+
Derby-Atmosphäre: Beim letzten Spiel zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt im Febuar war das Colonel-Knight-Stadion ausverkauft. Am Freitag rechnen die Roten Teufel mit 3500 bis 3800 Eishockey-Fans.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Warum sich ein langer Abend abzeichnet

  • schließen

Vorfreude in Bad Nauheim: Am Freitag sind die Löwen Frankfurt im Colonel-Knight-Stadion zu Gast - und ein langer Abend zeichnet sich ab.

Christof Kreutzer hat sich in dieser Woche mit Boxtraining am Sandsack ausgepowert. Adrenalin- und Energie-Überschuss. Das Derby mit den Löwen Frankfurt weckt eben Emotionen, gerade beim derby-erfahrenen Rheinländer. "Ich bin heiß", sagt der Trainer des EC Bad Nauheim. "Und die Jungs sind es auch. Das spürt man in der Kabine und auch im Training." Am Freitag (19.30 Uhr) ist der DEL2-Finalist der Vorsaison im Colonel-Knight-Stadion zu Gast. Im Schatten des hessischen Duelles steht die Fahrt zum Auswärtsspiel am Sonntag (17 Uhr) zu den Eispiraten Crimmitschau.

Die personelle Situation:Simon Gnyp ist zurück aus Köln. Dafür wurde am Donnerstag Huba Sekesi geschont. Sein Einsatz im Derby gilt als wahrscheinlich. Die Arbeit rund um das Tor, das eigene wie das gegnerische, hatte Kreutzer in dieser Woche in den Fokus gerückt. Zudem: "Diesmal müssen die Jungs von der ersten Minute an bereit sein." In der Vorwoche hatte seine Mannschaft den Auftakt jeweils verschlafen.

Das ewig junge Duell mit Frankfurt:Spiele gegen Frankfurt begleiten den Eishockey-Sport in Bad Nauheim quasi von seiner Geburtsstunde im Kurpark an. Seit dem Jahr 2014 kreuzen sich die Wege viermal jährlich in der DEL 2. Die Roten Teufel konnten 13 der 20 Spiele gewinnen (63:65 Tore) und bewiesen Nervenstärke. In der Hälfte der Begegnungen fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung oder dem Penaltyschießen. Ein langer und damit mutmaßlich spannender Abend zeichnet sich ab.

Ein Rückkehrer für Crimmitschau:Die Eispiraten haben Christoph Körner zurückgeholt. Der Stürmer hat seinen Vertrag in Düsseldorf aufgelöst und ersetzt im Sahnpark David Kuchejda. Der Deutsch-Tscheche muss aufgrund eines Bandscheibenvorfalls sechs bis acht Wochen pausieren. Crimmitschau war mit einem Drei-Punkte-Wochenende in die Saison gestartet. In Heilbronn hatten die Eispiraten gewonnen, zuhause war die Mannschaft von Daniel Naud gegen Bayreuth unterlegen. Bad Nauheim und Crimmitschau stehen sich zum zweiten Mal in der noch jungen Eiszeit 2019/20 gegenüber. Beim Turnier in Herne hatten die Roten Teufel die Sachsen im Finale bezwungen; nach früher Drei-Tore-Führung schließlich durch einen Last-Minute-Treffer.

Ein Neuer im Aufsichtsrat:Die Spielbetriebs GmbH hat ihren Aufsichtsrat ergänzt. Mark A. Cano vertritt die Interessen der inzwischen 50 Kommanditisten. "Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und möchte mich mit meiner Expertise und meinem Netzwerk bestmöglich einbringen, so dass wir die guten Entwicklungen weiter fortsetzen können", kommentierte Cano, der die Roten Teufel seit vielen Jahren begleitet, seine Wahl. Den GmbH-Beirat ergänzen Anja Markert und Tobias Vorbach. "Wir freuen uns über neue Netzwerke und Ideen, die wir gemeinsam anstoßen können", sagt Michael Richly, der Sprecher des Beirats. Der EC Bad Nauheim hat sein Primärziel, 50 Anteilseigner mit einer Einmaleinlage von 1946 Euro zu akquirieren, zum Saisonstart schon erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare