EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Generalprobe in Heilbronn ist missglückt

  • schließen

Generalprobe missglückt. Der EC Bad Nauheim gestattet fünf Tage vor Saisonstart noch zu viele Freiheiten im eigenen Drittel und scheitert beim 2:5 in Heilbronn an einem starken Torwart.

Der EC Bad Nauheim hat seine Serie von insgesamt neun Testspielen mit einer Niederlage abgeschlossen. Fünf Tage vor dem Heimspiel-Auftakt in der Deutschen Eishockey-Liga 2 gegen Kassel verloren die Roten Teufel beim Liga-Konkurrenten Heilbronner Falken mit 2:5 (1:3, 1:2, 0:0). Dustin Sylvester und Radek Krestan trafen für die Gäste, die im eigenen Verteidigungsdrittel ihre Gastgeber mit zahlreichen Freiräumen zum Toreschießen einluden. Obendrein entschied der junge Falken-Keeper Mirko Pantkowski das Torhüter-Fernduell gegen Jonathan Boutin für sich.

Bad Nauheim traf nach nur 78 Sekunden. Mit dem ersten Torschuss. Dustin Sylvester, der mit energischem Stören den Puck überhaupt erst erkämpft hatte, konnte abstauben, als Pantkowski einen Schuss von Mike Dalhuisen nach vorne prallen ließ. Eine Powerplay-Situation nach fünf Minuten brachte Heilbronn dann in die Partie. Acht Minuten waren gespielt, als Justin Kirsch im Slot nicht eng gedeckt worden war und mit einer Direktabnahme zum Ausgleich traf. Bei angezeigter Strafe gegen Bad Nauheim erzielte Brock Maschmeyer den Führungstreffer im Nachschuss, den ersten Schuss hatte Max Hadraschek noch geblockt (15.). Nur eine Minute später hatte Dalhuisen auf Dustin-Sylvester-Zuspiel den Ausgleich auf dem Schläger, vergab aber vielleicht etwas zu lässig. Quasi im Gegenzug bewies Roope Ranta seine Klasse. Aus dem eigenen Drittel heraus umkurvte der Finne sämtliche vier Gästespieler und traf anschließend ins lange Eck gegen Boutin (16.) - 1:3 statt 2:2 aus Sicht der Roten Teufel.

EC Bad Nauheim: Doppelte Überzahl im Schlussdrittel verpufft - kein Tor mehr

Von den Spielanteilen ausgeglichen war der zweite Abschnitt, in dem die Gastgeber aber ihre Chancen konsequenter zu nutzen verstanden. Nach 28 Minuten erhöhte Markus Eberhardt mit einem Schuss aus der Halbdistanz, aus ähnlicher Position traf Jan Pavlu neun Minuten später. Der Verteidiger hatte sich - offenbar vom EC unbeobachtet - mit in das Angriffsspiel angeschaltet. Einmal mehr wurde den Angreifern im eigenen Verteidigungsdrittel zu viel Raum gelassen. Und einmal mehr konnte Boutin nichts mehr ausbügeln. Immerhin: Krestan traf zur Ergebniskosmetik vor der zweiten Pause.

In den dritten Durchgang starteten die Roten Teufel in zweifacher Überzahl. Und diese verpuffte. In Anschluss verpasste Krestan die Möglichkeit, per Penalty zu verkürzen. Bad Nauheim hatte nun zwar mehr vom Spiel, konnte Pantkowski aber nicht mehr bezwingen.

EC Bad Nauheim: Die Niederlage in Heilbronn auf einen Blick

Heilbronner Falken: Pantkowski - Kurz, Möller, Maschmeyer, Pavlu, Mapes, Eberhardt - Kirsch, Helms, Lavallee, Ranta, Damon, Gibson, Klos, Roos, Gelke.

EC Bad Nauheim: Boutin - Slaton, Stiefenhofer, Dalhuisen, Pruden, Woidkte, Ketter, Wächtershäuser - Livingston, Hadraschek, Krestan, Cody Sylvester, Dustin Sylvester, Strodel, Ratmann, Brandl, Bires, Schugg, Kolb, Reimer.

Im Stenogramm / Tore: 0:1 (2.) Dustin Sylvester (Dalhuisen, Cody Sylvester), 1:1 (8.) Kirsch (Helms), 2:1 (15.) Maschmeyer (Gibson, Lavallee), 3:1 (16.) Ranta, 4:1 (28.) Eberhardt, 5:1 (37.) Pavlu (Lavallee, Helms), 5:2 (38.) Krestan (Hadraschek, Slaton). - Schiedsrichter: Altmann/Kannengießer. - Strafminuten: Heilbronn 8, Bad Nauheim 10. - Zuschauer: 600.

Weitere Nachrichten vom Sportwochenende

  1. EC Bad Nauheim: Polizei ermittelt nach Salzburg-Spiel
  2. EC Bad Nauheim: Salzburg Halbes Dutzend Tore eingeschenkt
  3. Türk Gücü Friedberg: Platzverweise statt Auswärtspunkte
  4. FV Bad Vilbel: Da war mehr drin
  5. Gruppenliga Frankfurt-West: Starke Anfangsphase reicht Fauerbach gegen Dortelweil
  6. Kreisoberliga Friedberg: SV Nieder-Wöllstadt bärenstark gegen FC Karben
  7. Kreisliga A Friedberg: Sechs Tore und kein Sieger in Melbach - Schützenfeste in Fauerbach und Hoch-Weisel
  8. Kreisliga B Friedberg, Gr. 2: SSV Heilsberg bleibt an Spitzengruppe dran
  9. TG Friedberg: Männer-Sieg nach 20 Stunden Handball pur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare