+
Rechts oben zappelt der Puck im Winkel: Kyle Gibbons erzielt beim 2:1-Erfolg des EC Bad Nauheim gegen den EV Landshut beide Treffer der Roten Teufel. Torwart Jaroslav Hübl, der eine starke Leistung gezeigt hatte, ist chancenlos.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Gibbons-Doppelpack zum Sieg

Der Wahnsinn geht weiter! Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim hat sich mit einem Sechs-Punkte-Wochenende aus der Länderspielpause zurückgemeldet.

Vor "nur" 2160 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion entschied ein Doppelpack von Kyle Gibbons die Partie gegen den EV Landshut. Mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) gewannen die Roten Teufel.

"Es fühlt sich großartig an, der Mannschaft helfen zu können", sagt der Matchwinner nach 60 Minuten, die anfangs einem Gedulds- und später einem Zitterspiel geglichen hatten, nachdem die Hausherren gar eine doppelte Überzahl ungenutzt gelassen und den Sack nicht zugeschnürt hatten.

Axel Kammerer, Coach der Gäste, sprach von einem "typischen Nauheim-Spiel. Intensiv und umkämpft. Und wenn Bad Nauheim erstmal vorne liegt, ist’s schwer zu spielen. Die verteidigen mit Mann und Maus. Dazu haben wir das 0:2 geschenkt." Sein Kollege Christof Kreutzer lobte das "geduldige Spiel" seiner Mannschaft, bemängelte aber: "In doppelter Überzahl müssen wir mehr machen."

Auf der Bank der Roten Teufel saß als zweiter Torwart überraschend David-Lee Paton. Der 34-Jährige hatte sein letztes offizielles Spiel (mit der Ib in der Hessenliga) vor dreieinhalb Jahren bestritten, half aber aus, da David Böttcher aus Köln für die U 20 angefordert worden war.

Bad Nauheim kam mit dem Selbstvertrauen eines Tabellenzweiten aufs Eis. Gleich in der ersten Minute brannte es lichterloh vor Jaroslav Hübl, dem letztjährigen DEL-Keeper in den Reihen der Gäste aus Niederbayern. Die Roten Teufel beschäftigten den Aufsteiger in dessen Zone, versäumten es aber, gerade bei guten Möglichkeiten durch Andreas Pauli, Manuel Strodel, Robin Palka oder eben Gibbons, die Führung zu erzielen. Auf der Gegenseite traf Alex Ehl den Pfosten.

Nach gefühlt langen 28:24 Minuten war der Bann schließlich gebrochen. Gibbons traf flach aus halblinker Position zum 1:0. Danach drückte allerdings der EVL. Bad Nauheim kam zunehmend unter Druck, der Ausgleich lag immer wieder in der Luft. Längst hatte sich ein Fernduell zwischen Felix Bick und Hübel - zwei sehr starken Torleuten - entwickelt.

Die Hausherren verpassten zu Beginn des Schlussabschnitts in doppelter Überzahl den zweiten Treffer, der auf dem Silbertablett serviert worden war. Später scheiterten Nicolas Cornett und Marvin Ratmann an Hübl. Dann nutzte Gibbons einen EVL-Fehler zum 2:0 (53.). Die Vorentscheidung? Nein, noch nicht! Bad Nauheim leistete sich nämlich in der Schlussphase noch eine Hinausstellung. Landshut brachte einen weiteren Feldspieler und konnte durch Robbie Czarnik 80 Sekunden vor Schluss den Anschluss erzwingen. Das Zittern begann. Doch Bad Nauheim verteidigte aufopferungsvoll und feierte den zweiten Wochenend-Erfolg mit nur einem Treffer Unterschied.

EC Bad Nauheim: Bick - Ketter, Sekesi, Kokkila, Card, Slaton, Gynp, Stiefenhofer - Gibbons, Fiddler, Strodel, Bires, Hamill, Pauli, Palka, El-Sayed, Cornett, Kahle, Bindels, Ratmann.

EV Landshut: Hübl - Ostwald, Wehrs, Kronthaler, Geitner, Ettwein, Messing, Zimmermann - Brandl, Czarnik, Pompei, Ehl, Hayes, Forster, Hofbauer, Gollenbeck, Schmidpeter, Fischhaber, Jirek, Sedlar.

Steno / Tore: 1:0 (29.) Gibbons (Fiddler, Strodel), 2:0 (53.) Gibbons, 2:1 (59.) Czarnik (Wehrs, Forster - 6-4). - Schiedsrichter: Salewski/Westhaus. - Strafminuten: Bad Nauheim 8, Landshut 8. - Zuschauer: 2160.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare