+
Marvin Ratmann (rechts) bringt den EC Bad Nauheim beim 3:2-Erfolg bei den Bayreuth Tigers nach 15 Minuten mit 1:0 in Führung.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Rote Teufel klettern in Bayreuth auf Platz zwei

  • schließen

Inzwischen schon Tabellenzweiter! Der EC Bad Nauheim hat sich mit einem Sieg aus der Länderspielpause der Deutschen Eishockey-Liga 2 zurückgemeldet

In Bayreuth gewannen die Roten Teufel am Freitagabend vor 1805 Zuschauern mit 3:2 (1:1, 1:0, 1:1) und sind vor dem Heimspiel am Sonntag (18.30 Uhr) gegen den EV Landshut im Klassement an den Heilbronner Falken vorbei auf Position zwei geklettert. Marvin Ratmann, Tyler Fiddler und Andrej Bires trafen für kaltschnäuzige Gäste.

Der Anfang war zäh. Viele Zweikämpfe, viele Turnover, wenig Struktur und Spielfluss, kaum klare Aktionen oder Torchancen - auf beiden Seiten. Bad Nauheim störte die in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber sehr früh, zwang die Tigers zu Fehlern, zunächst aber ohne Nadelstiche setzen zu können. Defensiv fing Felix Bick alles, was da so auf ihn zu kam. Die Roten Teufel hatten den Slot im Griff und hielten die Wagnerstädter außen an der Bande. Erstmals gefährlich wurde es während einer Unterzahl in der zehnten Minute, als zunächst Ville Järveläinen und dann Tyler Gron aussichtsreicher Position vergaben. Wie aus dem Nichts erzielte Bad Nauheim in der 15. Minute den Führungstreffer. Die Gäste erkämpften den Puck in des Gegners Zone, und Marvin Ratmann schob das Hartgummi in die Maschen. Ärgerlich: Offenbar noch in Feierlaune wurde Bad Nauheim nur acht Sekunden später für eine Unaufmerksamkeit bestraft. Drew Melanson hatte freie Bahn und erzielte in seinem fünften Spiel für Bayreuth seinen ersten Treffer - 1:1 (15.).

Bad Nauheim überstand zum Beginn des zweiten Durchgangs eine zweite Unterzahl-Situation und wirkte im Anschluss spielbestimmend. Als Tigers-Keeper Brett Jaeger einen abgefälschten Schuss nicht unter Kontrolle bekam, brachte Tyler Fiddler die Gäste im zweiten Nachschuss zum zweiten Mal in Führung. Inzwischen war auch der Fanbus aus Bad Nauheim in Bayreuth angekommen. Es wurde lauter. Selbst in Phasen, in denen Bayreuth den Puck in der Offensiv-Zone kreisen ließ, waren die Gäste nicht ernsthaft unter Druck geraten. Mit Distanzschüssen war Bick nicht zu irritieren, und mehr hatte Bad Nauheim nicht zugelassen. Robin Palka hatte auf der Gegenseite die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen, scheiterte aber in einem Eins-gegen-eins-Duell am Schlussmann der Tigers.

Effektiv zeigten sich die Gäste im Schlussabschnitt. Andrej Bires erhöhte kaltschnäuzig auf 3:1 für effektive Bad Nauheimer (45.), bevor es Markus Lillich zehn Minuten vor Schluss doch noch einmal spannend machte. In ihrem einzigen Powerplay verpassten die Roten Teufel die Vorentscheidung (54.), so dass bis zuletzt gebangt werden musste.

Bayreuth Tigers: Jaeger - Karlsson, Mannes, Heider, Schmidt, Martens, Veisert, Nijenhuis - Rajala, Melanson, Gron, Davidek, Kolozvary, Järveläinen, Busch, Bartosch, Lillich, Richter, Kolb, Kunz.

EC Bad Nauheim: Bick - Kokkila, Card, Ketter, Sekeski, Gnyp, Slaton, Stiefenhofer - Pauli, Hamill, Bires, Gibbons, Fiddler, Strodel, Palka, El-Sayed, Cornett, Ratmann, Kahle, Bindels.

Tore: 0:1 (15.) Ratmann (Bindels, Kahle), 1:1 (16.) Melanson (Karlsson, Rajala), 1:2 (27.) Fiddler (Gibbons, Sekesi), 1:3 (45.) Bires (Hamill, Pauli), 2:3 (50.) Lillich (Brtosch, Rajala). - SR: Sicorschi/Sauer. - Strafen: Bayreuth 6, Bad Nauheim 8. - Zuschauer: 1807.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare