+
Rund 50.000 Artikel holte die Initiative RIB Care per Flugzeug von China nach Frankfurt und Hungen - nun sollen die Materialien an Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in Hessen und Sachsen verteilt werden.

Coronavirus-Krise

Masken im Kampf gegen Corona: Besondere Aktion des EC Bad Nauheim und eines seiner Gesellschafter

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Mit einer besonderen Aktion wollen der EC Bad Nauheim und ein Gesellschafter des Eishockey-Zweitligisten den Kampf gegen das Coronavirus unterstützen.

Tolle Aktion: Der EC Bad Nauheim und ein Gesellschafter des Eishockey-Zweitligisten unterstützen aktiv den Kampf gegen das Coronavirus. Am Karfreitag empfingen die Roten Teufel eine Lieferung mit über 50.000 Artikeln, darunter rund 30.000 medizinische Schutzmasken, Schutzanzüge, -brillen und mehr, das per Luftfracht aus China nach Frankfurt gekommen war. Nun will der Klub Krankenhäuser, Pflegeheime und -dienste in der Kurstadt mit Masken beliefern und so im Kampf gegen das neuartige Virus unterstützen. 

EC Bad Nauheim: Arbeitseinsatz zur Verteilung der Lieferung am Karsamstag

Am Karsamstag wurde das Material schließlich auf Fahrzeuge am Lager der Firma Muehl 24 / xTWO in Hungen (eine Tochterfirma von EC-Gesellschafter RIB Software SE) verladen - mit Unterstützung der EC-Mitarbeiter, darunter Geschäftsführer Andreas Ortwein. Von dort geht es jetzt an verschiedene Standorte in Hessen und Sachsen - darunter auch Bad Nauheim.

„Es ist nicht einfach, aktuell an diese Schutzausrüstungen heranzukommen, obendrein ist es für die Pflegedienste auch mittlerweile eine echte Kostenfrage. Umso mehr freuen wir uns, dass wir dank der Initiative RIB Care hier in Bad Nauheim etwas tun können", sagte Ortwein. "Wir hoffen, dass wir damit einen kleinen Beitrag leisten, damit die Menschen in Bad Nauheim unbeschadet über diese Krise hinwegkommen."

EC Bad Nauheim: RIB Software SE will Luftbrücke zwischen Europa und Asien einrichten

Auch der Hessische Rundfunk berichtet über die Aktion - hier im Interview mit Andreas Ortwein, Geschäftsführer des EC Bad Nauheim.

Möglich geworden ist die Aktion durch die Firma RIB Software SE (Jahresumsatz 2019: 214,6 Millionen Euro, mehr als 2000 Mitarbeiter weltweit), die seit dem vergangenen Jahr Premium-Partner und Gesellschafter des EC Bad Nauheim ist. Das Unternehmen, das Software für das Bauwesen entwickelt, hat unter anderem eine Dependance in China. Innerhalb der Firma existiert mit RIB Care eine eigene Hilfsorganisation. Die schreibt über sich: "Ziel ist es die Menschen in Not jetzt aktiv zu unterstützen." Dafür habe der Verwaltungsrat einen Etat von 500.000 Euro genehmigt, außerdem wurden Mitarbeiter, Partner und Tochterunternehmen dazu aufgerufen, zu spenden. Auch der EC erwartet in den kommenden Wochen weitere Lieferungen von sogenannten FFP-Masken. 

Allgemein gehe es dem Unternehmen mit einem Standort im chinesischen Guangzhou darum, eine Luftbrücke zwischen Europa und Asien aufzubauen, um medizinisches Personal in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen - den "Helden unserer Zeit", wie die Firma im Internet schreibt - zu unterstützen. 

EC Bad Nauheim: Ex-Friedberger als Chef von RIB Software

RIB Software hat seinen Sitz in Stuttgart. Geleitet wird es von Thomas Wolf, der in Friedberg groß geworden ist. Das Engagement der RIB Software beim EC Bad Nauheim wird von der in Hungen ansässigen Tochtergesellschaft xTWO GmbH betreut. Diese Firma übernimmt gemeinsam mit internationalen Airlines auch die Logistik der neuen Initiative.

Die erste Lieferung werde nun in den kommenden Tagen in Hessen und Sachsen, wo das Unternehmen ebenfalls einen Standort unterhält, verteilt. Gegenüber der "Bild" in Leipzig sagte Michael Woitag, Geschäftsführer der RIB-Tochter Dachtengut GmbH im Landkreis Leipzig: "Unser Standort in China hat gute Kontakte zu den Herstellern. Wir sind in der Lage, jede Woche 25 Tonnen (Material, Anm. d. Red.) zu organisieren. Dafür haben Mitarbeiter sogar auf Gehalt verzichtet."

EC Bad Nauheim: Verteilung in der Kurstadt ab kommenden Dienstag

Ab kommenden Dienstag sollen die mehreren Tausend Masken, die der EC Bad Nauheim aus der Gesamtlieferung erhalten hat, nun von den Geschäftsstellenmitarbeitern der Roten Teufel in der Kurstadt verteilt werden. Um den Bedarf einzuschätzen und möglich effektiv zu helfen, werden bereits seit vergangener Woche Teile der 13 Krankenhäuser sowie die alleine rund 20 stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen abtelefoniert, der Rest folgt. "Gerade kleinere Einrichtungen oder Pflegedienste freuen sich natürlich über diese Spende, da diese medizinischen Masken am Markt zwischen fünf und zehn Euro pro Stück gehandelt werden", erklärte Ortwein, der die Kontaktdaten aller Einrichtungen in Bad Nauheim von der Stadt zur Verfügung gestellt bekommen hat. 

"Wir sagen DANKE an die RIB Software SE für diese tolle Unterstützung – denn besonders jetzt ist es wichtig, dass wir alle und gemeinsam an einem Strang ziehen", schreibt der ECN zum Abschluss einer Meldung auf seiner Homepage. Das können wohl alle Bad Nauheimer unterschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare