FES bittet um Geduld bei Straßen- und Gehwegreinigung

Frankfurt (pia). Der harte Winter hat ein vorläufiges Ende - trotzdem bittet die Entsorgungs- und Service GmbH FES alle Bürger/innen um Geduld bei der Straßenreinigung.

Frankfurt (pia). Der harte Winter hat ein vorläufiges Ende - trotzdem bittet die Entsorgungs- und Service GmbH FES alle Bürger/innen um Geduld bei der Straßenreinigung. »Es ist leider nicht möglich, innerhalb weniger Tage alle Straßen und Bürgersteige vollständig von Splitt und sonstigen Verunreinigungen zu befreien«, so Michael Werner von der FES. Allein sein Unternehmen hat über zehntausend Tonnen Streumittel ausgebracht. Hinzu kommt der Splitt, mit dem Hausbewohner und Hausmeisterdienste die schneeglatten Gehwege gestreut haben. Zudem sind von den Schneehaufen zum Teil wochenlang Verunreinigungen verdeckt gewesen, die jetzt die Straßen und Wege zusätzlich verschandeln.

Die Kehrmaschinen der FES können nur dann fahren, wenn die Temperaturen über zwei Grad plus liegen. Durch diese Einschränkung kann es zu weiteren Verzögerungen bei der Straßen- und Gehwegreinigung kommen. »Sollte der Winter wieder zurückkehren, hat der Winterdienst Vorrang vor der Reinigung«, so Werner.

Die Mitarbeiter der Stadtreinigung, die sich seit neun Wochen im Dauereinsatz mit zusätzlicher Nacht-, Samstags- und Sonntagsarbeit befänden und dabei eine enorme Zahl von Überstunden geleistet haben, »werden alles daran setzen, sie Spuren des Winters schnellstmöglich zu beseitigen«, verspricht Werner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare