1. Wetterauer Zeitung
  2. Rhein-Main

Unfall an Bahnübergang in Frankfurt: Vollbremsung kommt für Radfahrer zu spät

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Eine U-Bahn erfasst am Dienstag an einem unbeschrankten Bahnübergang in Frankfurt einen Radfahrer. Der Mann wird schwer verletzt.

Frankfurt - Ein 22 Jahre alter Radfahrer ist in Frankfurt bei einem Zusammenprall mit einer U-Bahn schwer verletzt worden. Wie die örtliche Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall am Dienstag (6. September) gegen 14.30 Uhr an einem unbeschrankten Bahnübergang vor der PSD Bank Arena, dem Stadion, in dem der FSV Frankfurt seine Heimspiele austrägt.

Das Unfallopfer hatte dort offenbar vom Radweg „Am Erlenbruch“ kommend links in Richtung der Straße „Am Riederbruch“ abbiegen wollen. Nachdem sein Begleiter den Bahnübergang bereits mit dem Rad überquert hatte, habe der 22-Jährige ihm folgen wollen und dabei mutmaßlich die nahende U7 übersehen, sagte ein Polizeisprecher zu den ersten Ermittlungen.

Ein Unfallschild steht vor einer U-Bahn.
Ein Radfahrer wird am Dienstag in Frankfurt von einer U-Bahn erfasst und verletzt. (Symbolbild) © picture-alliance/ dpa

Unfall mit U-Bahn in Frankfurt: Vollbremsung kommt für Radfahrer zu spät

Der Bahnfahrer führte zwar sofort eine Gefahrenbremsung durch, konnte laut der Polizei Frankfurt aber nicht mehr verhindern, dass die U7 den Radfahrer erfasste. Dieser wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Sein Begleiter sowie der Bahnfahrer blieben unverletzt. Drei Fahrgäste der Bahn erlitten durch die Vollbremsung leichte Verletzungen.

Immer wieder kommt es in Frankfurt zu Unfällen zwischen U-Bahnen und anderen Verkehrsteilnehmern. Im Mai beispielsweise klemmte eine Bahn ein Auto am Campus Riedberg an einem Pfosten ein. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die U-Bahn fährt an dieser Stelle oberirdisch – wie auch an der Strecke entlang der PSD Bank Arena. (ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion