Garret Pruden in der U 19

  • VonRedaktion
    schließen

Er habe zunächst eine Einladung in eine Whatsapp-Gruppe der Nationalmannschaft erhalten. Erst später fand er dann auch die E-Mail mit der Einladung des DEB für die U 19-Nationalmannschaft durch Bundesnachwuchstrainer Christian Künast in seinem Postfach. Erst jetzt konnte er es so richtig seine Nominierung fassen und habe dann sofort seine Familie informiert.

Er habe zunächst eine Einladung in eine Whatsapp-Gruppe der Nationalmannschaft erhalten. Erst später fand er dann auch die E-Mail mit der Einladung des DEB für die U 19-Nationalmannschaft durch Bundesnachwuchstrainer Christian Künast in seinem Postfach. Erst jetzt konnte er es so richtig seine Nominierung fassen und habe dann sofort seine Familie informiert.

Das Fünf-Nationen-Turnier der U 19 findet in der Zeit vom 6. bis 11. Februar in Zuchwil in der Schweiz statt. An dem hochkarätig besetzten Turnier nehmen neben Deutschland und Gastgeber Schweiz noch Tschechien, Finnland und Schweden teil. Was hat er sich für das Turnier vorgenommen? »Es ist ganz klar ein sehr starkes Turnier mit sehr viel Wettbewerb. Ich möchte in allen Bereichen helfen, um das Team zu unterstützen und zu Siegen zu verhelfen« gab Garret zur Antwort.

Vor der Saison ging der Verteidiger und Rechtsschütze mit damals 17 Jahren vom DNL2-Team der Roten Teufel Bad Nauheim zu den Kölner Haien. Dort sollte er in einer der besten deutschen Talentschmieden sich im dortigen DNL-Team sportlich weiterentwickeln und zur Schule gehen. Die Rücksichtnahme auf die schulische Situation war damals mit ausschlaggebend für den Wechsel.

Zuvor wurde Garret Pruden vom EC Bad Nauheim noch mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet. Geplant ist, ihn für zwei Jahre in Köln reifen zu lassen, um ihn dann im dritten Jahr an das DEL 2-Team in Bad Nauheim heranzuführen. Die Strukturen in Köln seien »sehr professionell« und »alles ist klar vorgegeben und miteinander verknüpft«, weiß Garret zu berichten.

In Köln sei er herzlich aufgenommen worden und habe sich auch gut eingelebt. Sein Zwillingsbruder Travis spielt in der DNL 2-Mannschaft der Roten Teufel. So alle sechs bis acht Wochen fahre er im Schnitt nach Hause, um seine Familie zu sehen und sich mit Freunden zu treffen.

Wann man ihn wieder im Bad Nauheimer Dress sehen könne, läge eben auch in den Händen der Verantwortlichen. Sein Fokus liege zurzeit auf seiner Entwicklung durch harte Arbeit und »Tag für Tag zu liefern«.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare