1. Wetterauer Zeitung
  2. Rhein-Main

Main-Kinzig-Kreis: 6-Jähriger stirbt nach Fußballtraining

Erstellt:

Von: Niklas Hecht

Kommentare

Auf dem Sportgelände des TSV Höchst brach ein sechsjähriger Junge nach dem Training zusammen und verstarb später im Krankenhaus.
Auf dem Sportgelände des TSV Höchst brach ein sechsjähriger Junge nach dem Training zusammen. Später starb er im Krankenhaus. © 5vision

In Gelnhausen bricht ein Kind nach dem Fußballtraining zusammen. Die Ärzte können es nicht mehr retten. Jetzt laufen Ermittlungen. 

Gelnhausen - Zu einer furchtbaren Tragödie ist es am Dienstag (27. September) auf dem Sportgelände des TSV Höchst in Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) gekommen. Ein sechsjähriger Junge brach nach dem Fußballtraining zusammen. Das Kind starb später im Krankenhaus, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Nachfrage bestätigte.

Betreuer des Vereins hatten sofort nach dem Zusammenbruch des Jungen den Rettungsdienst alarmiert, der den Sechsjährigen in eine Frankfurter Klinik brachte. Dort verstarb der Junge in der Nacht zum Mittwoch (28. September). Die Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen zur bislang ungeklärten Todesursache aufgenommen. Es soll laut Bild eine Obduktion geben.

Gelnhausen: Sechsjähriger tot Fußballtraining - Verein tief bestürzt

Der TSV Höchst zeigte sich tief bestürzt. „Wir trauern um ein junges Mitglied unserer TSV-Familie, das in Folge eines tragischen Trainingsvorfalls verstorben ist. Wir sind fassungslos und stehen ohnmächtig da. Der gesamte TSV ist in Gedanken bei der Familie und wünscht ihr die Kraft und den Zusammenhalt in diesem schweren Moment“, schrieb der Verein auf seiner Homepage. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sind bis auf Weiteres alle Spiel abgesagt.

Auf seinen Social-Media-Kanälen stellte der TSV Höchst ein Bild des Vereinswappens neben einer Kerze ein. In den Kommentaren sprachen viele Nutzerinnen und Nutzer ihr Beileid aus. Gelnhausens Bürgermeister Daniel Christian Glöckner sagte dem Nachrichtenportal kinzig.news: „Der ganze Stadtteil ist fassungslos“. Seine Gedanken seien bei der Familie des Kindes. (nhe)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion