Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Hitzige Schlussphase in Ostheim

  • schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Beim Kreisoberliga-Spiel zwischen dem TSV Ostheim und der KSG Groß-Karben musste der Schiedsrichter einen Sonderbericht verfassen. Denn nach dem 2:2-Remis gab es Tumulte.

Im Wöllstädter Gemeindederby der Fußball-Kreisoberliga Friedberg durften diesmal die "Blauen" jubeln. Nach 90 Minuten feierte der SV Ober-Wöllstadt einen 2:1-Heimsieg. Dem Spitzenreiter aus Karben auf den Fersen bleibt derweil die Hessenliga-Reserve von Türk Gücü Friedberg. Auch Ober-Rosbach konnte den Siegeszug des Aufsteigers nicht stoppen und musste eine 0:3-Niederlage quittieren. Ebenfalls in der Spitzengruppe hält sich der SV Steinfurth. Gegen die Gäste aus Nieder-Weisel stand am Ende ein klarer 4:0-Heimerfolg. Weiter im Aufwärtstrend befindet sich der FV Bad Vilbel II. Unter der Direktive des neuen Übungsleiters Dusan Bosancic konnte der zweite Sieg in Folge bejubelt werden. Der Gast aus Staden wurde mit 4:1 besiegt. Schweren Zeiten geht die Gruppenliga-Reserve des SC Dortelweil entgegen. Gegen den kecken Aufsteiger aus Rodheim setzte es eine 0:2-Niederlage. Einen weiteren Punkt konnte die KSG 1920 Groß Karben bei Ihrem Gastauftritt in Ostheim verbuchen, 2:2 lautete der Endstand.

TSV Ostheim – KSG 1920 Groß-Karben 2:2 (0:1): "Unsere Gäste aus Groß-Karben haben heute verdient einen Punkt entführt. Wer seine Chancen nicht zu Toren nutzt, der braucht sich nicht wundern, wenn nur ein Teilerfolg herausspringt" lautete das Fazit von Ostheim Pressewart Michael Belke. Groß Karben durfte in der 25. Minute nicht unverdient den Führungstreffer bejubeln. Andreas Kromm hatte ein Mohammad-Zuspiel genutzt (25.). Trotz guter Möglichkeiten zum Ausgleich mussten sich die Gastgeber bis zur 53. Minute gedulden, ehe Lukas Wanzke der Ausgleich gelang. Turbulent wurde es dann in den Schlussminuten: Kromm brachte in der 89. Minute mit seinem zweiten Tagestreffer die Gäste erneut in Führung. Doch Ostheim hatte noch einen Pfeil im Köcher: Wanzke erzielte in der zweiten Minute der Nachspielzeit auf Vorlage von Henning Noll den verdienten Ausgleichstreffer. Leider gab es nach Spielschluss einige tumultartige Szenen, sodass Schiedsrichter Sascha Wagenbach sich veranlasst sah, einen Zusatzbericht zu verfassen.

TSV Ostheim: Müller, Kuhn, Noll, Brücher, Lukas Wanzke, Ruppel, Sinemli, Blume, Christopher Wanzke, Zarifoglu, Niedballa, Belke, Halberg, Pfaffenberger, Hackenberg.

KSG Groß-Karben: Nimer, Tekdemir, Voss, Burkert, Niyazi Yigin, Gülenc, Harun Yigin, Mohammad, Kromm, Bochlagham, Mahl, Bayram, Obrazhda, Memovic, Ziani.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Sascha Wagenbach. – Zuschauer: 50. – Tore: 0:1 (25.), 1:2 (89.) Kromm, 1:1 (53.), 2:2 (90.+2) Lukas Wanzke.

Kreisoberliga Friedberg: SV Steinfurth ohne Probleme gegen SV Nieder-Weisel

SV Steinfurth – SV Nieder-Weisel 4:0 (1:0): "Über die gesamte Spielzeit waren wir spielerisch das bessere Team. Lediglich bei Standards und hohen Bällen hatten wir Probleme mit unseren Gästen aus Nieder-Weisel" gab Steinfurths Pressesprecher Torben Müller zu Protokoll. Steinfurth zeigte die reifere Spielanlage und konnte sich in der 37. Minute mit dem Führungstreffer belohnen. Nach einem Handspiel von Frederic Nockemann verwandelte Philipp Landvogt den fälligen Handelfmeter sicher. Nach dem Seitenwechsel hatte Nieder-Weisel seine beste Phase. Doch mit dem 2:0 durch Lucas Cech in der 72. Minute war die Partie entschieden. Den Endstand besorgten Christopher Müller mit dem 3:0 (80.) sowie der Gästespieler Philipp Rühl per Eigentor (87.) zum 4:0.

SV Steinfurth: Kopf, Adam, Krug, Göbel, Eiser, Milek, Dechert, Landvogt, Müller, Marx, Cech, Knoke, Dielmann, Walter, Flor, Bayer.

SV Nieder-Weisel: Maas, Wittig, Kette, Rühl, Nockemann, Werner, Lengle, Hildebrand, Manuel Volp, Hesse, Wolf, Schlosser, Rohe, Müller, Heinz.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Torben Grandt. – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 (37., FE) Landvogt, 2:0 (72.) Cech, 3:0 (80.) Müller, 4:0 (87.) Rühl (Eigentor).

Türk Gücü Friedberg II – FC Ober Rosbach 3:0 (1:0): Mit der Empfehlung von drei Siegen aus drei Spielen ging der Aufsteiger von Türk Gücü in die Partie zweier hoch gehandelter Teams – und die Gastgeber konnten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Lohn einer couragierten Anfangsphase war das 1:0 durch Silvio Penava (17.). Danach erspielten die Gastgeber sich ein optisches Übergewicht, ohne allerdings weitere Treffer erzielen zu können. Erst nach dem Pausentee durften weitere Treffer bejubelt werden. Nach einem schulbuchmäßigen Angriff über die rechte Seite stand Denis Smisek frei erhöhte auf 2:0 (49.). Und als Ober Rosbach seine Nummer fünf, Jamel Atkinson, mit Gelb-Rot verlor, war klar, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Den Schlusspunkt unter eine dann doch recht einseitige Begegnung setzte Marvin Akkus. Nach einem Abwehrfehler der Gäste erzielte er ohne Probleme den 3:0-Endstand (86.).

Türk Gücü Friedberg II: Kröller, Penava, Özyürek, Biber, Smisek, Kenna Wa, Genc, Mitrovic, Rodriguez, Özisli, Savic, Sayit Okumus, Osman, Acar, Yamini, Korn.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Sangl, Ahmed, Jeremy Cue, Atkinson, Pantic, Bannert, Böker, Özkan, Sentürk, Hohn, Mujdza, Karaduman, Shaakoory, Schäfer, Gökalp.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Martin Koch. – Zuschauer: 80. – Tore: 1:0 (17.) Penava, 2:0 (49.) Smisek, 3:0 (86.) Akkus. – Gelb-Rot: Atkinson (75.).

Kreisoberliga Friedberg: Später Anschluss reicht für Nieder-Wöllstadt im Derby nicht mehr

TSG Ober-Wöllstadt – SV Nieder Wöllstadt 2:1 (1:0): "Der Schlüssel zum Derbysieg war unsere stabile Defensive", erklärte Ober-Wöllstadts Pressesprecher Peter Roskoni. In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit sorgte Lars Menzel mit einem Lattenschuss aus 25 Metern das erste Mal für Torgefahr (20.). Kurze Zeit später kamen die Gäste zu ihrer ersten großen Torchance, bei der Mario De Oliveira Neto freistehend vergab. Nach 37 Minuten markierte Kevin Kurtz für die Gastgeber mit einer Einzelleistung die 1:0-Führung, bei der es bis zur Pause blieb. 20 Minuten nach Wiederanpfiff baute Nico Loppe nach Vorarbeit von Lars Menzel die Führung gar auf 2:0 aus. "Danach schien das Spiel entschieden, da den ›Roten‹ außer langen Bällen wenig einfiel, die für unsere Abwehr aber keine Probleme darstellten", sagte Roskoni. In der 80. Spielminute verhinderte Simon Fett mit einem Handspiel eine klare Chance der Gäste, was durch den Schiedsrichter mit Elfmeter und Platzverweis bestraft wurde. Diesen verwandelte Stefano Amore im Nachschuss, nachdem Dominik Dönges den ersten Versuch pariert hatte. Doch in der Folge ergaben sich für die Gäste keine zwingenden Chancen mehr.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Fett, Hannemann, Burruezo, Gondolf, Loppe, Kurtz, Münk, Menzel, Menges, Brauburger, Bechtloff, Schütz, Gran, Harr.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Jannik Braun, Herdt, Phillipp Wagner, Felix Wagner, Oliveira Neto, Bischoff, Herrmann, Reitzammer, Amore, Schubert, Schillbach, Daubertshäuser, Marco Braun, Balenzano.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Timo Kutzschebauch. – Zuschauer: 90. – Tore: 1:0 (37.) Kurtz, 2:0 (65.) Loppe, 2:1 (82.) Amore.

SC Dortelweil II – SG Rodheim 0:2 (0:1): "Rodheim war in diesem fairen Spiel auf hohem Niveau der verdiente Sieger", sagte Dortelweils Stefan Geppert. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste ein starkes Chancenplus, scheiterten aber oft am Torwart der Hausherren. In der 38. Minute erzielte Frederik Bausch nach einem Fehler der Gastgeber im Spielaufbau die verdiente 1:0- Führung. In der zweiten Hälfte kam Dortelweil besser ins Spiel und hatte Aluminiumpech, als Janis Rück nur den Pfosten traf (52.). Daraufhin riskierte der SCD zwar mehr, was zehn Minuten vor Abpfiff aber im zweiten Gegentor mündete. Nach einem Eckball traf Erik Baur mit einem Schuss aus der Drehung und sorgte so für den 2:0-Endstand aus Sicht der Rodheimer SG.

SC Dortelweil II: Rühl, Lupei, Jallow, Müller, Fiebig, Assheuer, Rueck, Bittner, Schleibinger, Stahl, Klima, Bashir, Özbakir, Maric, Gölkalp.

SG Rodheim: Hofmann, Kunkel, Louis Nussbaum, Neubauer, Dörner, Kliem, Bausch, Becker, Baur, Yasaroglu, Coniglio, Bucher, Marvin Nussbaum, Würtemberger.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kevin Kuchler. – Zuschauer: 50. – Tore: 0:1 (38.) Bausch, 0:2 (80.) Baur.

Kreisoberliga Friedberg: Zweiter Sieg in Folge für FV Bad Vilbel II

FV Bad Vilbel II – SV Teutonia Staden 4:1 (2:1): Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Dusan Bosancic gelang dem FV der zweite Saisonsieg in Folge. "Der Sieg war überaus gerecht. Wir hätten eigentlich noch viele Tore mehr schießen müssen", sagte Bad Vilbels Amir Mustafic, Trainer der ersten Mannschaft, die bereits am Freitag beim 1:2 gegen Griesheim in der Hessenliga im Einsatz gewesen war. Die Gäste gingen zwar zunächst in Führung, doch Dragan Budemir glich für die Hausherren aus. Leon Gallm erzielte für die Gastgeber den 2:1-Zwischenstand. Derselbe Spieler sorgte auch für den 4:1-Endstand, nachdem seine Mannschaft zunächst das dritte Tor erzielt hatte.

FV Bad Vilbel II: Dolovac, Hare, Arheidt, Nube, Ochere, Gallm, Juric, Budimir, Toma, Krajina, Huwa, Akcos, Asa-Anie, Mustafic, Koeroglu, Cicek.

SV Teutonia Staden: Dies, Schneeberger, Pierre May, Sebastian May, Hosenseidl, Pfaff, Wörner, Weber, Hebbel, Schmidt, Wagner, Walther, Richter, Berisha.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Jannis Jäschke. – Zuschauer: 30. – Tore: 0:1 k.A., 1:1 Budemir, 2:1 Gallm, 3:1 k.A., 4:1 Gallm.

Mehr Sport-Nachrichten vom Wochenende

  1. EC Bad Nauheim: Späte Tore in Herne - EC siegt auch im "Rückspiel"
  2. Endlich! Türk Gücü Friedberg feiert ersten Hessenliga-Sieg in der Vereinsgeschichte
  3. Hessenliga: Griesheim bestraft Bad Vilbeler Fehler gnadenlos
  4. EC Bad Nauheim: Team gewinnt Test gegen Heilbronn - und Dalhuisen einen Boxkampf
  5. Gruppenliga: Dritter Heimsieg für Türkischen SV Bad Nauheim dank Kamber Koc
  6. Prominenter neuer Trainer für Friedberger Wasserballer
  7. Kreisoberliga Friedberg: Hitzige Schlussphase in Ostheim
  8. Kreisliga A Friedberg: Wirksame Beienheimer Kabinenpredigt
  9. Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: Wisselsheim dreht die Partie gegen Bingenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare