Der EC Bad Nauheim um Trainer Hannu Järvenpää (vorne) hat die erste Trainingswoche absolviert. Von einer regulären vorbereitung ist man aber noch weiter entfernt. FOTO: CHUC
+
Der EC Bad Nauheim um Trainer Hannu Järvenpää (vorne) hat die erste Trainingswoche absolviert. Von einer regulären vorbereitung ist man aber noch weiter entfernt. FOTO: CHUC

Eishockey

EC Bad Nauheim nach der ersten Trainingswoche: Viele Gäste, viel Ungewissheit

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Beim EC Bad Nauheim läuft das Training seit einer Woche - auf freiwilliger Basis. Die Verantwortlichen sind zufrieden, es wartet aber noch viel Arbeit.

Seit einer Woche läuft im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion der Mix aus Saisonvorbereitung und Beschäftigungstherapie auf freiwilliger Basis. Während Eishockey-Deutschland noch immer nicht endgültig weiß, ob, wann und wie es in die neue Saison geht, sind sie beim Zweitligisten EC Bad Nauheim trotzdem schon fleißig. Nach der Auftakteinheit am vorvergangenen Freitag haben die Profis des Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim nun ihre erste komplette Trainingswoche hinter sich gebracht.

Eines ist klar: "Alle sind happy, unter Anleitung trainieren zu dürfen", sagte Matthias Baldys, Sportlicher Leiter beim EC. Zudem, so sagt EC-Trainer Hannu Järvenpää seien alle Spieler "in toller konditioneller Verfassung".

Reiter im Training

Seit Donnerstag ist auch Neuzugang Stefan Reiter dabei. Dazu hielten sich unter der Woche Trainingsgäste wie der bei den Roten Teufeln ausgebildete Maximilian Spöttel (bei Oberligist IceFighters Leipzig unter Vertrag), Leon Niederberger, zwischen 2015 und 2018 als Förderlizenzspieler der Düsseldorfer EG beim EC, und Noureddine Bettahar (in der Saison 2017/18 beim EC) auf dem Kurstadt-Eis fit. Aufgefüllt wurde die Trainingsgruppe mit Förderlizenzspielern von Oberliga-Aufsteiger EG Diez-Limburg und Spielern aus dem eigenen Nachwuchs.

Aus dem Profi-Kader des EC fehlt derzeit nur noch Cason Hohmann. Mit der Ankunft des US-Amerikaners in der Wetterau wird Ende des Monats gerechnet. Zudem sollen, sobald die Vorbereitung offiziell startet, auch die Kölner Förderlizenzspieler in Bad Nauheim mittrainieren.

Wer wird vierter Kontingentspieler?

Und dann ist ja noch die vierte Kontingentspieler-Position zu besetzen - allerdings ist diese Personalie noch nicht geklärt. "Das kann auch noch etwas dauern, es kann aber auch sehr schnell gehen", sagt Baldys. Der Transfermarkt ist vor der kommenden Saison ohnehin sehr aufgewühlt. Manche Ligen in Nachbarländern sind bereits wieder im Spielbetrieb, andernorts stehen die Spieler vor einer ungewissen Zukunft und hätten lieber heute als morgen eine sichere Anstellung für die kommende Spielzeit. "Wir beobachten das ganz genau", sagt Baldys.

Auch Järvenpää hat unter der Woche genau hingeschaut. Der Finne machte keinen Hehl daraus, dass am Anfang nicht jeder Pass in die Kelle gekommen sei, aber "wir eine Mannschaft mit der richtigen Einstellung und viel Geschwindigkeit haben". Während solche Sätze die Vorfreude bei den Fans weiter schüren dürfte, sind bis zum ersten Bully noch viele andere Dinge zu klären.

Die weiterhin herrschende Unsicherheit über den anvisierten Saisonstart am 6. November macht die Planung der Vorbereitung nicht einfacher, dabei arbeiten alle auf der EC-Geschäftsstelle schon seit Wochen hochtourig. Daran wird sich auch vorerst nichts ändern. Die Organisation eines Trainingslagers, Testspiele ansetzen, "all die Arbeit", so sagt Baldys, "liegt ja noch vor uns". Sein Wunsch: "Es soll wieder losgehen, damit ein Stück Normalität zurückkommt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare