1. Wetterauer Zeitung
  2. Rhein-Main

Mann tot nach Sturz von Dach - SEK ist im Einsatz

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Polizeieinsatz in Langen (Kreis Offenbach) am Montag: Ein Mann erleidet tödliche Verletzungen als er vom Dach eines Mehrfamilienhauses stürzt.

Langen - Ein 38 Jahre alter Mann ist am Montagabend (02. Mai) in Langen (Kreis Offenbach) ums Leben gekommen. Er stürzte vom Dach eines Mehrfamilienhauses und erlitt tödliche Verletzungen, wie die Polizei Südosthessen mitteilte. Sie war mit einem großen Aufgebot in der Liebigstraße, auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) war im Einsatz.

Gegen 16 Uhr hatten Nachbarn die Polizei gerufen. Der Mann soll zuvor in seiner Wohnung „lautstark randaliert“ haben. Einer Polizeistreife gegenüber habe er sich aggressiv verhalten, habe diese mit einem Messer an der Wohnungstür empfangen, hieß es. Daraufhin sei nach Langen SEK ausgerückt, „um den 38-Jährigen zu überwältigen“.

Tödlicher Sturz in Langen: Kripo Offenbach nimmt Ermittlungen auf

Im Laufe des Polizeieinsatzes flüchtete sich der Mann auf das Dach des sechsstöckigen Gebäudes, von wo er gegen 21.55 Uhr in den Tod fiel. Polizeikräfte sollen sich eigenen Angaben nach bei seinem Sturz nicht in der „unmittelbaren Nähe“ des 38-Jährigen aufgehalten haben. Zuvor sei es nicht gelungen, ihn von der Rückkehr in seine Wohnung zu überzeugen.

Am Montagabend (02. Mai) ist das SEK in Langen im Einsatz.
Am Montagabend (02. Mai) ist das SEK in Langen im Einsatz. © Chris Lorenz/5vision.media

Laut Polizei soll der Verstorbene psychisch auffällig und deshalb bereits mehrfach in Behandlung gewesen sein. Zu den weiteren Hintergründen des tödlichen Vorfalls in Langen ermittelt nun die Kriminalpolizei in Offenbach.

Einsätze des SEK in der Region sind selten. Zuletzt gerufen wurden die Spezialkräfte etwa im Februar, als in Hanau ein Mann mit einer Axt in einen Bus stieg. (red/ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion