_3aSPOLSPORT221-B_121853
+
Harry Lange hat seine Mannschaft im Trainingslager hart gefordert.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Zwei Härtetests in Österreich

  • Philipp Keßler
    VonPhilipp Keßler
    schließen

Der EC Bad Nauheim ist seit Sonntag im Trainingslager in Österreich. Dort warten am Wochenende auch die ersten Testspiele. Für diese hat Trainer Harry Lange eine klare Vorstellung.

Harry Lange ist zufrieden: Der Trainer des EC Bad Nauheim weilt seit Sonntag mit seiner Mannschaft im Trainingslager im österreichischen Villach. Und genau dort beginnt am Freitagabend (19.15 Uhr) gegen den gastgebenden VSV die Testspiel-Saison, ehe am Samstag (17 Uhr) auf dem Heimweg mit dem Gastspiel bei den Steinbach Black Wings Linz gleich die nächste Partie auf dem Programm steht. Beide Klubs spielen in der multinationalen ICE Hockey-League.

EC Bad Nauheim: Trainer Harry Lange fordert hohe Intensität

»Das sind schwere Tests, wir bringen Jungs in eine harte Situation«, sagt Lange. »Aber das ist mir bewusst, genau das wollte ich.« Das Team wird im Trainingslager von den Kölner Nachwuchsspielern Pascal Steck und Leonhard Korus, die in der vergangenen Saison schon als Förderlizenzspieler für den ECN auf dem Eis standen, sowie von Henry Wellhausen von Oberliga-Kooperationspartner EG Diez-Limburg ergänzt. Am Donnerstagmorgen ist dann auch der zuletzt nachverpflichtete vierte Kontingentspieler Jerry Pollastrone nachgereist. »Mir war wichtig, dass er so schnell wie möglich kommt, um die Jungs kennenzulernen«, sagt Lange über den Extra-Aufwand des erst dann aus der Quarantäne entlassenen US-Amerikaners. Pollastrone ist der einzige Wackelkandidat für die beiden Testspiele. »Höchstwahrscheinlich spielt er nur am Samstag«, sagt Lange. Ansonsten sind alle Spieler fit, aber auch müde.

»Die Jungs haben malocht, wir haben viel Videostudium gemacht, es gibt viele Informationen zu verarbeiten«, sagt Lange, der den Fokus neben der allgemeinen Fitness voll auf die Arbeit in der defensiven Zone gelegt hat. »Hier müssen wir anders agieren als in der vergangenen Saison«, sagt Lange. Und entsprechend habe er auch die beiden höherklassigen Gegner ausgewählt, die erstens schon seit rund drei Wochen im Training sind und zweitens auch schon erste Testspiele absolviert haben. »Das wird ein guter Test, wir werden defensiv brutal gefordert sein«, sagt Lange, schränkt aber auch ein: »Wir dürfen nicht zu viel erwarten. Es werden zwei zusätzliche Trainingseinheiten unter Wettkampfbedingungen.«

EC Bad Nauheim: Spiele vor Fans als zusätzlicher Anreiz

Etwas Entspannung gab es beim Team-Nachmittag am Mittwoch, als erst ein Beachvolleyball-Turnier sowie Speedboot-Fahrten auf dem See mit gemeinsamen Abendessen auf dem Programm standen. »Der erste Eindruck des Teams ist super. Gemeinsame Zeit ist wichtig, deshalb finde ich auch ein Trainingslager wichtig«, erklärt Lange.

Ein zusätzlicher Anreiz für das gesamte Team: Bei den beiden Wochenendpartien sind Zuschauer auf den Rängen zugelassen. Und auch rund 25 Wetterauer Schlachtenbummler haben sich in der Zwischenzeit im Bundesland Kärnten einquartiert, waren bereits beim Training der Roten Teufel lautstark dabei: »Das ist wirklich außergewöhnlich. Wir sind froh, dass wir sie haben. Die Jungs freuen sich darauf, wieder vor ihnen zu spielen. Das ist einfach ein anderes Feeling«, sagt Lange. Einen Vorgeschmack gab es bereits bei der Anreise am Sonntag, als DEL-Klub Augsburger Panther in Villach gastierte und der EC-Tross die letzten Minuten auf der Tribüne verfolgen durfte. Lange: »Da geht der Puls gleich hoch.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare