Rote Teufel

Keine Zeit für Bad Nauheim zum Durchatmen

  • Christoph Sommerfeld
    VonChristoph Sommerfeld
    schließen

Der EC Bad Nauheim setzt am Donnerstagabend um 19.30 Uhr sein Mammut-Programm in der DEL 2 gegen die Tigers aus Bayreuth fort.

Erst spät in der Nacht zum Mittwoch kehrte die Mannschaft von Trainer Petri Kujala aus Bad Tölz zurück. Am frühen Nachmittag ging’s dann zu einer leichten Einheit aufs Eis. Am Donnerstag (19.30 Uhr) schon steht die Eishockey-Heimpartie gegen die Bayreuth Tigers in der DEL 2 an. Es bleibt nicht viel Zeit, um durchzuatmen in diesen Tagen um den Jahreswechsel.

Taktik: Die recht ungewöhnliche Maßnahme von Kujala in Bad Tölz, das Duo Cody Sylvester und James Livingston zu trennen, stufte der Coach am Tag danach durchaus als gelungen ein. »Das war schon okay so. Die erste Reihe hat zweimal getroffen und die zweite auch.« Mit Eric Meland hatte der Finne gar einen Verteidiger in die erste Sturmreihe beordert. Die Wiederholung eines solchen Experiments will der Trainer aber von der Entwicklung der Personalsituation abhängig machen.

Personal: Noch immer stehen mit u.a. Dennis Reimer, Andreas Pauli, Esa Lehikoinen, Noureddine Bettahar, Nico Kolb und Maximilian Brandl über ein halbes Dutzend Spieler nicht zur Verfügung. »Da gibt es wenig Neues«, sagte Kujala, der immerhin auf die »Förderlizenzler« Nicklas Mannes, Garret Pruden, Robin Palka und »zu 99 Prozent« auch auf Leon Niederberger setzen kann.

Gegner: »Die Tigers hatten große Änderungen im Kader vor zwei bis drei Wochen. Es braucht Zeit, bis die neuen Leute eingespielt sind. Die jüngsten Resultate sollten wir nicht überbewerten.« So denkt Kujala über den heutigen Gegner. Seit Mitte Dezember stürmt Eric Chouinard für Bayreuth, ein Franko-Kanadier mit NHL-Erfahrung. Der Neuzugang beeindruckte vor allem bei seinem Debüt in Freiburg mit drei Treffern. Die jüngsten Niederlagen in Kaufbeuren (2:5) und gegen die Kassel Huskies (3:6) konnte aber auch er nicht verhindern. Kurz vor Weihnachten verstärkte mit dem 18-jährigen Timo Gams ein noch junger Angreifer den Sturm von Cheftrainer Sergej Waßmiller.

Regeneration: Die wie immer unmittelbar nach dem Spiel in Bad Tölz angetretene Rückreise der Roten Teufel fand ihr Ende in der Wetterau erst am frühen Mittwochmorgen um 3 Uhr. Am Nachmittag bat Kujala seine Mannen zu einer leichten Regenerationseinheit aufs Eis des Colonel-Knight-Stadions. »Wir haben uns ein bisschen bewegt. Natürlich ist es in diesen Tagen viel, aber auf dem Sofa sitzen bringt der Mannschaft auch nichts.« Am Donnerstagvormittag steht noch ein kurzes Programm an, ehe alle Konzentration dem Duell gegen den Rang-13. gilt.

Statistik: Zwei Partien hat der EC Bad Nauheim in der Hauptrunde schon bestritten gegen Bayreuth. Beide Male gewann das Heimteam. Beim 2:1 für die Roten Teufel und dem 3:2 für die Tigers ging es aber jeweils eng zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare