+
Daniel Stiefenhofer - hier im Dress der Vorsaison - verlässt den EC Bad Nauheim mit sofortiger Wirkung.

EC Bad Nauheim

Überraschung beim EC Bad Nauheim: Daniel Stiefenhofer verlässt Rote Teufel - neuer Klub jetzt bekannt

  • schließen

Das ist eine Überraschung vor dem Jahreswechsel: Verteidiger Daniel Stiefenhofer verlässt den Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim nach zweieinhalb Jahren - und mit sofortiger Wirkung.

Daniel Stiefenhofer verlässt den EC Bad Nauheim - mit sofortiger Wirkung. Der 27-Jährige hatte den Eishockey-Zweitligisten aus der Wetterau um Auflösung seines Vertrags gebeten. Beim Derby-Erfolg gegen Kassel am Donnerstagabend hatte der Verteidiger als überzähliger Spieler schon nicht mehr im Kader gestanden. Am Freitagmorgen nun wurde die Trennung offiziell bekannt gegeben. Am späten Vormittag wurde dann klar: Sein neuer Arbeitgeber ist DEL2-Mitkonkurrent Ravensburg Towerstars - der amtierende Meister.

EC Bad Nauheim: Markt soll nach etwaigem Ersatz im Auge behalten werden

"Daniel hatte uns drei Tage zuvor informiert, dass ihm ein Angebot mit inkludierter beruflicher Orientierungschance vorliegt. Da wir aktuell sieben Abwehrspieler zur Verfügung haben, haben wir dem Wunsch nach Auflösung des Vertrages entsprochen", sagt Matthias Baldys, der Sportliche Leiter, und verweist auf aktuell sieben weitere Abwehrspieler, die den Hessen zur Verfügung stehen. Man werde den Markt aber im Auge behalten, um gegebenenfalls reagieren zu können.

Daniel Stiefenhofer war 2017 in die Wetterau gewechselt und hatte sich als "Powerplay-Monster" in der vergangenen Saison einen Namen gemacht. Insgesamt 15 Treffer hatte die "deutsche Eiche", wie er von Trainer Christof Kreutzer genannt wird, erzielt. In der Saison 2019/20 konnte er allerdings nicht an diese Leistungen anknüpfen, fand auch in den Überzahl-Formartionen keine Berücksichtigung mehr. In bisher 24 Saisonspielen kommt der gebürtige Füssener auf einen Treffer und fünf Vorlagen. Dennoch hätte Kreutzer ihn nach eigenen Angaben gerne behalten, der Coach sagte aber auch: "Es ergibt aber keinen Sinn, einen Spieler gegen dessen Willen behalten zu wollen. Das ist nicht leistungsfördernd, wie sich in vielen Fällen schon gezeigt hat."

EC Bad Nauheim: Für Daniel Stiefenhofer "ist es schwer, sich von allen zu verabschieden"

Stiefenhofer selbst sagte am Freitagvormittag gegenüber dieser Zeitung: "Ich hatte in Bad Nauheim eine verdammt geile Zeit. Ich konnte mit vielen Freunden zusammenspielen und auch abseits des Eises viele Freunde gefunden. Es ist schwer, sich von allen zu verabschieden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare