1. Wetterauer Zeitung
  2. Rhein-Main

Messerstiche in Frankfurt: 42-Jähriger soll Mann getötet und Lebensgefährtin verletzt haben

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Nach einem mutmaßlichen Messerangriff in Frankfurt ist ein Mann tot. Eine Frau wird schwer verletzt.
Nach einem mutmaßlichen Messerangriff in Frankfurt ist ein Mann tot. Eine Frau wird schwer verletzt. © 5vision.media

Nach einem Polizeieinsatz im Frankfurter Gallus äußern sich die Ermittler erstmals zu ihren Untersuchungen. Es gab dort einen tödlichen Messerangriff. 

+++ 10.50 Uhr: Die Polizei hat jetzt erste Ermittlungsergebnisse zu dem Vorfall öffentlich gemacht, bei dem am Donnerstagabend (15. September) in Frankfurt ein Mensch durch mehrere Messerstiche ums Leben gekommen ist. Demnach handelt es sich bei dem Getöteten um einen 44 Jahre alten Mann. Ein 42-Jähriger soll ihn im Streit erstochen haben, teilte die Frankfurter Polizei am Freitagvormittag (16. September) mit. Auch seine Lebensgefährtin habe der mutmaßliche Täter verletzt.

Gegen 20.45 Uhr soll das spätere Opfer in der Idsteiner Straße auf einem Roller gesessen und sich mit der 41-Jährigen unterhalten haben. Als der 42-jährige Lebensgefährte der Frau vorbeikam, habe er „sofort Kontakt zu dem 44-Jährigen gesucht“ und es habe sich ein „Streitgespräch unter den Männern“ entwickelt, berichtete die Polizei. Dann soll der mutmaßliche Täter seinen Widersacher zu Boden gebracht und mit einem Messer mehrfach auf ihn eingestochen haben.

Tödliche Messerstiche in Frankfurt: Tatverdächtiger leistet keinen Widerstand

Die Frau soll noch versucht haben, den Messerangriff zu unterbinden. Sie erlitt laut Polizei schwere Verletzungen am Arm und entfernte sich zunächst vom Tatort. Die Polizei nahm den 42-Jährigen noch vor Ort fest. Den Angaben nach leistete er keinen Widerstand. Das Angriffsopfer verstarb trotz Reanimationsversuchen im Rettungswagen. Die Frau kam ins Krankenhaus. Die Frankfurter Kriminalpolizei ermittelt jetzt zu den genauen Hintergründen der Tat im Gallusviertel.

Festnahme nach tödlichen Messerstichen in Frankfurt

+++ 07.59 Uhr: Kurz nach den tödlichen Messerstichen in Frankfurt am Donnerstagabend (15. September) soll es eine Festnahme gegeben haben. Das berichtete nun der Hessische Rundfunk (hr) unter Berufung auf die Polizei. Die Angaben decken sich mit ersten Informationen dieser Zeitung. Laut hr hatte es eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gegeben. Auch eine Frau wurde verletzt. Die Polizei sprach von einer Messerstecherei.

In Frankfurter Gallus läuft nach tödlichen Messerstichen am späten Donnerstagabend (15. September) ein großer Polizeieinsatz.
In Frankfurter Gallus läuft nach tödlichen Messerstichen am späten Donnerstagabend (15. September) ein großer Polizeieinsatz © 5vision.media

Erstmeldung vom Freitag, 16. September, 6.48 Uhr: Frankfurt - Im Frankfurter Stadtteil Gallus ist ein Donnerstagabend (15. September) ein Mann durch Messerstiche zu Tode gekommen. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen (16. September) auf Anfrage. Die Tat ereignete sich demnach gegen 20.45 Uhr an der Ecke der Idsteiner Straße zur Kriegkstraße. Polizei und Rettungsdienst waren mit etlichen Kräften vor Ort. Der Mann soll noch am Tatort gestorben sein.

Tödliche Messerstiche in Frankfurt: Weiterer Verletzter

Zu den Hintergründen oder dem Tatablauf konnte die Frankfurter Polizei zunächst keine Angaben machen. Am Freitagmorgen gehen die Ermittlungen weiter. Die Polizei sprach zunächst von einer „Messerstecherei“. Neben dem Toten habe es einen Verletzten gegeben, so ein Polizeisprecher. Weitere Informationen sollen im Laufe des Tages folgen. (ag)

Immer wieder spielen Messer bei Straftaten in Frankfurt eine entscheidende Rolle. Erst vor wenigen Tagen wurde am Lokalbahnhof ein junger Mann angegriffen und schwerverletzt. Die Polizei geht von versuchtem Totschlag aus.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion