+
Trainer Christof Kreutzer verlässt den EC Bad Nauheim nach der Saison. Bei den Roten Teufeln hat die Suche nach einem Nachfolger begonnen.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Zwischen Trainer-Suche und Stadion-Machbarkeitsstudie

  • schließen

Wer wird Christof Kreutzer zur Saison 2020/21 als Trainer des EC Bad Nauheim beerben? Und warum ist es bezüglich der Machbarkeitsstudie zu einer neuen Spielstätte so ruhig?

Am Freitag (3:7 in Ravensburg) wurde mitunter gar die Pre-Playoff-Tauglichkeit infrage gestellt, am Sonntag (5:1 gegen Freiburg) überschwänglich von der deutschen Meisterschaft gesungen. Der EC Bad Nauheim fährt in den Monaten Dezember/Januar mit seinen Fans auf einer emotionalen Achterbahn durch das dritte Hauptrunden-Viertel der Deutschen Eishockey-Liga 2 - und hält sich, zumindest das ist eine Konstante seit dem zwölften Spieltag, in den Top Sechs der Tabelle.

Die Ankündigung von Trainer Christof Kreutzer, Bad Nauheim im Sommer zu verlassen und bei DEL-Klub Schwenningen den Job als Sportdirektor anzunehmen, sowie die damit verbundene Frage, wie die Mannschaft diese Nachricht aufnehme, hatte die Roten Teufel durch das Wochenende begleitet und zugleich eine Diskussion über seinen möglichen Nachfolger in Gang gesetzt. Rund 30 Anfragen seien in den letzten Tagen eingegangen, sagt Andreas Ortwein, der Geschäftsführer des EC Bad Nauheim. In den kommenden Tagen wolle er sich mit Matthias Baldys, dem Sportlichen Leiter, einen Überblick verschaffen, in der nächsten Woche dann Kontakte aufnehmen und erste Gespräche suchen.

Aufklärung brachte Ortwein am Rande des Sonntag-Heimspiels zudem in die Stadion-Thematik. Bis zum Jahresende 2019 - das war stets so kommuniziert worden - sollte eine von der Stadt Bad Nauheim in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie bezüglich gewünschten Arena-Neubau vorliegen, Möglichkeiten aufzeigen und als Grundlage weitere Gespräche dienen. "In einigen Dingen waren noch Fragen offen. Darüber wurde im Dezember gesprochen. Diese Punkte werden derzeit noch eingearbeitet", weiß Ortwein zu berichten. Sobald die Unterlagen vorliegen, solle dann mit der Stadt das weitere Vorgehen abgestimmt werden. Die Notwendigkeit eines neuen Spielstätte wurde durch Nebel und beschlagene Scheiben in dieser Spielzeit in einem besonderen Ausmaß unterstrichen.

Jared Gomes verlässt Bad Nauheim. Jack Combs hingegen bleibt bis Saisonende. Am Montagmorgen haben die Roten Teufel in zwei Personalfragen Stellung bezogen. Gomes/Combs waren Anfang Dezember in die Wetterau gekommen, um die langfristigen Ausfälle von Cody Sylvester, Tyler Fiddler und Zach Hamill zu kompensieren.

Jared Gomes hatte mit Bad Nauheim eine bis zum heutigen Montag befristete Vereinbarung. Der Mittelstürmer kam in zwölf Spielen für die Hessen auf vier Tore und zehn Vorlagen. Zuletzt hatte der Kanadier in drei Partien in Folge getroffen. Er wechselt zum Liga-Konkurrenten Ravensburg. Der Zweitliga-Meister aus der Puzzlestadt hatte vor rund 14 Tagen bereits Verteidiger Daniel Stiefenhofer aus der Wetterau nach Oberschwaben gelockt.

Jack Combs bleibt bis Saisonende, wie die Roten Teufel am Montag bekannt gaben. Um die Vertragsdauer des einstigen DEL-Torschützenkönigs war bislang ein Geheimnis gemacht worden. Er kommt auf drei Tore und sieben Vorlagen in zwölf Partien.

Gute Nachrichten aus der medizinischen Abteilung hatten die Nicht-Verlängerung mit Gomes beeinflusst. Tyler Fiddler soll am Wochenende in den Spielen am Freitag in Bietigheim sowie am Sonntag gegen Bad Tölz wieder zur Verfügung stehen. Vielleicht schon zum übernächsten Wochenende mit dem doppelten Duell mit Crimmitschau könnte Zach Hamill für eine Konkurrenzsituation auf den Kontingentstellen sorgen.

Zudem rechnen die Roten Teufel zur kommenden Partie mit der Rückkehr von Verteidiger Mike Card.

"Wir mussten den Zeitraum bis zum Comeback unserer beiden etatmäßigen Mittelstürmer überbrücken. Angesichts der nahenden Rückkehr auch von Zach Hamill mussten wir nun eine Entscheidung treffen", sagt der Sportliche Leiter Matthias Baldys. Der EC Bad Nauheim geht also mit einem fünften und damit überzähligen Kontingentspieler in die Saison-Endphase.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare