phk_eishockey_ecbadnauheim_
+
Eric Stephan - hier im Trikot der Löwen Frankfurt - hat schon mit mehreren Klubs die Atmosphäre im Colonel-Knight-Stadion zu spüren kommen. In der neuen Saison wird er für den Wetterauer Zweitligisten EC Bad Nauheim auflaufen.

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim hat Ersatz für verletzten Verteidiger Patrick Seifert gefunden

  • Philipp Keßler
    VonPhilipp Keßler
    schließen

Der EC Bad Nauheim hat in der Defensive nachgelegt und auf die Verletzung von Patrick Seifert reagiert - mit der Verpflichtung eines erfahrenen Mannes.

Es hat nicht genau eine Woche gedauert, bis der EC Bad Nauheim reagiert hat: Der Wetterauer Eishockey-Zweitligist hat Verteidiger Eric Stephan unter Vertrag genommen. Er soll die Lücke schließen, die durch die Adduktoren-Verletzung samt Operation von Neuzugang Patrick Seifert in der vergangenen Woche entstanden war.

EC Bad Nauheim: Erfahrung aus fast 400 Profi-Spielen

Um sich die Dienste des Wahl-Düsseldorfers zu sichern hatte sich EC-Trainer Harry Lange persönlich ins Rheinland aufgemacht, um Stephan in einem Gespräch von einem Engagement bei den Roten Teufeln zu überzeugen - mit Erfolg. »Eric bringt alles mit: Er hat jede Menge Erfahrung, ist im besten Eishockey-Alter, hat eine gute Größe und ist ein guter Schlittschuhläufer«, sagt Lange über seinen neuen Spieler. »Wir mussten nach dem Ausfall von Patrick (Seifert, Anm. d. Red.) reagieren und haben nun einen Mann gefunden, der uns wirklich weiterhilft. Deshalb bin ich froh, dass er sich für uns entschieden hat.« Unterdessen sei die OP von Seifert gut verlaufen, so der Headcoach: »Es musste gemacht werden. Er hat mir gesagt, dass er hart arbeiten und kämpfen wird, um so schnell wie möglich zurückzukommen«, berichtet Lange.

Mit dem 27-jährigen Berliner kommt ein erfahrener Mann in die Kurstadt: Der 1,85 Meter große Linksschütze, der in der Jugend der Eisbären Berlin und der Düsseldorfer EG ausgebildet worden ist und bei den Rheinländern auch seine ersten DEL-Spiele absolviert hat, hatte in der Folge für die Dresdner Eislöwen, die Kassel Huskies und nach einem kurzen Zwischenstopp bei den Nürnberg Ice Tigers in der DEL die vergangenen Jahre für die Bietigheim Steelers sowie zuletzt - zum zweiten Mal in seiner Karriere - für die Löwen Frankfurt gespielt. Er kommt in seiner bisherigen Laufbahn insgesamt auf 59 DEL-Spiele (3 Tore/2 Assists) und 327 DEL 2-Spiele (17 Tore/72 Assists) sowie sechs Champions-Hockey-League-Spiele.

EC Bad Nauheim: Wer wird der Ersatzmann für Kapitän Marc El-Sayed?

Unterdessen spricht der neue Mann gegenüber unserer Redaktion von »einem guten Gefühl«, das er im Gespräch mit Lange gehabt habe. »Er weiß als Ex-Spieler einfach, wie die Jungs ticken. Er ist aber auch so ein sehr sympathischer Trainer, seinen Co-Trainer Hugo Boisvert kenne ich aus meiner Zeit in Kassel und Bietigheim, wir haben ein ordentliches Team, mit dem wir um die Playoffs spielen können und außerdem habe ich die Nähe nach Düsseldorf.« Dort zieht er aktuell gerade mit seiner Freundin in eine neue Wohnung, bevor es in rund einem Monat nach Bad Nauheim geht: »Von mir aus könnte es jetzt schon losgehen«, sagt Stephan und fügt lachend an: »Alles ist besser als Sommertraining.«

Ungeklärt ist derweil noch, wie der Klub auf den weiteren Ausfall von Kapitän und Mittelstürmer Marc El-Sayed (Herzmuskelentzündung) reagieren wird. Aktuell gehe die Tendenz in die Richtung, einen vierten Kontingentspieler als Ersatz zu verpflichten, zumal »wir defensiv besser als vergangenes Jahr aufgestellt sind«, sagt Lange. »Wir haben sechs gestandene Spieler in gutem Alter.« Er hoffe zudem auf Unterstützung von Kooperationspartner Kölner Haie.

EC Bad Nauheim: Mehr Klarheit bei den Förderlizenzspielern der Kölner Haie

Lange will aber auch keinen Schnellschuss setzen: »Eine Mannschaft aufzubauen braucht seine Zeit, zumal man auch nicht jeden bekommt, den man haben will. Die Verpflichtung von Eric Stephan gibt uns Flexibilität. Wir werden die Situation nun immer wieder diskutieren, machen uns aber keinen Stress«, erklärt der Cheftrainer.

Unterdessen ist die Zukunft zweier Förderlizenzspieler aus der vergangenen Spielzeit geklärt: Leo Hafenrichter und Kevin Niedenz, werden, nachdem beide beim »Import Draft« der Canadian Hockey League (CHL) gepickt worden waren, zukünftig für die Guelph Storm (Hafenrichter) und die Oshawa Generals (Niedenz) in Nordamerika spielen. Sie stehen den Wetterauern damit in der kommenden Saison nicht zur Verfügung. DEL-Klub Kölner Haie hat unterdessen Pascal Steck, der in der vergangenen Saison bereits vier Spiele für den ECN auf dem Eis stand, als zweiten Spieler neben Torhüter Philipp Maurer mit einer Förderlizenz ausgestattet. Außerdem wird Nachwuchsspieler Leonhard Korus - in der vergangenen Saison schon achtmal eingesetzt - in der Vorbereitung den ECN-Kader ergänzen.

Unterdessen haben die Kurstädter - wie alle anderen 13 DEL 2-Klubs - am Freitag die Lizenz für die kommende Spielzeit erhalten. Den Platz von Aufsteiger Bietigheim Steelers, die die Lizenz für die DEL bereits in der Tasche haben, nimmt Oberliga-Aufsteiger Selb ein. Der Spielplan für die kommende Saison soll bis Ende Juli finalisiert werden.

Der aktuelle Kader des EC Bad Nauheim für die Saison 2021/22

Tor: Felix Bick.

Verteidigung: Tomas Schmidt, Huba Sekesi, Philipp Wachter (kommt vom SC Riessersee), Kevin Schmidt (VSV Villach), Patrick Seifert (Ravensburg Towerstars), Eric Stephan (Löwen Frankfurt).

Angriff: Tristan Keck, Jordan Hickmott, Taylor Vause, Andreas Pauli, Christoph Körner, Stefan Reiter, Marc El-Sayed, Fabian Herrmann (Eisbären Regensburg), Tobias Wörle (ESV Kaufbeuren), Mick Köhler (Kölner Haie), Leon Köhler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare