+
Austin Fyten umkurvt Felix Bick und trifft zur zwischenzeitlichen 4:2-Führung der Eispiraten Crimmitschau. Steve Slaton (rechts) kann nicht mehr eingreifen. Bad Nauheim unterliegt dem Tabellenletzten. FOTO: CHUC

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Die Fehlerquote ist zu hoch

  • schließen

Über vier Tore in 60 Minuten hätten sich die Roten Teufel in den vergangenen Wochen gefreut. Gegen DEL2-Schlusslicht Crimmitschau war’s für den EC Bad Nauheim zu wenig.

Vier Tore hat der EC Bad Nauheim am Freitagabend erzielt. Das ist den Roten Teufeln in den vergangenen beiden Monaten nicht allzu oft gelungen. Genau genommen nur zweimal im dritten Saisonviertel seit Anfang Dezember 2019. In den letzten beiden Partien hätte diese Torausbeute zu sechs Punkten gereicht - gegen die Eispiraten Crimmitschau, das Schlusslicht der Deutschen Eishockey-Liga 2, war’s zu wenig, wurde nicht einmal ein Zähler gewonnen.

Mit 4:6 (2:2, 2:3, 0:1) verlor die Mannschaft von Christof Kreutzer vor 2084 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion das erste von zwei Wochenend-Duellen mit den Sachsen. Das Wiedersehen gibt’s bereits am Sonntag (15 Uhr) im Sahnpark. Jack Combs (2) sowie die beiden Förderlizenzspieler Mick Köhler und Robin Palka erzielten die Treffer für Bad Nauheim. Zweimal waren die Gastgeber im Powerplay erfolgreich; eine Seltenheit.

"Die Mannschaft hat nach gutem Start und dem 0:1 weiter gearbeitet und eigentlich alles richtig gemacht. Das fünfte Tor kurz vor dem Ende des zweiten Drittels war wichtig. In den letzten 20 Minuten haben wir dann wenig zugelassen", sagte Eispiraten-Trainer Daniel Naud, während Kreutzer seitens der Gastgeber resümierte. "Die Fehlerquote war viel zu hoch. Die Mannschaft ist nach Rückständen zweimal zurückgekommen und war auf dem richtigen Weg. Das fünfte Gegentor kam dann aber zum falschen Zeitpunkt."

Dass am Vormittag Zach Hamill entgegen den Trainingseindrücken dem Coach mitgeteilt hatte, noch nicht zur Verfügung zu stehen, passte zu diesem Abend.

Crimmitschau gewann die Partie verdientermaßen. Drei Siege in Serie hatten den Gästen das nötige Selbstvertrauen gegeben. Die Eispiraten brachten mit direktem Spiel jeden Vorstoß, ob gefährlich oder nicht, zum Abschluss, standen zudem hinten kompakt. Bad Nauheim wiederum spielte defensiv zu fehlerbehaftet und traf offensiv die falschen Entscheidungen, spielte viel zu verschnörkelt, quer und ängstlich, gerade am Ende; sei es bei einem Drei-gegen-eins-Konter (48.), sei es in einer späten Überzahl (56.) oder als mit einem sechsten Feldspieler der Ausgleich erzwungen werden sollte.

Zweimal gelang es, einen Rückstand auszugleichen (2:2/4:4), zu schnell und zu leicht wurde das Momentum aber aus der Hand gegeben.

EC Bad Nauheim: Bick - Kokkila, Card, Ketter, Sekesi, Slaton, Gnyp - Pauli, El-Sayed, Sylvester, Bires, Köhler, Combs, Ratmann, Kahle, Palka, Cornett, Bindesl, Üffing.

Eispiraten Crimmitschau: Bitzer - Thomas, Walsh, Wishart, Kaisler, Schietzold, Halbauer, Olleff - Schlenker, Pohl, Wahl, Widemann, Fyten, Kuchejda, Grygiel, Vantuch, Körner, Demmler.

Im Stenogramm / Tore: 1:0 (9.) Combs (Köhler, Gnyp), 1:1 (11.) Pohl (Wahl, Schietzold - 5-4), 1:2 (14.) Wahl (Vantuch), 2:2 (19.) Palka (Pauli, Sekesi - 5-4), 2:3 (21.) Pohl (Wahl, Schlenker), 2:4 (27.) Fyten (Wahl, Widemann), 3:4 (34.) Köhler (Combs, Sekesi), 4:4 (37.) Combs (Sylvester, Card - 5-4), 4:5 (40.) Kuchejda (Vantuch, Schietzold), 4:6 (60.) Schlenker (Wahl - Empty-Net). - Schiedsrichter: Engelmann/Naust. - Strafminuten: Bad Nauheim 8, Crimmitschau 10. - Zuschauer: 2084.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare