+
Matthias Baldys ist Sportlicher Leiter des EC Bad Nauheim. 

EC Bad Nauheim

Matthias Baldys über die sportliche Lage beim EC Bad Nauheim: "Kommen Fans dann mit der Mistgabel?"

  • schließen

Matthias Baldys ist ein Mann der klaren Worte. Im Interview spricht der Sportliche Leiter des EC Bad Nauheim über Unruhe, Kritik und Erwartungshaltungen.

Matthias Baldys hat sechs Jahre lang für den EC Bad Nauheim gespielt. Mit dem Titelgewinn in der Oberliga 2013 hat der heute 36-Jährige seine Profi-Laufbahn beendet. Er trainierte den Nachwuchs, war Geschäftsstellenleiter und ist nun Sportlicher Leiter der Roten Teufel. Im Interview spricht er über die aktuelle Unruhe im Umfeld, die Kritik an Mannschaft und Trainer und die Erwartungshaltung der Fans. 

Matthias Baldys, im Umfeld wächst zunehmend der Unmut. Wie nehmen Sie die Reaktionen von außen wahr?

Ich höre mir gerne alle Kritik an, bei unseren schwankenden Leistungen auch absolut berechtigt. Ich tue mich aber schwer, die Leute zu verstehen, die uns eine Krise aufschwatzen wollen. Die Jungs trainieren sehr, sehr hart und werden immer wieder gut eingestellt. Den Trainer, das Team - das ist alles sehr intakt.

Es ist die Angst, durchgereicht zu werden, die die Menschen emotionalisiert.

Man sollte sich nicht von Ängsten treiben lassen, sondern einfach Respekt vor der Liga haben. Alle Teams liegen sehr eng zusammen. Wir spielen mit unserer jungen Mannschaft in der jüngeren Vergangenheit zu Null gegen Bietigheim, das uns wenige Tage zuvor noch sieben Treffer eingeschenkt hat. Wir bekommen nur ein Gegentor in Crimmitschau, schlagen Landshut, das kürzlichen einen DEL-Torwart und einen Trainer aus der ersten schwedischen Liga verpflichtet hat. Das Team zeigt immer wieder Reaktionen. Und dennoch soll alles schlecht sein? Was erwarten die Leute eigentlich? Viele haben noch diese 70er-Jahre-Mentalität. Da gab es vielleicht Ergebnisse wie ein 8:2 oder ein 7:3. Das Denken ist antiquiert und nicht die Realität. Wer ein solches Spektakel mit diesen Resultaten sehen will, der sollte sich Hessenliga-Spiele mit der Ib oder Wallernhausen ansehen. Da gibt’s das noch. Das Umfeld muss einfach in der Liga ankommen! Ansonsten zerfleischt man sich in Bad Nauheim nur selbst. Das braucht keiner.

Ist der Anspruch nach dem erfolgreichen Herbst zu hoch?

Ich weiß nicht, woher das Anspruchsdenken kommt. Was passiert denn, wenn wir Zehnter oder vielleicht auch mal Elfter sind? Müssen wir dann Angst haben, dass die Fans mit einer Mistgabel in der Hand zur Geschäftsstelle kommen? Es darf keinen Anlass zur Panik geben, es muss nur allen bewusst werden, dass sehr viele schwere Aufgaben vor uns liegen. Dafür braucht die Mannschaft die Fans und das Umfeld hinter sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare