EC Bad Nauheim

Bis zu 50 Prozent Zuschauer im Colonel-Knight-Stadion?

  • VonRedaktion
    schließen

Kann der EC Bad Nauheim mit mehr als 2000 Fans im heimischen Colonel-Knight-Stadion in die Saison starten? Zumindest plant der Eishockey-Zweitligist damit derzeit.

Der EC Bad Nauheim macht seinen Fans Hoffnungen auf einen Saisonstart mit Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion. In einer auf der Vereinshomepage und in den Sozialen Medien veröffentlichten Mitteilung spricht der Wetterauer Eishockey-Zweitligist davon, dass die »Vorbereitungen auf Hochtouren laufen« - im sportlichen und organisatorischen Bereich.

Aus diesem Grund bleibe die Geschäftsstelle bis einschließlich kommenden Montag (26. Juli) geschlossen.

Man sei in täglicher Abstimmung mit den Behörden, um gemeinsam ein Hygienekonzept zu erarbeiten, um die Vorgaben der Bundes- und Landesverordnung zu erfüllen. Nach wie vor würden die »drei G« (geimpft, getestet oder genesen) gelten. Dies passt zu den jüngsten Lockerungen in Hessen, die vor allem den Gastronomie- und Veranstaltungsbereich betreffen.

Zum Stadionfest, das am 4. September mit dem Spiel gegen Oberligist Eisbären Regensburg stattfindet, rechnet der Klub nach eigenen Angaben mit einer vom Gesundheitsamt genehmigten Auslastung von 50 Prozent. Das entspräche 2250 Zuschauern.

Ab Dienstag, 10. August, soll die Ausgabe der Dauerkarten starten, der Vorverkauf von Einzelkarten soll kurz darauf - Mitte August - beginnen. Die Veröffentlichung des Spielplans für die kommende Saison wird für Ende Juli erwartet.

MTS bleibt Partner des EC Bad Nauheim

Unterdessen meldet der EC Bad Nauheim, dass Sponsor MTS Automobile sein Engagement um zwei weitere Jahre verlängert hat. Das Unternehmen ist bereits seit 2004 Partner der Roten Teufel. »Aus unserer Sicht ist es eminent wichtig, dass sich nahezu alle Partner nach einer Saison ohne Fans zum Eissport in Bad Nauheim bekennen. Dass wir auch künftig den Weg mit MTS gehen, macht mich stolz«, erklärte EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare