EC Bad Nauheim

Derby-Niederlage: EC Bad Nauheim unterliegt in Kassel

  • Michael Nickolaus
    VonMichael Nickolaus
    schließen

Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim verliert das Derby bei den Kassel Huskies mit 2:5. In einer chancenreichen Anfangsphase fehlt das Glück. Der Anschlusstreffer kommt zu spät.

Der Siegeszug des EC Bad Nauheim in der Deutschen Eishockey-Liga 2 wurde von den Kassel Huskies gestoppt. In der Eissporthalle am Auepark unterlagen die Roten Teufel (zuvor 14 von 15 Punkten aus den letzten fünf Spielen) den Nordhessen mit 2:5 (0:1, 0:2, 2:2). Den 3652 Zuschauern war eine über weite Strecken unterhaltsame, abwechslungsreiche Partie geboten worden. Letztlich hatten sich die Gäste im Spiel nach hinten aber zu viele Fehler erlaubt, die seitens der Hausherren bestraft wurden. Andererseits fehlte der Mannschaft von Petri Kujala gerade während eines chancenreichen ersten Abschnitts das Quäntchen Glück im Abschluss. »Kassel war hungriger in den Zweikämpfen. Wir haben den Huskies mit unseren Fehlern die Führung ermöglicht. Im letzten Drittel sind wir noch einmal ins Spiel gekommen. Aber es hat nicht gereicht«, bilanzierte der Coach der Roten Teufel. Rico Rossi, der Huskies-Trainer, freute sich derweil, dass die zuletzt so löchrige Defensive am Wochenende nur drei Gegentore zugelassen hatte. »Wir waren von Anfang an bissig und bereit.« Zudem konnten sich alle vier Angriffsreihen der Huskies in der Torschützenliste verewigen.

Die Vorentscheidung war in der 39. Minute gefallen. Stefan Della Rovere konnte einen Marco-Müller-Schuss zum 3:0 abfälschen. Zuvor hatten Alex Lambacher (von Marius Erk eng, aber nicht konsequent genug gedeckt/16.) und Adriano Carciola (Bad Nauheim hatte zum Turnover eingeladen) für Kassel vorgelegt. Insbesondere der Führungstreffer der Gastgeber hatte die Teufel in ihrem Offensivspiel enorm ausgebremst.

Dem zweiten Abschnitt konnten die Huskies ihren Stempel dann doch deutlich aufdrücken. Bei den Gästen, denen das Engagement nicht abzusprechen war, waren zeitweise die Luft und der Elan ein wenig raus.

Tyler Gron nutzte in der 46. Minute einen weiteren Scheibenverlust der Mittelhessen in der neutralen Zone zum vierten Huskies-Treffer. Erst jetzt konnten die Gäste wieder ein wenig Druck entfachen. Radek Krestan verkürzte (54.), Cody Sylvester traf per Rebound (58:08) und plötzlich war’s tatsächlich noch einmal spannend. Nach einem Schuss von Dennis Reimer (59.) unterbanden die Unparteiischen die Partie, kamen nach Ansicht des Videobeweises aber zu der Überzeugung, dass der Puck nur den Pfosten getroffen habe. Letztlich setzte Braden Pimm mit einem Schuss ins inzwischen verwaiste Gehäuse der Gäste den Schlusspunkt (60.).

Gegenüber der Partie am Freitag fehlten den Teufeln drei Spieler. Andreas Pauli (Grippe), Daniel Stiefenhofer (verletzungsbedingt wohl frühestens am Freitag wieder dabei) und Marvin Ratmann (seit Samstag mit dem DNL-Team des Kölner EC unterwegs).

Kassel Huskies: Keller – Rogl, Little, Maginot, Reiss, Müller, Heinrich, Kraus – McGrath, Pimm, Meilleur, Carciola, Ritter, Hungerecker, Christ, Merl, Gron, Klöpper, Lambacher, Della Rovere.

EC Bad Nauheim: Bick – Brandt, Mannes, Ketter, Erk, Slaton – Niederberger, Sylvester, Reimer, Livingston, McNamee, Krestan, Lange, Meisinger, Frosch, Bettahar, Kolb.

Steno: Tore: 1:0 (16.) Lambacher (Klöpper, Christ), 2:0 (26.) Carciola (Hungerecker, Reiß), 3:0 (39.) Della Rovere (Müller, Reiß), 4:0 (46.) Gron (Christ), 4:1 (54.) Krestan (McNamee, Niederberger), 4:2 (59.) Sylvester (Livingston, Reimer), 5:2 (60.) Pimm (McGrath, Merl - Empty-Net). - Schiedsrichter: Mischa Apel/Roland Aumüller . -Strafminuten: Kassel 8, Bad Nauheim 14. - Zuschauer: 3652.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare