Vor dem Derby

EC-Trainer Petri Kujala vor dem Derby-Wochenende: »Die Intensität ist anders«

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Am Sonntag wird es kuschelig im Colonel-Knight-Stadion. Der EC Bad Nauheim empfängt DEL2-Meister Frankfurt; vor wahrscheinlich mehr als 4000 Zuschauern. Eine personelle Änderung gibt’s.

Heimspiele gegen Kassel und Frankfurt, dazwischen die Sonderzug-Fahrt nach Garmisch - und das alles binnen zwei Wochen. Die Fans des Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim erleben einen goldenen Oktober. Vor dem Gastspiel des amtierenden DEL2-Meisters vom Main (Sonntag, 18.30 Uhr) sind die Roten Teufel aber in Freiburg (Freitag, 19.30 Uhr) gefordert. Nach drei Niederlagen aus bislang vier Auswärtsspielen soll die Bilanz beim Tabellen-Vorletzten aufgebessert werden, um mit einem guten Gefühl in die Partie gegen Frankfurt gehen zu können.

Wie sieht’s personell aus? Eine Veränderung gibt es gegenüber der Vorwoche. Marc Kohl hat nach zweiwöchiger Pause das Training wieder aufgenommen und rückt wieder in den Kader. Max Brandl fehlt hingegen aufgrund einer Rippenprellung, und auch Esa Leihikoinen ist noch angeschlagen und wird nicht auflaufen. Ob Trainer Petri Kujala die zwölfte Stürmerposition mit einem seiner beiden überzähligen Verteidiger auffüllt oder einen Mittelstürmer Doppelschichten leisten lässt, ließ er am Donnerstag offen.  

Wird der Lehikoinen-Vertrag verlängert? Am Montag endet die Sechs-Wochen-Vereinbarung mit dem Verteidiger aus Finnland. Er war verpflichtet worden, um den Ausfall von Eric Meland zu überbrücken. Am vergangenen Wochenende hat sich der US-Amerikaner nun zurückgemeldet als sei er nie weg gewesen. Den Vertrag mit Lehikoinen wollen die Roten Teufel bis zur Deutschland-Cup-Pause, also bis zum 8. November, verlängern.

Die Ticket-Situation: Es wird kuschelig im Colonel-Knight-Stadion. Die 4000er-Marke sollte geknackt werden. Aus Frankfurt werden rund 600 Fans erwartet; und damit doppelt so viele wie zwei Wochen zuvor aus Kassel. Stehplatzkarten sind aktuell noch ausreichend verfügbar.

Die nächsten Spiele

Fr19:30Freiburg-EC BN
Bietigheim - Crimmitschau
Kaufbeuren - Riessersee
Weißwasser - Dresden
Frankfurt - Kassel
Bad Tölz - Ravensburg
20:00Heilbronn - Bayreuth
So17:00Dresden -  Bietigheim
Crimmitschau - Freiburg
18:00Kassel - Bad Tölz
18:30EC BN - Frankfurt
Bayreuth - Weißwasser
Riessersee - Heilbronn

Tristesse in Freiburg: Platz 13 mit gerade einmal acht Punkten. Das drückt auf die Stimmung. Zuletzt haben die Wölfe vier Niederlagen in Folge kassiert; unter anderem allerdings gegen Frankfurt, Riessersee und Kassel, die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis vier. Ärgerlich - und zugleich symptomatisch - ist die 0:1-Niederlage in Kaufbeuren. Keine DEL2-Mannschaft hat bislang weniger Treffer erzielt als Freiburg. Derzeit wird der Tscheche Jakub Babka getestet, um den Druck auf den Kontingentpositionen zu erhöhen. Dort verfügt Stürmer Roman Tomarek (ein Punkte aus elf Spielen) über eine unterirdische Scorerbilanz. Den Goldhelm des Topscorers trägt Nico Linsenmeier, der beim DEL-Klub in Krefeld verletzungsbedingt nicht hatte Fuß fassen können und an seinen alten Klub »ausgeliehen« wurde. Mit Verteidiger Gabriel Federolf sowie den Stürmern Marc Wittfoth und Ben Walker fallen drei Spieler aus.

Vom oft zitierten »Pflichtsieg« will EC-Trainer Kujala naturgemäß nichts wissen. Man müsse taktisch disziplinierter spielen als zuletzt in Garmisch. »Da ging alles über den Kampf. Das hätten wir leichter haben können, wenn wir uns cleverer verhalten hätten.«

Das doppelte Derby: Zwei Derbys an einem Wochenende: Das kennt man in Bad Nauheim aus dem Vorjahr. Jetzt sieht der Spielplan für die Löwen Frankfurt die emotionalen Höhepunkten binnen 48 Stunden vor. Am Freitag geht’s gegen Kassel. »Zwei Derbys am Wochenende sind definitiv geil. Wir freuen uns riesig darauf. Nicht Schönheit, sondern Kampf und Leidenschaft prägen solche Spiele«, sagt Löwen-Verteidiger Tim Schüle, und Paul Gardner, der Coach, ergänzt: »Jeder Spieler weiß, was uns erwartet. Für uns Trainer ist es wichtig, auf jede Kleinigkeit zu achten und sich konzentriert auf jedes einzelne Spiel vorzubereiten mit Videoanalysen und taktischen Erkenntnissen. Die Fans werden dafür sorgen, dass unsere Jungs die einzigartige Atmosphäre genießen können. Wir sind bereit.«

Kujala kennt die doppelte Derby-Belastung aus dem Vorjahr: Da hatte Bad Nauheim sämtliche Sonntagspiele verloren. »Die Intensität im Derby ist eben doch anderes als in einem normalen Spiel. Und das schüttelt man nicht einfach so ab. Andererseits kann ein Derby-Sieg vom Freitag natürlich auch für den Sonntag beflügeln. Das kann man sich drehen, wie man es braucht.«

Konstanz: Die DEL 2 hat in dieser Woche - nach dem zehnten Spieltag - Zwischenbilanz gezogen; auch in punkto Zuschauerzahlen. Demnach haben durchschnittlich mehr als 2300 Fans die Spiele bislang gesehen. Das entspricht in etwa den Zahlen der Vorsaison. Insbesondere in Garmisch und in Crimmitschau hat sich der erfolgreiche Saisonstart positiv auf die Zuschauerzahlen ausgewirkt.  

Tabelle

TeamSPkt
1Bietigheim1127
2Frankfurt1024
3Riessersee1021
4Kassel1018
5Dresden1017
6Bad Nauheim916
\n\t\t\t\n\t\t\t7\n\t\t\t\n\t\t\tCrimmischtau\n\t\t\t10\n\t\t\t16
8Bayreuth1013
9Kaufbeuren912
10Ravensburg1011
\n\t\t\t\n\t\t\t11\n\t\t\t\n\t\t\tWeißwasser\n\t\t\t9\n\t\t\t9
12Bad Tölz108
13Freiburg118
14   Heilbronn97

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare