+
Jonas Langmann im Tor der Ravensburg Towerstars sichert den Puck vor Cody Sylvester und Dustin Sylvester (Nr. 19). Die Roten Teufel unterliegen im Heimspiel mit 1:5. (Foto: Chuc)

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Mit den eigenen Waffen geschlagen

  • schließen

Das könnte schon eine Vorentscheidung sein. Der EC Bad Nauheim verliert nach der Auftakt-Niederlage am Freitag (2:3) auch Spiel zwei der Viertelfinal-Serie gegen die Ravensburg Towerstars .

Vor offiziell 3555 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion (gefühlt waren es deutlich mehr) unterlagen die Roten Teufel den Ravensburg Towerstars am Sonntagabend in Spiel zwei des Playoff-Viertelfinales in der DEL2 mit 1:5 (1:2, 0:1, 0:2). Bis zur 57. Minute – da fiel das vierte Gegentor – durften die Hausherren zumindest hoffen, irgendwie noch den Ausgleich schaffen zu können. Entscheidend wie schon am Freitag beim 2:3: das Über- und Unterzahl-Spiel.

EC Bad Nauheim: Zwei Tore in Unterzahl - keines in sieben Überzahlsituationen

Erneut wurde Bad Nauheim mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Die Hessen blieben als bestes Powerplay-Team der Hauptrunde in diesmal sieben Überzahl-Sequenzen ohne Treffer; kassierten vielmehr in nummerischer Überlegenheit das Genick brechende 1:3 (30.), während die Oberschwaben zwei ihrer sieben Möglichkeiten mit einem Mann mehr in Treffer ummünzen konnten.

"Ravensburg hat die eigene Zone gut verteidigt, und wir haben unsere Chancen nicht verwertet", sagte Christof Kreutzer, der Trainer der Roten Teufel, während Gäste-Coach Rich Chernomaz resümierte: "Ich bin sehr zufrieden. Aber es ist noch ein langer Weg. Bad Nauheim zeigt viel Herz und Biss." Der DEL- und DEL2-Meistermacher an der Bande der Towerstars hatte seine Mannschaft taktisch optimal eingestellt. Die Defensive nahm ihrem selten ernsthaft geprüften Schlussmann Jonas Langmann den Großteil der Arbeit ab, in der Offensive haben die Oberschwaben zudem eine enorme Qualität im Kader und sind in die Lage, auch kleine Schwächen ihres Gegners eiskalt zu nutzen.

EC Bad Nauheim: Torhüter Felix Bick musste krankheitsbedingt kurzfristig passen

Viel zu einfach wurde es beispielsweise Daniel Schwamberger (8.) und Robbie Czarnik (15.) im Verteidigungsdrittel der Hausherren bei den Führungstreffern ein und zwei gemacht, ein Geschenk nutzte Ravensburgs Oliver Hinse bei eigener Unterzahl zum 3:1 und – wenn auch letztlich unbedeutend – ging auch dem vierten Gäste-Treffer durch Jakub Svoboda (57.) ein Fehlpass der Roten Teufel zum Konter voraus. Den Treffer vor Bad Nauheim erzielte Cody Sylvester, nachdem Zach Hamill mit robustem Einsatz den Puck erobert hatte (13.).

Im Kader der Roten Teufel fehlte Felix Bick. Der Torhüter hatte sich am Morgen krankheitsbedingt abgemeldet. Jan Guryca muss sich als Stellvertreter nichts ankreiden lassen (auf der Bank saß Nils Flemming). Bad Nauheim brachte die Scheibe deutlich öfter zum Tor als noch am Freitag und spielte über weite Phasen auch deutlich mehr auf den Körper; blieb oft aber auch glücklos und konnte mit der oftmals erst mit sehr großem Aufwand erarbeiteten Puckbesitz nicht viel anfangen.

EC Bad Nauheim: Aufregung um Schiedsrichterentscheidung bereits nach 14 Minuten

Auf Aufregung sorgte eine Szene aus der 14. Minute. Da ließen die Unparteiischen Oswald und Haupt die Partie nach einem Check von Dennis Reimer gegen Czarnik weiterlaufen, sprachen später - nach Einwand eines der Linienrichter - dann aber doch eine Zweiminutenstrafe gegen den EC-Stürmer aus. Diese Vorgehensweise widerspricht den Regeln, wonach die Schiedsrichterassistenten nur "2+2 wegen hohem Stock" oder "große Strafen" anzeigen dürfen. Zu allem Überfluss erzielten die Gäste just in dieser Überzahl-Situationen einen Treffer (1:2); eine in dieser Phase das Spiel prägende Entscheidung.

EC Bad Nauheim: Das Spiel gegen die Ravensburg Towerstars auf einen Blick

EC Bad Nauheim: Guryca - Shevyrin, Slaton, Dalhuisen, Stiefenhofer, Ketter, Pruden, Geitner – Cody Sylvester, Hamill, Kahle, Bires, Dustin Sylvester, Krestan , Brandl, Hadraschek, Reimer, Nico Kolb, Ratmann.

Ravensburg Towerstars: Langmann – Sturm, Keller, Dronia, Pozivil, Supis, Max Kolb, Kokes – Zucker, Svoboda, Czarnik, Just, Pompei, Driendl, Pfaffengut, Hinse, Mayer, Pokorny, Brunnhuber, Schwamberger, Kornelli.

Im Stenogramm / Tore: 0:1 (8.) Schwamberger (Sturm), 1:1 (13.) Cody Sylvester (Hamill, Kahle), 1:2 (15.) Czarnik (Driendl, Pozivil - 5-4), 1:3 (30.) Hinse (Mayer, Sturm - 4-5), 1:4 (57.) Svoboda (Povizil, Zucker), 1:5 (60.) Keller (Sturm, Driendl - 5-4). - Schiedsrichter: Haupt/Oswald. - Strafminuten: Bad Nauheim 16, Ravensburg 16. - Zuschauer: 3555.

EC Bad Nauheim: Mit diesen Texten sind Sie in den Playoffs bestens informiert

  1. 10 gute Gründe warum der EC Bad Nauheim das Halbfinale erreicht
  2. EC Bad Nauheim vs. Ravensburg Ravensburg: So lief’s in der Hauptrunde 
  3. EC Bad Nauheim: Die wichtigsten Fragen und Antworten vor den Playoffs
  4. "Wir drücken Euch die Daumen" - Diese Promis fiebern mit dem EC Bad Nauheim mit
  5. EC Bad Nauheim versus Ravensburg Towerstars: Der große Vergleich
  6. Hausbesuch bei EC-Spieler Dustin Sylvester: Der Topscorer privat
  7. EC Bad Nauheim: Beim Heimspiel hinter die Kulissen geschaut
  8. EC Bad Nauheim im Check: Stärken, Schwächen, Schlüsselspieler
  9. EC-Gegner Ravensburg Towerstars im Check: Stärken, Schwächen, Schlüsselspieler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare