Ein Pärchen aus Hanau erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. (Symbolbild).
+
Ein Pärchen aus Hanau erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. (Symbolbild).

Heikler Zwischenfall

Schock für Pärchen: Polizei ignoriert Notruf - und droht mit Prügel 

  • vonJan Lucas Frenger
    schließen

Zwei junge Erwachsene wollen bei der Polizei in Hanau Anzeige erstatten. Doch der Polizist verwehrt ihnen den Zutritt zur Wache. Stattdessen droht er mit Prügel. 

Hanau – Ein Unbekannter hat zwei junge Menschen in Hanau* im Stadtteil Wilhelmsbad bei einem nächtlichen Ausflug mit einer Schusswaffe bedroht. Es schaffte es jedoch, den Mann zu beruhigen – und er ergriff die Flucht. Geschockt riefen die beiden bei der Polizei in Hanau an – was dann folgte, ist unglaublich.

Ende April wollten die 28-jährige Nicki Chandler und ihr 24 Jahre alter Freund Abdulkerim Saglam auf dem Waldparkplatz in Hanau-Wilhelmsbad entspannen. Doch ein Unbekannter trübte ihre Idylle, als er die beiden jungen Erwachsenen plötzlich nach eigenen Angaben mit den Scheinwerfern seines Wagens anleuchtete. Als der 24-jährige Abdulkerim Saglam schließlich zu dem Wagen ging, um nach dem Rechten zu sehen, bedrohte ihn der Unbekannte nach eigenen Angaben mit einer Waffe. „Durch das blendende Licht konnte ich zuerst nichts erkennen. Als ich an den Scheinwerfern vorbei war, konnte ich sehen, wie er da stand: mit der Hand an der Waffe“, schildert Abdulkerim die Geschehnisse in der Hessenschau.

Polizei Hanau: Polizist ignoriert Notruf und droht mit Anzeige

Der heikle Zwischenfall ging für die 28-jährige Frau und den vier Jahre jüngeren Mann letztendlich glimpflich aus. Sie beruhigte den Unbekannten, der in einer grünen Tarnjacke gekleidet war. Anschließend fuhr er ohne Erklärung davon. „Wir standen beide komplett unter Schock“, erinnert sich Chandler. „Abdulkerim hat dann sofort die Polizei Hanau angerufen.“

Doch von der Polizei erhielten die beiden verängstigten Freunde laut eigener Aussage keine Hilfe. Vielmehr drohte der Polizist am Telefon mit einer Anzeige wegen Missachtung der damals geltenden Ausgangssperre – damit war das Gespräch beendet. Immer noch geschockt machte sich die beiden am nächsten Tag auf zur Polizeiwache in Hanau, um Anzeige gegen den Unbekannten zu erstatten. Doch auch dort wollte die Polizei die beiden nach eigener Aussage abwimmeln.

Zwei junge Erwachsene aus Hanau bedroht: Vertrauen in Polizei verloren

Nachdem die Polizei den beiden Freunden zunächst den Zutritt zur Wache in Hanau verwehrt hatte, kam es zu einem hitzigen Gespräch über die Gegensprechanlage. In dem knapp zweieinhalb Minuten langen Gespräch, welches dem HR als Ton-Aufzeichnung vorliegt, hört man, wie ein Polizist den 24-jährigen Abdulkerim Saglam immer wieder beschimpft und ihm sogar mit Prügel droht: „Verpiss dich jetzt, sonst komm ich raus und hau dir auf die Fresse!“

Die Polizei verurteilt das Verhalten des Beamten. „Auf diese Art und Weise zu drohen, ist vollkommen inakzeptabel“, sagt Martin Kirsch von der Polizeivereinigung PolizeiGrün gegenüber dem HR. Laut mehreren Berichten läuft gegen den Polizisten aus Hanau nun ein Ermittlungsverfahren wegen Strafvereitelung im Amt. Für die geschockten Freunde ist das nach ihren beängstigenden Erfahrungen immerhin ein leichter Trost: „Ich hoffe einfach nur noch auf die Gerechtigkeit - und dass mir diese Hoffnung nicht weggenommen wird. Dass mein Vertrauen noch aufrechterhalten wird durch die Gerechtigkeit, durch den Staat, durch die Gesetze. Dass es nicht unter den Teppich gekehrt wird und gesagt wird, dass es ein Einzelfall war“, sagt Abdulkerim Saglam in der Hessenschau. (Jan Lucas Frenger)

Bei dem Attentat vom 19. Februar in Hanau soll die Polizeistation nicht per Notruf erreichbar gewesen sein. *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion