Neue Mainbrücke soll »Osthafenbrücke« heißen

Frankfurt (pia). Die im Bau befindliche neue 175 Meter lange Mainbrücke soll künftig »Osthafenbrücke« heißen. Das hat der Magistrat der Stadt jetzt vorgeschlagen.

»Der Osthafen feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen«, sagt Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz. »Da ist es eine schöne Geste, wenn wir das Jubiläum mit der Benennung der Osthafenbrücke krönen können«, meint der Grünen-Politiker. Da mehr als ein Ortsbeirat betroffen sei, liege das Recht zur Benennung der neuen Brücke in diesem Fall bei der Stadtverordnetenversammlung, die im Herbst über den Namen abstimmen kann.

»Schon in den ersten Ausbauplänen des Osthafens Anfang des 20. Jahrhunderts war eine Brücke über den Main geplant, die aber nie errichtet wurde«, erläutert Bürgermeister Cunitz. »Deshalb möchten wir die Tradition der Stadt Frankfurt als Hafenstadt darstellen, uns zur Wichtigkeit des Umschlagplatzes bekennen und auf die Anfänge der städtebaulichen Entwicklung im Ostend hinweisen.«

Die 175 Meter lange, 24 Meter breite und 21 Meter hohe Brücke entsteht gegenwärtig auf dem Gelände des künftigen Hafenparks. Sie soll noch in diesem Monat »eingeschwommen« werden und ab kommendem Jahr die südlich des Mains liegenden Stadtteile Sachsenhausen und Oberrad mit dem Ostend verbinden. Zusammen mit der Honsellbrücke und der zugehörigen Vorlandbrücke wird sie die bestehenden Straßenzüge vom Verkehr entlasten. Außerdem vernetzt sie zwei attraktive Uferzonen und Stadträume über den Main hinweg. Wegen des strengen Frosts im Februar waren die Arbeiten vorübergehend in Verzug geraten, liegen aber mittlerweile wieder voll im Zeitplan. Die Brücke könne wie geplant vom 20. bis 22. August auf schwimmende Pontons geladen und in ihre endgültige Position geschoben werden, erläuterte dazu ein Sprecher des Frankfurter Baudezernats.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare