imago1001999662h_260621_4c_4
+
Der Kanadier Taylor Vause wechselt von den Vienna Capitals zum EC Bad Nauheim.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Taylor Vause kommt von den Vienna Capitals

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Der EC Bad Nauheim hat den ersten Importspieler für die Saison 2021/22 verpflichtet. Taylor Vause hat einst um seine Karriere bangen müssen und nun einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt.

Taylor Vause. 29 Jahre alt. Kanadier. Am Sonntag hat der EC Bad Nauheim die Verpflichtung des Mittelstürmers vermeldet. Der Rechtsschütze wechselt von den Vienna Capitals aus der multinationalen ICE Hockey Leaaue in die Deutsche Eishockey-Liga 2 und ist der erste von vier möglichen Importspielern, den die Roten Teufel für die Saison 2021/22 unter Vertrag haben.

»Er bringt Siegermentalität mit, macht uns als Rechtsschütze unter vielen Linksschützen variabler, ist ein Typ, der Gas gibt und der - die Karriere betreffend - nicht am Ende seiner Reise ist«, sagt Trainer Harry Lange über den 1,77 Meter großen und 83 Kilogramm schweren Angreifer.

Taylor Vause am Rekord für die Ewigkeit beteiligt

Vause war vor sechs Jahren nach Europa gekommen, zunächst zum HC Bozen, nach einem Winter folgte der Wechsel nach Wien. 328 Spiele absolvierte Vause in der höchsten Alpenliga, erzielte 91 Treffer und konnte 157 weitere Tore vorbereiten (248 Scorerpunkte). 2017 feierte Vause den Titelgewinn, stellte mit den Capitals einen Rekord für die Ewigkeit auf: zwölf Playoff-Spiele, zwölf Siege. »Die Verbindung zu den Mitspielern aus diesem Jahr ist außergewöhnlich. Über die Saison hinweg sind wir als Gruppe zusammengewachsen, und irgendwann saßen wir in der Kabine und wussten, dass wir etwas Großes erreichen können«, erinnert sich Vause. Einer seiner Teamkollegen damals: Kelsey Tessier, dessen Weiterverpflichtung in Bad Nauheim nach wie vor ein Thema ist. 2017 avancierte Vause zum Spieler mit der besten Plus/Minus-Statistik der gesamten Liga. Ihm eilt das Image voraus, seine Nebenleute besser zu machen.

Aufgewachsen ist der 29-Jährige in Calgary. Über die Western Hockey League (Swift Current) empfahl er sich für die zweitklassige American Hockey League (130 Spiele, Meister mit den Texas Stars) und absolvierte vor seinem Wechsel nach Bozen auch 55 Partien in der drittklassigen East Coast Hockey League.

Ich bin sehr, sehr glücklich, dass mich meine Karriere nach Europa geführt hat.

Taylor Vause

In Europa hat Vause sein Glück gefunden, sportlich, wie privat. In Wien hat er seine heutige Verlobte kennengelernt, gemeinsam werden die beiden im August in Bad Nauheim erwartet. »Ich bin sehr, sehr glücklich, dass mich meine Karriere nach Europa geführt hat. Ich mag den Lifestyle dort, die größere Eisfläche kommt meinem Spiel entgegen. Ich möchte dort spielen, solange es geht«, sagt Vause, den die Redaktion zu Hause bei seiner Familie in seiner kanadischen Heimat erreicht.

Die Gespräche mit Trainer Harry Lange hatten ihn beeindruckt. »Der Trainer hat mir ein gutes Gefühl gegeben, er baut auf mich«, sagt Vause und freut sich auf »ein neues Land und eine neue Liga« und auf ein Leben in einer »hockey-verrückten Kleinstadt mit großem Zusammenhalt«. Als solche habe er beispielsweise Swift Current, eine 15000-Einwohner-Stadt, während seiner Juniorenzeit schätzen gelernt.

Diabetes muss nicht die Kontrolle über dich gewinnen, wenn du die Kontrolle über Diabetes hast

Taylor Vause

In diese Zeit fällt auch der 16. Januar 2009, der sein Leben auf den Kopf gestellt hat. Vause war gerade 17 Jahre alt als der Traum von der Profi-Laufbahn zu zerplatzen schien. Diabetes, Typ 1 wurde diagnostiziert; eine Erkrankung, mit der der Kanadier auch in den sozialen Medien sehr offen umgeht; auch um andere Betroffene zu ermuntern. »Ehemalige Stanley-Cup-Sieger wie Bobby Clarke habe mich damals angerufen und ermutigt, nicht aufzugeben. Diabetes muss nicht die Kontrolle über dich gewinnen, wenn du die Kontrolle über Diabetes hast. Und die Erkrankung hat mich nicht davon abhalten können, das Spiel zu spielen, das ich liebe«, sagt Vause, der diese Botschaft speziell betroffenen Jugendlichen vermitteln möchte, sich damals schon ehrenamtlich eingebracht und Spendenaktionen initiiert hatte. Nach der Saison 2011/12, zum Abschluss seiner Junioren-Zeit, wurde Vause mit der Doug Wickenheiser Memorial Trophy ausgezeichnet. Die Junioren-Liga WHL würdigt mit dieser Ehrung soziales und gesellschaftliches Engagement.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare