+
Torwart Felix Bick, der hier den dritten Penalty von Patrick Pohl (Eispiraten Crimmitschau) hält, ist dem EC Bad Nauheim einmal mehr ein sicherer Rückhalt.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim Sekesi und Bick lassen 600 Sonderzug-Fans doch noch jubeln

  • schließen

Die gute Stimmung der Bad Nauheimer Fans, die mit dem Sonderzug zum "Rückspiel" bei den Eispiraten Crimmitschau gefahren waren, wurde belohnt: mit einem 2:1-Sieg nach Penaltyschießen.

Immerhin zwei Punkte! Rund 600 im Sonderzug mitgereiste Fans des EC Bad Nauheim sahen beim zweiten Teil des Doppelpack-Wochenendes in der Deutschen Eishockey-Liga 2 gegen die Eispiraten Crimmitschau eine über weite Strecken bemühte Wetterauer Mannschaft, die am Ende auch mit 2:1 nach Penaltyschießen den Sieg davontrug, nach dem 4:6 vom Freitagabend den Wochenendvergleich aber mit zwei zu vier Punkten verlor. Auch deshalb dürfte bei der Mannschaft von Trainer Christof Kreutzer noch nichts von echtem Playoff-Feeling zu spüren sein - zu hoch war die eigene Fehlerquote und zu groß sind weiterhin die Sorgen in der Offensive. Das eine Tor in der regulären Spielzeit von Mick Köhler im fünften Powerplay ist Ausdruck der aktuellen Harmlosigkeit.

EC Bad Nauheim bei frühem Pfostenschuss der Eispiraten im Glück

"Wir haben heute viel investiert, viel Energie in unser Spiel gelegt, hinten aus den Fehlern von Freitag gelernt, vorne aber unsere Chancen nicht genutzt", analysierte Kreutzer. "Ich glaube, wir hätten die drei Punkte am Ende verdient gehabt. Dass wir uns immerhin im Penaltyschießen belohnt haben, ist wichtig für die Jungs und sicher auch gut für die Stimmung im Zug."

Ohne Förderlizenzspieler Luis Üffing, der für die Kölner DNL-Mannschaft im Einsatz war, ging der EC - angefeuert von seinen Anhängern, die bereits vor dem ersten Bully im Sahnpark für Gänsehaut-Atmosphäre sorgten - in die Partie und hatte, wie bereits am Freitag, eigentlich den besseren Beginn. Die großen Chancen aber hatten die Hausherren, die durch zuletzt vier Siege in Serie beflügelt schienen. Dominic Walsh scheiterte früh am Pfosten (4.), ehe Felix Bick nur zwei Minuten später gegen Marius Demmler glänzend reagierte. Der Bad Nauheimer Goalie zeigte trotz einiger Unsicherheiten im ersten Drittel insgesamt eine solide Leistung mit Ausschlägen nach oben.

EC Bad Nauheim: Torwart Felix Bick muss seine Vorderleute zur Räson bringen

Davon konnte bei seinen Vorderleuten nicht die Rede sein, entsprechend lautstark stauchte Bick sie nach der Demmler-Chance zusammen. Auf der Gegenseite vergab der junge Nicolas Cornett die beste Gästechance alleine vor dem ebenfalls guten Eispiraten-Keeper Michael Bitzer (13.).

Obwohl die Bad Nauheimer sich mit zunehmender Spielzeit besser zurechtfanden, fiel das erste Tor auf der Gegenseite: Nach einem gewonnenen Bully schnappte sich Walsh den Puck und schloss trocken ab - Bick war ohne Chance (22.). Zwei Überzahlmöglichkeiten des EC in der Folge verpufften, sodass es einer Konterchance durch Marvin Ratmann bedurfte, ehe in der letzten Minute des zweiten Durchgangs überhaupt wieder echte Torgefahr aufkam - doch irgendwie brachte Bitzer seinen Schoner noch dazwischen.

EC Bad Nauheim: Mick Köhler sorgt für den verdienten Ausgleich

Der verdiente Ausgleich dann aber direkt nach dem Wiederanpfiff: Im fünften Anlauf saß das Powerplay endlich, Huba Sekesi und Andreas Pauli spielten sich hinter dem Tor den Puck zu, ehe Pauli in die Mitte legte, wo Köhler angerauscht kam und Bitzer keine Chance ließ.

Trotz eines kurzen Aufbäumens der Eispiraten behielten die Bad Nauheimer nun das Zepter in der Hand, zwingende Chancen waren aber weiterhin Mangelware, sodass die Partie erst in die Verlängerung und schließlich ins Penaltyschießen ging. Dort konnte sich Kreutzer auf Bick (drei gehaltene Schüsse) und Sekesi verlassen, der schließlich mit dem Schuss zum Zusatzpunkt den lautstarken Bad Nauheimer Anhang doch noch zum Jubeln brachte - was angesichts der Rückfahrt der Mannschaft im Zug die Stimmung doch deutlich gesteigert haben dürfte.

"Es war das erwartet harte Spiel, denn die Bad Nauheimer sind defensiv sehr stark - gegen die schießt man nicht jeden Abend sechs Tore. Am Ende ist es im Penaltyschießen immer ein bisschen wie Lotto spielen - und heute haben wir eben verloren", sagte Eispiraten-Trainer Daniel Naud.

EC Bad Nauheim: Der 2:1-Sieg nach Penaltyschießen auf einen Blick

Eispiraten Crimmitschau:Bitzer - Thomas, Walsh, Wishart, Kaisler, Schietzold, Halbauer, Olleff - Schlenker, Pohl, Wahl, Wideman, Fyten, Kuchejda, Grygiel, Vantuch, Körner, Demmler, Braun.

EC Bad Nauheim:Bick - Kokkila, Card, Ketter, Sekesi, Slaton, Heyer, Gynp - Köhler, Bires, Combs, Pauli, Sylvster, El-Sayed, Kahle, Ratmann, Palka, Bindels, Cornett.

Im Stenogramm/ Schiedsrichter: Engelmann/Hertrich. - Zuschauer: 2834. - Tore: 1:0 (22.) Walsh (Vantuch, Körner), 1:1 (42.) Köhler (Pauli, Sekesi - 5:4), 1:2 Sekesi (Penalty). - Strafminuten: 16 / 14.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare