Aufmerksame Zuhörer: Das Team des EC Bad Nauheim lauscht den Worten des neuen Trainers Hannu Järvenpää (r.). Auch Co-Trainer Harry Lange (l.) hat alle im Blick.	FOTO: CHUC
+
Aufmerksame Zuhörer: Das Team des EC Bad Nauheim lauscht den Worten des neuen Trainers Hannu Järvenpää (r.). Auch Co-Trainer Harry Lange (l.) hat alle im Blick. FOTO: CHUC

Eishockey

EC Bad Nauheim: So lief das erste Training auf Eis nach einem halben Jahr

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Um 10.25 Uhr ertönte am Freitag der erste Pfiff von Neu-Trainer Hannu Järvenpää auf Bad Nauheimer Eis. Der Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim hat nach dem Abbruch der vergangenen Saison erstmals wieder im Colonel-Knight-Stadion trainiert. Allerdings auf freiwilliger Basis.

Um 10.25 Uhr ertönte ein kurzer Pfiff im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion, und schon kamen sie alle brav angefahren. Hannu Järvenpää machte den 17 Feldspielern und zwei Torhütern klar: Jetzt geht es los.

Am Freitagvormittag stand beim Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim die erste Trainingseinheit auf Eis auf dem Stundenplan. Zunächst allerdings aus rechtlichen Gründen auf freiwilliger Basis, das wird auch erstmal so bleiben. Schließlich stehen die Profis erst ab Oktober offiziell unter Vertrag.

Zwei Profis fehlen

Da »freiwillig« jedoch ein Begriff ist, den Eishockeyspieler aus ihrem Wortschatz verdrängt haben, fehlten nur die Neuzugänge Cason Hohmann und Stefan Reiter, beide sind noch nicht in Bad Nauheim. Auch die beiden jüngst verpflichteten lettischen Nachwuchsspieler Danila Dubovs und Juris Ipatjevs sowie die Limburger Förderlizenzspieler Louis Busch und Arno Lösch mischten mit. Als Trainingsgast war zudem Maximilian Spöttl von Oberligist Icefighters Leipzig mit dabei.

Nach einer kurzen und knackigen Ansprache von Järvenpää ging es mit lockeren Pass- und Torschussübungen los. Nichts spektakuläres, aber das war nach Monaten ohne Mannschaftstraining auch nicht zu erwarten. »Die Jungs wissen aber noch, wie man fährt und schießt«, sagte Järvenpää mit einem Lachen.

Neuzugang Kelsey Tessier beim Trainingsauftakt des EC Bad Nauheim. FOTO: CHUC

»Der Fokus lag heute nur auf den individuellen Skills. In den nächsten Wochen werden wir dann mehr an taktischen Details arbeiten«, sagte der neue EC-Trainer. Zwei Monate bleiben noch bis zum geplanten Saisonstart am 6. November. Ab Montag geht es mit täglichen Einheiten auf dem Eis weiter, allerdings immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das Stadion im Bad Nauheimer Kurpark ist zu einem hygienischen Hochsicherheitstrakt umfunktioniert worden, damit überhaupt trainiert werden darf.

Trotz 19 Spielern und drei Trainern - neben Järvenpää und Co-Trainer Harry Lange stand auch Torwarttrainer Arno Lösch auf dem Eis - ist noch Platz auf der Fläche gewesen. Mindestens zwei Kontingentspieler werden noch kommen, bislang hat der EC mit Kelsey Tessier und Hohmann erst zwei Importspieler unter Vertrag. Ob darüber hinaus der Kader noch verstärkt wird, ließ der sportlicher Leiter Matthias Baldys offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare