg weiter. © EC Bad Nauheim/Jana Duderstadt
Tag acht: Die Arbeiten im Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg liegen vor dem Zeitplan. Das ist besonders wertvoll, falls das Wetter bis Samstag nicht immer mitspielen sollte. Besonders starker Regen wäre ein Problem.
Tag acht: Die Arbeiten im Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg liegen vor dem Zeitplan. Das ist besonders wertvoll, falls das Wetter bis Samstag nicht immer mitspielen sollte. Besonders starker Regen wäre ein Problem. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden.
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden.
Tag acht: Nach den Spielfeldmarkierungen ist inzwischen auch die Werbung der Sponsoren sowie der Stadt Offenbach in das Eis eingearbeitet worden. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauhe im
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter.
Tag sieben: Nachdem die Bande steht, geht es mit den Plexiglasscheiben und deren Rahmen weiter. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen.
Tag sieben: Die Eisfläche inzwischen bereits ist fünf Zentimeter dick. Jetzt werden die Spielfeldmarkierungen eingezogen. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an.
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Zamboni dreht ihre Runden.
Tag sieben: Die Zamboni dreht ihre Runden. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert.
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert. © EC Bad Nauheim
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert.
Tag sieben: Die Plexiglas-Umrandung wird montiert. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert.
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an.
Tag sechs: Ehrenamtliche Helfer packen bei der Montage der Bande mit an. © EC Bad Nauheim
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert.
Tag sechs: Die Eisfläche wird auch nachts gewässert. © EC Bad Nauhe im
Tag sechs: Ende der Tagschicht. Die Bande steht
Tag sechs: Ende der Tagschicht. Die Bande steht © EC Bad Nauheim
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet.
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet.
Tag vier: Nun wird Wasser auf die Fläche gespritzt, damit sich eine Eisschicht bildet. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Die Schläuche, durch die das Kühlmittel läuft, werden verlegt. Ist alles angeschlossen, heißt es: Wasser marsch!
Tag vier: Die Schläuche, durch die das Kühlmittel läuft, werden verlegt. Ist alles angeschlossen, heißt es: Wasser marsch! © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Die Tore sind schon da.
Tag vier: Die Tore sind schon da. © EC Bad Nauheim
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen.
Tag vier: Viel Technik. Die Kühlmaschinerie wird angeschlossen. © EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Um die Anlage betreiben zu können, sind gleich mehrere Stromaggregate notwendig.
Tag drei: Um die Anlage betreiben zu können, sind gleich mehrere Stromaggregate notwendig. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt.
Tag drei: Über die Lage aus Vlies, Holzbalken und Brechsand werden zwei Schichten Folie, dazwischen eine Schicht Styropor und schließlich eine Schicht aus Gummimatten gezogen. Sie sollen später das Kältemittel beherbergen, dass das das Wasser zu Eis gefrieren lässt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Die Eismaschinen sind auch schon da.
Tag zwei: Die Eismaschinen sind auch schon da. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt.
Tag zwei: Mit Baustellen-Equipment wird der spezielle Brechsand, der für eine stabile Unterlage der Eisfläche sorgen soll, auf dem am Vorabend ausgelegten Vlies verteilt. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet.
Tag eins bzw. eher Nacht eins: Das Team der EC-Geschäftsstelle bringt ein spezielles Vlies auf dem Rasen aus, mit Holzlatten wir das spätere Spielfeld begrenzt. Anschließend wird ein spezieller Bausand aufgetragen und eingeebnet. © Jana Duderstadt/EC Bad Nauheim

13. Dezember, 23.15 Uhr:  Feierabend am Bieberer Berg: Nachmittag und Abend standen im Zeichen der Proben. Die Eisakrobaten waren ebenso auf dem Eis wie die Kunstläufer des LSC und der Nachwuchs der Roten Teufeln, die ebenfalls Teil des Rahmenprogramms sind. Der Hessische Rundfunk hat weitere Beiträge abgedreht. Zudem gab's den ersten Soundcheck.

13. Dezember, 13.30 Uhr:  Jetzt stehen auch die Löwen Frankfurt auf dem Eis. Der EC Bad Nauheim hatte zuvor seine zweite Trainingseinheit in Offenbach absolviert. Rund um die Eisfläche wird aktuell eine weißes Vlies über den Rasen gelegt. Lautsprecher-Boxen werden platziert. Zudem hat der Aufbau der LED-Bande begonnen.

13. Dezember, 9 Uhr: Symbolisch wird Erich Kühnhackl den Puck ins Spiel bringen. Der "Jahrhundert-Spieler" des deutschen Eishockeys hatte Ende der 90er Jahre in Bad Nauheim kurzzeitig als Trainer ausgeholfen und stand später in Diensten der Frankfurt Lions.

12. Dezember, 22.30 Uhr: Ein kurzweiliger Sponsorenabend endet. Stilecht mit dem Mannschaftsbus war ein Teil der Werbepartner von Bad Nauheim angereist und in Offenbach vorgefahren. Mit den Zweitliga-Profis ging's anschließend unter Flutlicht auf's Eis; zum Torwand- und Penaltyschießen gegen Bastian Kucis versuchen. Im VIP-Raum wurde die Veranstaltung später fortgesetzt; mit gleich vier Talkrunden, in denen Offizielle, Spieler und auch drei VfL-Legenden ihre Vorfreude auf Samstag vermitteln konnten.

12. Dezember, 18.15 Uhr: Die erste von zwei Trainingseinheiten auf dem Eis in Offenbach haben die Cracks des EC Bad Nauheim absolviert. Huba Sekesi verrät in unserem Interview, wie es sich für ihn angefühlt hat. 

EC Bad Nauheim: Sponsoren, Mannschaft und Legende am Abend im VIP-Raum

12. Dezember, 16.30 Uhr: Ein Meeting jagt das nächste. Abstimmungen dem Hessischen Rundfunk und Hitradio FFH sowie dem Sicherheitsdienst müssen von der Geschäftsstellen-Crew getroffen werden. Dazwischen liegt die offizielle DEL2-Pressekonferenz. Im Innenraum wird derweil die Lichttechnik überprüft. Für den Abend hat der EC Bad Nauheim seine Werbepartner in den VIP-Raum nach Offenbach eingeladen. Mit Teilen der Mannschaft geht's aufs Eis. Zudem werden VfL- und EC-Legenden "Tiger" Müller, Ralf Pöpel und "Pilo" Knihs in einer Talkrunde mit Anekdoten auf das Spiel einstimmen.

12. Dezember, 11.45 Uhr: Die Roten Teufel gehen auf das Eis. Einige Spieler tragen einen Schal um den Hals. Gute Nachrichten für den EC Bad Nauheim: Mike Card und Dani Bindels, die zuletzt verletzungsbedingt pausiert hatten, sind mit dabei. Rund um die Eisfläche haben die Aufbauarbeiten für die Licht- und Feuershow begonnen.

EC Bad Nauheim: Fanmeile, Programm Bully - So läuft das Winter-Derby am Samstag

12. Dezember, 11.10 Uhr: Ab 16 Uhr wird am Samstag der große Eishockeytag eröffnet. Alle Infos zum Ablaufplan des Winter-Derbys finden Sie hier.

12. Dezember, 8.30 Uhr: Roland Aumüller und Stefan Vogt wurden für das Winter-Derby als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Ihnen assistieren Thomas Haas und Michael Sauer. Der EC Bad Nauheim wird heute (11.30 Uhr) die erste Trainingseinheit am Bieberer Berg absolvieren. Für den Nachmittag haben die Roten Teufel zur offiziellen Pressekonferenz geladen. 

EC Bad Nauheim: Kickers Offenbach muss gezwungenermaßen die Kabine räumen

11. Dezember, 13.30 Uhr: Kickers Offenbach hat den Kabinentrakt am Bieberer Berg am Dienstagabend geräumt. Das ist ärgerlich für den Fußball-Regionalligisten, der sich in seiner Vorbereitung auf die Hessenpokal-Partie am Sonntag beim FC Gießen gestört fühlt. Im Kabinenbereich und der Mixed-Zone werden aktuell Gummimatten ausgelegt, damit der sensible Schliff der Schlittschuhe beim Betreten des Bodens nicht zerstört wird. Am Abend wird Oliver König, Equipment Manager beim EC Bad Nauheim, die Kabine für "seine Jungs" herrichten.

11. Dezember, 12.45 Uhr: Für alle Spätentschlossenen, die sich drei Tage vor dem Winter-Derby noch mit Tickets oder Fan-Utensilien des EC Bad Nauheim gibt der Verein jetzt die Info raus: Die Geschäftsstelle öffnet nicht nur am morgigen Donnerstag wie gewohnt zwischen 16 und 19 Uhr, sondern auch am heutigen Mittwoch bis 19 Uhr sowie am Freitag zwischen 14 und 18 Uhr. 

EC Bad Nauheim: Hessischer Rundfunk überträgt das Winter-Derby live im Fernsehen

11. Dezember, 9 Uhr: Wie der Verein und die Mannschaften stecken auch die Medien in der Vorbereitung auf das Winter-Derby. Voraussichtlich zwölf Kameras werden die Bilder für die Live-Übertragung des Hessischen Rundfunk produzieren. "Bei einem normalen Fußball-Zweitligaspiel, das wir in der ARD-Sportschau ausstrahlen, sind wir mit sieben Kameras vor Ort", zieht Dirk Froberg einen Vergleich. Froberg, Redakteur und Reporter beim HR, wird das Winter-Derby kommentieren. Daniel Weiss, Deutscher Eiskunstlaufmeister 1990 und 1991, wird die Übertragung leiten. Rund 50 HR-Mitarbeiter sind im Einsatz. Geplant ist, Assistenztrainer Harry Lange vom EC Bad Nauheim zu verkabeln und auch Clips aus der Kabine zu übertragen. Rund um das Spiel sind Sebastian Rieth (Eis-Interviews), Patrick Stricker (Fanlager) und Nicole Rautenberger (VIP- und Gesellschaftsbereich) als Reporter auf Stimmenfang. "Diese Übertragung ist ein Meilenstein", sagt Froberg, der einst in Wolfsburg selbst Eishockey gespielt hatte. Zuletzt war im Jahr 1999 ein Spiel des EC Bad Nauheim live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen worden; das fünfte Finalspiel in Essen.

10. Dezember, 15 Uhr: 4000 Liter Warmwasser stehen am Bieberer Berg zur Verfügung. In Spitzenzeiten ist dies aktuell zu wenig. Ein zusätzlicher Tank, der die Option schafft, Wasser aufzuheizen, wurde deshalb organisiert. Löcher, um die Tore auf dem Eis zu verankern, sind gebohrt. Das Spielfeld ist fertig. Jetzt geht’s in den VIP-Bereichen so richtig rund. Drei LKW des Unternehmens "Party-Rent" aus Ober-Mörlen waren am Morgen am Bieberer Berg vorgefahren und wurden entladen. Tische, Stühle, Sessel und vieles mehr – der Eventausstatter hatte alles dabei. Werbepartner der Roten Teufel und der Löwen werden in zwei Bereichen (Kapazität 800 Personen) untergebracht. Dazu stehen zehn Logen zur Verfügung.

EC Bad Nauheim: 14.500 Tickets für das Winter-Derby bereits abgesetzt

10. Dezember, 11.45 Uhr: Neues in Sachen Kartenvorkauf. Wie Andreas Ortwein, Geschäftsführer des EC Bad Nauheim auf Nachfrage berichtete, sind inzwischen rund 14.500 Karten abgesetzt - also noch ungefähr 6000 zu haben. Allerdings gibt es auf der Haupttribüne ebenso nur noch wenige Restkarten an den Rändern wie bei den Sitzplätzen im EC-Block und den Stehplätzen im Löwen-Block und im neutralen Block. Bei den EC-Fans sind hier noch einige Hundert Tickets zu haben, die meisten gibt es noch auf bei den Sitzplätzen im Löwen-Block. Tickets können noch bis Samstag an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet oder an der Tageskasse vor Ort erworben werden.

10. Dezember, 10 Uhr: Der EC Bad Nauheim hat am Vorabend nun auch das offizielle Programm für den Winter-Derby-Samstag in Offenbach vorgestellt. Um 16 Uhr eröffnet die Fanmeile rund um das Stadion am Bieberer Berg, die Tore gehen um 17.30 Uhr auf. Ab 17.50 Uhr beginnt das Programm mit Eiskunstlauf-Auftritten, zwei rund 30-minütigen Auftritten der Punkrock-Band Donots sowie Vergleichen mehrerer Jugendmannschaften beider Klubs im Eishockey und im Eisfußball. Das erste Bully ist 15 Minuten nach dem Start der Live-Übertragung im Hessischen Rundfunk (20.15 Uhr) geplant. Das komplette Programm mit allen Details gibt es hier noch einmal zum Nachlesen.

EC Bad Nauheim: Sportlich unterschiedliche Vorzeichen bei den Roten Teufeln und den Löwen Frankfurt

10. Dezember, 9  Uhr: Es tut sich was am Bieberer Berg, wie unsere Redaktion beim Ortsbesuch am Samstag gesehen hat. Den kompletten Bericht von den Umbauarbeiten am Sparda-Bank-Stadion gibt es hier. Übrigens dürfte das Spiel den Roten Teufeln aus der Kurstadt gerade recht kommen, denn: Der EC Bad Nauheim hat die beste Hinrunde seit dem Wiederaufstieg in die DEL2 hingelegt. Unterdessen stehen bei den Löwen Frankfurt angesichts von einer Vielzahl an Ausfällen die Stimmungsbarometer auf Krise.

9. Dezember, 20 Uhr: Sponsoren und Beirat des EC Bad Nauheim haben sich angesichts des Datums des Winter-Derbys - zehn Tage vor Weihnachten - etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie laden mit der Aktion "50*500 EUR" Menschen zum Stadionbesuch am Samstag ein, die es sich sonst nicht leisten könnten. Dafür werden weitere Gönner gesucht. Alle Infos dazu gibt es hier.

9. Dezember, 10 Uhr: Woche zwei vor dem Winter-Derby hat begonnen. Und während die Arbeiten in um das Offenbacher Sparda-Bank-Stadion vorangehen, sucht der EC Bad Nauheim noch nach Freiwilligen, die in dieser Woche ein paar Stunden ihrer Zeit opfern, um die VIP-Räume und Aktionsflächen zu gestalten. Alle Infos gibt es hier:

Unterdessen sind die beiden DEL-Neuzugänge vor der Saison, Manuel Strodel und Kapitän Marc El-Sayed, schon heiß auf das Aufeinandertreffen mit den Löwen Frankfurt. Ihr großes Plus: Sie haben beide schon Erfahrungen mit Freiluftspielen, worüber sie mit uns im Interview gesprochen haben

EC Bad Nauheim: Die Crew für die Eisfläche liegt vor dem Zeitplan

8. Dezember, 16 Uhr: Die Eis-Crew liegt vor dem selbst aufgestellten Zeitplan. Das Oval steht bereits, die Untereis-Werbefolien liegen. Jetzt geht’s darum, an der Eisqualität zu arbeiten - und die Fläche sauerzuhalten. Das eine oder andere Laubblatt wird in das offene Stadion geweht und muss vom Eis genommen werden, ehe es dort festfriert. Von "Kleinigkeiten und Aufräumarbeiten" rund um die Spielfläche, spricht Marco Linossi, der für den EC Bad Nauheim vor Ort präsent ist.

8. Dezember, 9 Uhr: Öffentlicher Eislauf in Offenbach: In den Tagen nach dem Winter-Derby steht die Eisfläche am Bieberer Berg tagsüber bis in den Abendstunden für Publikumslauf zur Verfügung. An zehn Tagen zwischen dem 16. und dem 30. Dezember können Interessierte ihre Runden drehen. Für den 20. und den 27. Dezember ist zudem eine Eisdisco geplant. Leihschlittschuhe stehen zur Verfügung. Veranstalter sind der EC Bad Nauheim und die Stadionbetriebs GmbH.

Winter-Derby: Die Arena für das Spiel des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt nimmt Formen an

7. Dezember, 23 Uhr: Jetzt ist’s schon eine richtige Arena. Die Plexiglasscheiben sind montiert, die Linien auf dem Spielfeld eingezogen und der Eis-Crew und den ehrenamtlichen Helfern der Roten Teufel eingezogen. Ebenso sind Spieler- und Strafbänke bereits aufgestellt.

7. Dezember, 11.30 Uhr: Eine Nachtschicht liegt hinter der Eisaufbau-Crew im Stadion. Die Bande - durchsichtig im übrigen - steht. Die Bandenfüße sind im Eis "eingefroren." Immer wieder wird Wasser aufgetragen. Eine von zwei Zambonis vor Ort kreist im Stundentakt, um das Eis immer wieder "zu brechen", wie es im Fachjargon heißt. Heißes Wasser wird anschließend aufgetragen. Das sorgt für einen harten Untergrund. Die Eisschicht ist auf inzwischen rund fünf Zentimeter angewachsen. Das gute Wetter am Nachmittag soll genutzt werden, um die Linien aufzutragen und die Werbefolien auf dem Eis zu platzieren. Betrieb herrscht inzwischen auch in den VIP-Räumen, die geräumt werden müssen, um diese – einen für die Roten Teufel und einen für die Löwen – für das Event im neuen Stile herauszuputzen.

Winter-Derby: Shuttle-Busse des EC Bad Nauheim bereits ausgebucht - Verweis auf ÖPNV

6. Dezember, 23 Uhr: Das ging schnell! Die Shuttle-Busse des EC Bad Nauheim für das Winter-Derby gegen die Löwen Frankfurt am 14. Dezember im Offenbacher Fußballstadion sind ausgebucht. Das teilte der Wetterauer Eishockey-Zweitligist am Freitagabend auf seinen Seiten in den Sozialen Medien mit. Damit bleibt den Fans wohl oder übel (fast) nur noch die Anreise mit dem Öffentlichen Personennahverkehr, denn der Veranstalter aus der Kurstadt weist darauf hin, dass angesichts von nur 1000 Parkplätzen rund um die Arena des Regionalligisten eine Anreise mit dem Auto nicht zu empfehlen ist (siehe unten).

6. Dezember, 13 Uhr: Eine Eisschicht hat sich über Nacht gebildet. Mit dem Aufbau der Bande wurde am frühen Morgen begonnen. Neben dem Team der Firma ISS packen auch Ehrenamtliche aus den Reihen der Roten Teufel mit an. Morgens hat auch Aufsichtsratmitglied Michael Caspari vom EC Bad Nauheim schon am Bieberer Berg umgesehen und sich einen Eindruck verschafft. Die Wandlung vom Fußball-Stadion zur Eishockey-Arena lockt auch Fernsehsender nach Offenbach. SAT1 hatte bereits in der Nacht auf Montag einen Beitrag aufgenommen, jetzt ist ein Kamerateam des Hessischen Rundfunks vor Ort. Wenn am späten Nachmittag die Bande steht, soll auch erstmals die Zamboni ihre Runden drehen.

Winter-Derby: Wasser marsch an Tag vier - Jetzt wird das Eis gemacht!

5. Dezember, 18 Uhr: Wasser marsch! Die Kühlanlage wurde hochgefahren. Die Oberfläche wurde bewässert, damit sich am Abend und über Nacht eine erste kleine Eisschicht bildet und die Arbeiten am Freitag fortgesetzt werden können. Morgen früh soll dann die Verankerung der Bande gesetzt werden. Bis Mitternacht etwa sind die Mitarbeiter des Eisbahnbauers "ISS" und Marco Linossi als Ansprechpartner des EC Bad Nauheim vor Ort im Stadion.

5. Dezember, 12.30 Uhr: Diesel-Tanks, Strom- und Kühlaggregate wurden per Kran entladen und unmittelbar außerhalb der eigentlichen Arena platziert. Um die Eisaufbereitung zu beschleunigen, werden zwei Kühlaggregate zeitgleich laufen. Das dritte Gerät dient als Ersatz. Ist eine gewisse Eisdicke geschaffen worden, reicht der Betrieb eines Aggregates, um die Eisaufbereitung fortzuführen. Aktuell werden sämtliche Kühlschläuche und Maschinen miteinander verbunden. Am späten Nachmittag soll die Fläche erstmals bewässert werden.

Winter-Derby: Eismeister aus Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion als Verstärkung vor Ort

4. Dezember, 15.50 Uhr: Nachdem Vlies, Holzbalken, Sand, Stryopor und zwei Lagen Folie verbaut sind, kommt als letzte Aufgabe des heutigen Tages eine Schicht aus Gummimitten auf die spätere Eisfläche. Sie sollen das Kältemittel beherbergen, dass das Wasser zu Eis gefrieren lässt. Übrigens: Ein Eismeister des Colonel-Knight-Stadions wurde für den heutigen Tag von seinen Aufgaben freigestellt, um die Arbeiten in Offenbach zu unterstützen und sich gleichzeitig im Umgang mit dem Equipment weiterzubilden. Ab dem morgigen Donnerstag soll auch erstmals Wasser ins Spiel kommen und damit aus der Wanne eine echte Eisfläche werden.

4. Dezember, 11.15 Uhr: Die Tagesaufgabe für Tag drei ist klar: Fünf Laster müssen abgeladen werden, in denen sich unter anderem die Stromaggregate befinden. Auf die mit Vlies, Holzbalken und Sand vorbereitete Fläche kommt nun eine Folie darauf, darüber Styropor sowie eine weitere Lage Folie. Um das Styropor herum werden 200 Meter Holzbalken verbaut, um eine Art Wanne zu schaffen, in der später die Eisfläche entsteht. Neben dem dreiköpfigen Team des Klubs sowie dem vierköpfigen Team der Firma "ISS" sind sechs freiwillige Helfer vor Ort, um die Arbeiten zu unterstützen. 

Winter-Derby: Tag zwei bringt unter anderem 400 Tonnen Sand und 2200 Quadratmeter Vlies

3. Dezember, 14 Uhr:  Die LKW des Eisbahnbauers "ISS" sind da. Das Unternehmen aus Neu-Isenburg, das unter anderem die Spielfläche für das Summer Game 2016 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt geschaffen hatte, zählt zu den Marktführern. "Unsere Eisbahn-Systeme bestechen durch ihre Vielseitigkeit und sind für die unterschiedlichsten Anwendungen geeignet. Gleichgültig, ob es sich dabei um schlüsselfertige Eishallen für Eishockey oder Curling handelt oder um mobile Eisbahnen für Eishockey im Freien, Eis-Shows oder sogar Filmsets", heißt es unter anderem auf der Homepage des Unternehmens. Im Laderaum hatten die LKW unter anderem die Bodenplatten, die gesamte Kühlanlage, die Bande und zwei Eismaschinen.

3. Dezember, 10 Uhr:  400 Tonnen Brechsand sind inzwischen auf den 2200 Quadratmetern Vlies verteilt worden. Nonstop sind zwei LKW am Montag gefahren, um das Material in das Stadion zu bringen. Drei Radlader haben den Brechsand grob verteilt, ehe eine "Teermaschine" die Fläche glattgezogen hat, gesteuert anhand von GPS-Daten. "Heute sollen diese Arbeiten abgeschlossen werden", berichtet Marco Linossi über den aktuellen Stand. Der Leiter des Stadion- und Event-Caterings des EC Bad Nauheim ist derzeit vor Ort erster Ansprechpartner seitens der Roten Teufel.

Winter-Derby: EC Bad Nauheim gibt Informationen für An- und Abfahrt bekannt

2. Dezember, 15 Uhr: Das Winter-Derby steht vor der Tür - das merkt man an den Infos, die der EC Bad Nauheim nun herausgibt. Es gibt um die An- und Abreise zum Sparda-Bank-Stadion in Offenbach. Aufgrund der begrenzten Anzahl an Parkplätzen wird um die Anreise mit dem Öffentlichen Nahverkehr (Haltestelle "Offenbach-Bieber" oder per Bus bis zum "Bieberer Berg") gebeten, das entsprechende Ticket ist in den Eintrittskarten allerdings nicht inkludiert. Es gibt knapp 1000 Parkplätze rund ums Stadion herum, die Gebühr beträgt vier Euro. Außerdem bietet der Klub aus der Wetterau einen Bus-Shuttle an. Hin- und Rückfahrt kosten 13 Euro. Die Abfahrt ist für 15 Uhr am Parkplatz "Frankfurter Straße" geplant, die Rückfahrt um 23.30 Uhr in Offenbach. Tickets für den Bus-Shuttle gibt es ausschließlich über die EC-Geschäftsstelle (Öffnungszeiten dienstags und donnerstags von 16 bis 19 Uhr sowie diesen Freitag ab 17.30 Uhr vor dem Heimspiel gegen Ravensburg). 

2. Dezember, 7 Uhr: Der Abend war lang für die Crew der Geschäftsstelle des EC Bad Nauheim. Nach dem Heimspiel im Colonel-Knight-Stadion gegen die Lausitzer Füchse begann die Nachtschicht in Offenbach, wo am Sonntagnachmittag die Kickers ihrer letztes Heimspiel im Jahr 2019 in der Fußball-Regionalliga bestritten hatten. Bis 1.30 Uhr morgens wurde mit rund 15 Geschäftsstellen-Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern der Fußballrasen mit Vlies abgedeckt und die Größe der Eisfläche mit Holzbalken markiert. Mit Brechsand, einem speziellen rutschfesten, wasserdurchlässigen und stabilem Baumaterial, wird diese Fläche nun aufgefüllt. Die Einebnung hat im Morgengrauen bereits begonnen. Der Fortschritt lässt sich übrigens auch über die stadioneigene Webcam verfolgen.

Winter-Derby: Hier gibt es die wichtigsten Infos rund um Tickets, Vorgeplänkel, Fans und mehr

Sonntag, 1. Dezember, 21.15 Uhr: Noch 13 Tage, dann geht es endlich los. Zur Einstimmung auf das Winter-Derby des EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt gibt es hier eine Übersicht der wichtigsten Texte aus den vergangenen Monaten, etwa alle Infos zum Kartenvorverkauf, über das Geplänkel im Vorfeld bei der Pressekonferenz im Sommer oder einer gemeinsamen Rasur mit dem Gegner zugunsten der Movember-Stiftung sowie die Einschätzung von EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein vor dem Start in die neue Saison. Außerdem natürlich aus Bad Nauheimer Sicht wichtig: Die Diskussion um den angekündigten Stimmungsboykott des Fanclubs "Fanatics" und dieGründung einer neuen Fan-Initiative, um diesem entgegenzuwirken sowie das Aussehen des extra für das Freiluft-Event angefertigte Trikot. Die neusten Nachrichten gab es kürzlich beim Fan-Treffen im heimischen Colonel-Knight-Stadion. Übrigens: Im Kader des EC steht mit Kapitän Marc El-Sayed einer von mehreren Spielern, die bereits ein Freiluftspiel mitgemacht haben, worüber er mit unserer Zeitung im Interview gesprochen hat. Die sportliche Premiere hat der EC Bad Nauheim gegen die Löwen Frankfurt übrigens gewonnen - mit 5:2 in der Frankfurter Eissporthalle. Bereits das erste Aufeinandertreffen hatten die Roten Teufel mit 7:6 nach Verlängerung für sich entschieden. Übrigens: Wer noch Tickets braucht oder sich noch einmal alle Informationen über das Rahmenprogramm besorgen möchte, der sollte dringend auf winter-derby.de gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare