Der Einsatz vom angeschlagenen Daniel Ketter (l.), hier in Aktion gegen Calvin Pokorny von den Bietigheim Steelers, ist bei den beiden Testspielen am Wochenende noch fraglich. FOTO: CHUC
+
Der Einsatz vom angeschlagenen Daniel Ketter (l.), hier in Aktion gegen Calvin Pokorny von den Bietigheim Steelers, ist bei den beiden Testspielen am Wochenende noch fraglich. FOTO: CHUC

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Doppeltes Fragezeichen vor Doppel-Test

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Doppel-Test für den EC Bad Nauheim: Erst in Freiburg, dann gegen Herne. Zwei Spieler sind vor dem Wochenende angeschlagen, ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

Während im Oberhaus des deutschen Eishockeys weiterhin völliges Chaos herrscht, steuert die DEL 2 auf den Saisonstart zu. Drei Wochen sind es noch für den EC Bad Nauheim bis zum Auftaktspiel am 6. November gegen die Bietigheim Steelers, die am vergangenen Sonntag bei einem Testspiel mit 3:2 bezwungen wurden.

Am Freitag reist der EC zum Ligakonkurrenten Wölfe Freiburg (19.30 Uhr), am Sonntag empfängt die Mannschaft von Cheftrainer Hannu Järvenpää Oberliga-Kooperationspartner Herner EV (18.30 Uhr) im Colonel-Knight-Stadion zum ersten Teil des alljährlichen Vorbereitungstreffens.

EC Bad Nauheim: Daniel Ketter und Cason Hohmann sind angeschlagen

Zwei Fragezeichen:Hinter Verteidiger Daniel Ketter und Stürmer Cason Hohmann steht noch ein Fragezeichen, beide sind angeschlagen und ein Einsatz am Wochenende zumindest fraglich. Ansonsten ist das Angebot an Spielern im Vergleich zur Vorwoche unverändert. "Ob wir am Sonntag den hinteren Reihen mehr Eiszeit geben oder den einen oder anderen schonen, hängt auch vom Spiel in Freiburg ab", sagt Matthias Baldys, sportlicher Leiter beim EC.

Frostschutz aktivieren:Freiburg setzte am vergangenen Sonntag ein Ausrufezeichen und schlug die Ravensburg Towerstars mit 7:1. Das hat auch Järvenpää mitbekommen. "Freiburg ist ein sehr starker Gegner. Wenn wir uns nicht schnell bewegen, kann es sehr schnell sehr kalt werden", sagt der EC-Trainer. Die Verantwortlichen der Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison (Platz drei nach der Hauptrunde) haben frühzeitig die Weichen für diese Runde gestellt und schon während der vergangenen Spielzeit mit Leistungsträgern verlängert. Von den Kontingentspielern ist einzig Luke Pither aus privaten Gründen doch nicht aus Kanada in den Breisgau zurückgekehrt, für ihn hat der EHC vor zwei Wochen den Verteidiger Andreé Hult verpflichtet. Der 32-jährige Schwede spielte zuletzt in seinem Heimatland bei Leksands IF, in Deutschland kennt man Hult von seiner Zeit bei den Schwenninger Wild Wings. Schwer wiegt auch die Vertragsauflösung von EHC-Rekordspieler Tobias Kunz, der aus beruflichen Gründen die Schlittschuhe zurück in die Kiste packte. Dafür hat man mit Jordan George (Weißwasser) und Christopher Kiefersauer (Tölzer Löwen) erfahrene Spieler bei der Konkurrenz abgeworben.

EC Bad Nauheim: Zuschauer erlaubt - aber nur aus bestimmten Gebieten

Alle Jahre wieder:Die zwei Testspiele gegen den Kooperationspartner aus der Oberliga haben Tradition. Am Sonntag empfangen die Roten Teufel den Herner EV im Kurpark, exakt eine Woche später kommt es zum Rückspiel im Ruhrgebiet. Für Järvenpää ist das Duell mit dem klassentieferen HEV vor allem ein Charaktertest: "Die Einstellung spielt eine große Rolle. Wir müssen dem Gegner den nötigen Respekt entgegenbringen und als Team hart arbeiten, um erfolgreich zu spielen", sagt er. Die Roten Teufel erwartet "ein starker Oberligist, der uns einiges abverlangen wird", meint auch Baldys.

Die Zuschauerfrage:Die Lage ist angespannt, die Zahl der Infektionen mit Covid-19 steigt bundesweit stetig. Bis zum Redaktionsschluss am Donnerstagabend gab es seitens des Wetteraukreises, der Stadt Bad Nauheim und des EC keine Anpassung an das Hygienekonzept, somit wären auch am Sonntag bis zu 1860 Fans im Colonel-Knight-Stadion zugelassen. Beim Ticketkauf ist allerdings ein Blick auf die Postleitzahl des Heimatorts angebracht. Unter der Woche entschied die Geschäftsleitung des EC, nur Zuschauer aus den Postleitzahlgebieten "35", "36", "60", "61", "63" und "65" zuzulassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare