1. Wetterauer Zeitung
  2. Rhein-Main

Polizei vermutet Leiche in Wohnung – und findet 2,5 Kilo Marihuana

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

In einer Wohnung in Frankfurt Oberrad werden 2,5 Kilogramm Marihuana und einige Pflanzen entdeckt. (Symbolbild)
In einer Wohnung in Frankfurt Oberrad werden 2,5 Kilogramm Marihuana und einige Pflanzen entdeckt. (Symbolbild) © Hendrik Schmidt/dpa

Ein beißender Verwesungsgeruch sorgt dafür, dass Anwohner die Polizei alarmieren. Was die Beamten dann entdecken, lässt sie nicht schlecht staunen.

Frankfurt – Da hatten Anwohner glücklicherweise nicht den richtigen Riecher: Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Frankfurt Oberrad bemerkten am Freitag (29. Juli) einen starken Verwesungsgeruch im Treppenhaus. Daraufhin alarmierten sie gegen 21.10 Uhr die Polizei.

Die Beamten gingen von einer möglichen Leiche in einer der Wohnungen aus, teilte das Präsidium am Sonntag (31. Juli) in einer Erklärung mit. Der besagte Geruch soll deutlich aus der Wohnung geströmt sein. Zudem wurde der Mieter seit Tagen nicht mehr gesehen, der Briefkasten quoll bereits über.

Frankfurt: Beißender Geruch führt Polizisten in Wohnung

Doch beim Betreten der Frankfurter Wohnung wurde schnell klar, dass man hier keine Leiche finden würde. Der beißende Geruch wurde von verrotteten Lebensmitteln aus einem abgestellten Kühlschrank verursacht, hieß es weiter. Der Mieter konnte nicht angetroffen werden.

Allerdings machten die Beamten einen andere Entdeckung. 2,5 Kilogramm Marihuana sowie einige Pflanzen wurden in der Wohnung sichergestellt. Die Ermittlungen dazu dauern an. (kas).

Vor Kurzen machten Polizisten in einer Paketstation in Frankfurt einen eindrucksvollen Fund. Zum Vorschein kamen über 7,7 Kilogramm Haschisch und etwa 730 Gramm Marihuana.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion