Der ehemalige Geschäftsführer von Frankfurt Universe hat sich vor Gericht verantworten müssen. Symbolfoto

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Mitarbeiter als Ex-Football-Chef verurteilt

  • schließen

Er war Geschäftsführer von Frankfurt Galaxy/Universe (American Football) und ist aktuell Leiter Vertrieb beim Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim. Vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main musste sich Matthias Mämpel verantworten.

Nach öffentlicher Sitzung unter dem Vorsitzenden Richter Tobias Mackenthun wurde Mämpel zu einer Gesamtgeldstrafe von 320 Tagessätzen zu jeweils 40 Euro verurteilt (Urteil liegt der Redaktion vor).

"Ich stehe dazu. Und ich bin froh, das Kapitel Football aus meiner Vergangenheit abgeschlossen zu haben. Ich habe reflektiert und bin heute ein anderer Mensch", sagt Mämpel auf Nachfrage unserer Redaktion. "Meine Intension war es immer, den Laden zu retten und den Football in Frankfurt am Leben zu erhalten. Ich habe selbst zurückgesteckt und dadurch Schaden erlitten."

Andreas Ortwein, Geschäftsführer des EC Bad Nauheim, sagt auf Nachfrage: "Das ist Vergangenheit und hat mit dem EC nichts zu tun." Seit Juni 2018 ist Mämpel im Bereich "Sponsoring & Sales" für den Eishockey-Zweitligisten tätig.

Angeklagt war der 34-jährige Mämpel wegen vorsätzlicher Insolvenzverschleppung in zwei Fällen (proSalon GmbH und FFB-Frankfurter Football Betriebs GmbH), Vorenthaltung von Arbeitsentgeld in 30 Fällen sowie dem Verdacht, Befugnisse über fremdes Vermögen missbraucht zu haben. Im Urteil spielten die letztgenannten Vorwürfe aber keine Rolle.

Verantworten musste sich Mämpel allerdings für die Insolvenzverschleppungen sowie die Versäumnisse, Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt zu haben. Er zeigte sich geständig. Berücksichtigung im Urteil fand zudem die Tatsache, dass der Angeklagte durch die Taten auch eigenen finanziellen Schaden erlitten habe. Außerdem liegen die Taten inzwischen bereits mehr als drei Jahre zurück.

Mämpel hatte 2009 die Accardis-Hochschule in Bad Homburg mit dem Studiengang General Management abgeschlossen und sich auf dem Haarpflege-Markt einen Namen gemacht. Der gebürtige Frankfurter war Gründer und Geschäftsführer der Unternehmensberatung proSalon, der Friseur-Management-Software salonpilot und der Friseursalon-Kette MeinSalon. Im Jahr 2013 gewann er dafür den Hessischen Gründerpreis, der besonders erfolgreiche und herausragende Gründungen auszeichnet.

2015 hatte Mämpel dem American Football in Frankfurt knapp zehn Jahre nach Ende der NFL Europe neues Leben eingehaucht. Die damalige Mannschaft wurde vom Stammverein ausgegliedert, gespielt wurde fortan im Stadion am Bornheimer Hang, der Heimat des Fußball-Regionalligisten FSV Frankfurt, vor teilweise bis zu 7000 Zuschauern. Nach nur einer Saison hatte der Stammverein die Verträge mit der Mämpel’schen Betriebs-GmbH gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare