Tyler Fiddler (rechts) soll am Freitag in Weißwasser sein Comeback beim EC Bad Nauheim bestreiten. Seit Ende November stand der Kanadier in lediglich 21 Minuten auf dem Eis. FOTO: CHUC
+
Tyler Fiddler (rechts) soll am Freitag in Weißwasser sein Comeback beim EC Bad Nauheim bestreiten. Seit Ende November stand der Kanadier in lediglich 21 Minuten auf dem Eis. FOTO: CHUC

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Neuer Torwart lizenziert und ein Kontingentspieler zu viel

  • Michael Nickolaus
    vonMichael Nickolaus
    schließen

Der EC Bad Nauheim hat sich auf der Torwart-Position abgesichert. Und Trainer Christof Kreutzer hat bezüglich des überzähligen Kontingentspieler bereits eine Entscheidung getroffen.

Rien ne va plus - nichts geht mehr! Am Wochenende endet die Wechselfrist in der Deutschen Eishockey-Liga 2. Die wohl letzte Veränderung im Kader des EC Bad Nauheim vor dem Doppel-Wochenende gegen die Lausitzer Füchse (Freitag, 19.30 Uhr auswärts/Sonntag, 18.30 Uhr, Colonel-Knight-Stadion): Niklas Heß wurde zur Absicherung auf der Torhüter-Position lizenziert. Der 20-Jährige stammt aus dem eigenen Nachwuchs und hütet aktuell das Tor der Amateur-Mannschaft in der Hessenliga.

Die Qual der Wahl:Tyler Fiddler soll sein Comeback feiern. Der Kanadier hat im Training am Donnerstag bereits Cody Sylvester als Nebenmann von Zach Hamill und Jack Combs verdrängt; als Flügelspieler. Das hat seinen Grund: Mit Hamill, Marc El-Sayed und Mick Köhler stehen Christof Kreutzer aktuell drei stabile, formstarke Center zur Verfügung. Was fehlt: eine komplette vierte Reihe. Luis Üffing ist zurück in Köln, wo er mit der U20 am Sonntag das Topspiel gegen Mannheim bestreitet, und Marvin Ratmann fehlt aufgrund einer Muskelverletzung aus dem Dresden-Spiel auch weiterhin. "Wir werden teils mit drei Reihen spielen, und da erhoffte ich mir von Tyler im Spiel nach vorne den größeren Effekt auf dieser Position", sagt Kreutzer.

Die Ausgangslage:Sechs Spieltage vor Schluss ist jedes Spiel quasi ein Sechs-Punkte-Spiel. "Wir wollen auch für uns endlich Klarheit haben. Auch für das Selbstvertrauen", sagt Trainer Kreutzer mit Blick auf die Plätze zehn und elf. 18 Punkte sind noch zu vergeben. Elf Zähler trennen Bad Nauheim von Weißwasser. Die Füchse könnten im doppelten Duell die Distanz allerdings erheblich verkürzen könnte und Unruhe in der Wetterau schaffen. Seit dem zwölften Spieltag steht Bad Nauheim unter den Top-Sechs. Eine Position, die die direkte Playoff-Qualifikation bedeutet und bis 1. März verteidigt werden soll.

Hoffnungsschimmer in der Lausitz:Die Füchse haben in fünf der letzten sechs Spiele gepunktet. Vier Punkte trennen die Überraschungsmannschaft der Vorsaison aktuell von Platz zehn (Dresden). Weißwasser war es im vergangenen Sommer nicht gelungen, die Abgänge, insbesondere auf den Kontingentpositionen, adäquat zu ersetzen. Mit der Verpflichtung des Kanadiers Kale Kerbashin haben die Füchse dem Kader in der vergangenen Woche noch einmal einen Impuls geben. Nach der Rückkehr von Mike Hammond und Rob Farmer (haben am vergangenen Wochenende mit der Nationalmannschaft von Großbritannien das Ticket für die Olympischen Spiele 2022 verspielt) hat Trainer Corey Neilson nun die Qual der Wahl auf den Kontingentpositionen. Verteidiger Mychal Monteith hat die Lausitz am Donnerstag verlassen. Ihn zieht’s nach Bietigheim.

Ladies Night des EC:Ladies zahlen im Heimspiel am Sonntag ermäßigten Eintritt. Zur Begrüßung gibt’s einen Willkommens-Prosecco.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare