Elfköpfige Diebesgruppe gesteht

Frankfurt (lhe). Drei Männer sind nach Frachtdiebstählen in Millionenhöhe am Rhein-Main-Flughafen zu Bewährungsstrafen und Arbeitsstunden verurteilt worden.

Frankfurt (lhe). Drei Männer sind nach Frachtdiebstählen in Millionenhöhe am Rhein-Main-Flughafen zu Bewährungsstrafen und Arbeitsstunden verurteilt worden. Die höchste Strafe - zwei Jahre auf Bewährung - erhielt ein 44 Jahre alter Dispositionsleiter im Frachtzentrum, wie das Landgericht Frankfurt am Donnerstag bestätigte. Er hatte seine Vorgesetztenfunktion dazu missbraucht, um insgesamt elf Diebstähle zu ermöglichen. Dabei wurden Luxusuhren, Computerteile sowie Elektronik im Wert von mehr als zwei Millionen Euro gestohlen.

Ein 41-jähriger Kraftfahrer, der die Waren direkt an der Maschine auf dem Rollfeld entgegen nahm, wurde zu 22 Monaten Bewährung verurteilt. Ein 42 Jahre alter Speditionsfahrer erhielt 14 Monate. Er hatte in drei Fällen Diebesgut in einem gemieteten LKW abtransportiert.

Taten liegen bereits sieben Jahre zurück

Strafmildernd wirkten sich die umfassenden Geständnisse der Angeklagten aus. Darüber hinaus profitierten sie davon, dass ihre Taten bereits fast sieben Jahre zurücklagen. Die Männer sind Teil einer elfköpfigen Diebesgruppe, die im Verlauf mehrerer Jahre Waren im Wert von mehr als vier Millionen Euro im Frachtzentrum verschwinden ließ. Einer der Haupttäter war deshalb bereits zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare