+
Das Sparda-Bank-Stadion am Bieberer Berg, wo Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach seine Heimspiele austrägt, könnte im Januar 2020 Austragungsort für das DEL2-Event Game werden. Der EC Bad Nauheim hat sich um die Ausrichtung beworben. (Foto: Hübner)

EC Bad Nauheim

Bekommt der EC Bad Nauheim ein Heimspiel vor 20.000 Fans?

  • schließen

Das wäre ein Ding für alle Sportfans der Region. Der EC Bad Nauheim hat sich um die Ausrichtung des DEL2-Event-Games beworben. Der Klub will ein Derby vor 20.000 Zuschauern.

Der EC Bad Nauheim plant sein bislang größtes Eishockey-Spektakel; ein Heimspiel vor 20 000 Zuschauern. "Ja, wir haben unsere Bewerbung eingereicht", bestätigt Andreas Ortwein, der Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH am Freitag die Bemühungen der Roten Teufel um das Event-Game der Deutschen Eishockey-Liga 2. Anfang Januar 2020 soll im Sparda-Bank-Stadion, der Heimspielstätte von Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach gespielt werden. Der Gegner: die Löwen Frankfurt.

Nach Informationen der "Lausitzer Rundschau" haben sich neben Bad Nauheim auch Dresdner Eislöwen mit dem Dynamo-Stadion als Austragungsort sowie die Eispiraten Crimmitschau mit dem Skisprung-Stadion in Klingenthal (Vogtland-Arena) sowie dem Westsachsen-Stadion des FSV Zwickau um die Ausrichtung des Event-Games beworben.

EC Bad Nauheim: Für den Klub rechnet sich das Freiluftspiel ab 12.000 Zuschauern

"Das ist eine brutal charmante Geschichte. Und in der Region steckt das Potenzial, eine solche Partie auszutragen", sagt Ortwein. Mitte November hatte die ursprüngliche Bierlaunen-Idee-rasch Projekt-Charakter erhalten. Bis 31. Januar diesen Jahres blieben nur wenige Wochen, um die Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen. Auch intern habe eine solche Überlegung für Überraschung gesorgt, "inzwischen sind aber alle Feuer und Flamme", sagt Ortwein. Ab einem Besuch von rund 12 000 Zuschauern dürfte sich die Veranstaltung refinanzieren. Der Werbe- und Image-Faktor – eine TV-Liveübertragung wird angestrebt – ist bei Gelingen dagegen kaum zu beziffern.

Wir haben eine Projektgruppe – auch mit externer Unterstützung – zusammengestellt

Andreas Ortwein

Eine Fan-Meile mit Mitmach- und Aktionsfläche, eine Eis-Show oder auch ein öffentlicher Eislauf als flankierende Angebote sollen dem Projekt den von der DEL 2 geforderten Event-Charakter verleihen. Eine Mammut-Veranstaltung also - ein (zu) großes Projekt für einen doch eher kleinen Zweitliga-Standort? "Nein. Wir haben eine Projektgruppe – auch mit externer Unterstützung – zusammengestellt", sagt Ortwein voller Überzeugung.

EC Bad Nauheim: Tradition für Freiluftspiele kommt aus der nordamerikanischen NHL

Ehe die Bewerbung fertiggestellt werden konnte, waren teils doch recht ungewöhnliche Fragestellungen anzugehen; beispielsweise die Wetter-Thematik. Beim Deutschen Wetterdienst waren dazu unter anderem die Aufzeichnungen der vergangenen zehn Jahre angefordert worden, um Risiken abwägen zu können. Die DEL 2 habe die Bewerbung aus der Wetterau begrüßt, heißt es. Bis April wird man dort die Dokumente prüfen und eine Entscheidung bekanntgeben.

Zweimal schon war in der DEL 2 unter freiem Himmel gespielt worden. Im Januar 2016 hatten sich die Dresdner Eislöwen und die Lausitzer Füchse im Fußballstadion von Dresden vor 31.853 Zuschauern gegenüber gestanden. Im September 2016 war es in der Commerzbank-Arena zum Summer Game zwischen den Löwen Frankfurt und den Kassel Huskies gekommen. Bei Temperaturen um die 30 Grad waren 30.000 Zuschauer in die Arena am Stadtwald gekommen.

Die DEL hatte erst vor wenigen Wochen einmal mehr ihr Winter Game veranstaltet. Im Fußball-Stadion des 1. FC Köln hatte der Eishockey-Klub aus der Domstadt im rheinischen Derby der Düsseldorfer EG vor 47.000 Zuschauern gegenüber gestanden. Tradition haben die "Winter Classics" auch in der National Hockey League in Nordamerika, wo seit 2008 in der Regel am Neujahrstag ein Freiluftspiel ausgetragen wird.

Kommentare