+
Auf Probefahrt mit dem E-Scooter. In Frankfurt sollen die E-Scooter von Samstag an auf die Straße kommen.

Mobilität

E-Scooter ab Samstag auf Radwegen - Probleme vorprogrammiert?

Es wird voller auf den Radwegen: Von Mitte Juni an sollen die kleinen Tretroller mit elektrischem Antrieb auch in Deutschland erlaubt sein. In Frankfurt, aber auch in anderen hessischen Städten könnte es sie bald auch zum Ausleihen geben.

Frankfurt - Sie flitzen vereinzelt schon über Straßen und Wege, bald dürfen E-Tretroller auch offiziell im Straßenverkehr unterwegs sein. Voraussichtlich am 15. Juni soll die Verordnung in Kraft treten, die den Betrieb regelt. Die mit einem Elektromotor ausgestatteten Scooter gehören mittlerweile an zahlreichen Orten in Europa zum Stadtbild. Hierzulande müssen sie auf Radwegen oder der Straße bleiben und dürfen höchstens mit 20 Stundenkilometern unterwegs sein. In mindestens drei hessischen Städten liegen inzwischen Anfragen von Unternehmen vor, die Leihsysteme anbieten wollen.

E-Scooter: Mietroller erst ab Juli

Die Scooter werden allerdings nicht sofort mit Veröffentlichung der Regelungen im Bundesgesetzblatt massenhaft durch die Gegend fahren, denn die Hersteller müssen zunächst eine Betriebserlaubnis beim Kraftfahrt-Bundesamt beantragen. Die Bearbeitung wird dann "in der Regel zwei Wochen dauern", wie ein Sprecher sagte. Käufer und Vermieter müssen zudem die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung ausstellen lassen. Es wird deshalb nicht erwartet, dass Mietroller vor Anfang Juli in den Großstädten auftauchen.

E-Scooter: Alternative zum Auto

Die Stadt Frankfurt berichtete zuletzt von bis zu zehn Anfragen von Verleih-Anbietern. Ob alle tatsächlich starten, ist aber unklar. In Wiesbaden liegen aktuell sechs Anfragen von Unternehmen vor, mit denen Gespräche laufen. Einen konkreten Startzeitpunkt gebe es aber noch nicht, erklärte eine Sprecherin der Verkehrsgesellschaft ESWE. Die Stadt Kassel berichtet von einer unverbindlichen Anfrage. Einige der Unternehmen kündigten nach Angaben des Frankfurter Verkehrsdezernats an, mit bis zu 3000 Tretrollern starten zu wollen. Mehrere Unternehmen hatten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur Interesse bekundet, in Frankfurt ein Verleihsystem aufzubauen - darunter das Berliner Unternehmen Tier und die Firma Lime, die in Frankfurt bisher Fahrräder verleiht.

Der ADFC rechnet zwar mit volleren Radwegen, begrüßt aber dennoch die Zulassung der Scooter. Sie seien eine weitere Alternative zum Auto, sagte der Landesgeschäftsführer des Radverbands, Norbert Sanden. "Es wird aber Enttäuschungen geben." Denn die Radwege seien teilweise in einem so schlechten Zustand, dass sie mit E-Scootern gar nicht befahrbar sein dürften.

Der Druck zum Bau von mehr und besserer Radinfrastruktur werde zunehmen, je mehr Menschen sie benutzten, sagte Sanden. lhe

Lesen Sie auch:

Irre Idee: Speeddating um Ausbildungsplätze - So läuft es ab

Hayal Barans Zeugnis war nicht besonders gut. Trotzdem hat sie vor zwei Jahren einen Ausbildungsplatz beim Speeddatingergattert. Nun war sie wieder dabei - auf der Unternehmensseite.

Beobachter schlagen Alarm: Bettler-Banden mit neuer Masche in Frankfurt?

Sie sitzen auf dem Schweizer Platz, vor dem Eingang zum Rewe auf der Schweizer Straße, manchmal vor dem Hit-Markt am Ziegelhüttenweg: Bettler. Einige Beobachter vermuten dahinter organisierte Banden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare