23. Dezember 2013, 18:53 Uhr

Verdienstorden des Landes für Renate Klingelhöfer

Wetteraukreis (prw). Landtagspräsident Norbert Kartmann hat der langjährigen Vorsitzenden des Wetterauer Seniorenbeirats, Renate Klingelhöfer, nun den Hessischen Verdienstorden verliehen.
23. Dezember 2013, 18:53 Uhr
Landrat Joachim Arnold (l.) und Landtagspräsident Norbert Kartmann ehren Renate Klingelhöfer. (Foto: prw)

Gemeinsam mit Landrat Joachim Arnold, der die Ehrung angeregt hatte, würdigte Kartmann die vielfältigen Verdienste der Ortenbergerin, die kürzlich ihren 80. Geburtstag feiern konnte.

»Die Lebensleistung von Renate Klingelhöfer ist vorbildlich. Sowohl in der Kommunalpolitik, in der evangelischen Kirche und insbesondere in ihrem Einsatz für die Senioren hat sie unheimlich viel für unsere Gemeinschaft bewirkt«, hob Arnold hervor. Kartmann betonte in seiner persönlichen Laudatio insbesondere, dass die gebürtige Oberschlesierin ihre eigenen schrecklichen Erlebnisse durch Krieg und Vertreibung zum Anlass genommen habe, »mit aller Kraft sich dafür einzusetzen, dass so etwas nie mehr passieren darf«. Ortenbergs Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring betonte die Beharrlichkeit und das Durchsetzungsvermögen der Sozialdemokratin.

Die Geehrte selbst schilderte, dass ihr die Versöhnung zwischen Deutschen und Polen ein großes Anliegen war. »Besonders stolz bin ich aber darauf, dass ich trotz meiner ehrenamtlichen Arbeit nie meine Familie vernachlässigt habe. Alle meine Kinder, Enkel und Urenkel haben eine ordentliche Ausbildung genossen«, betonte Klingelhöfer.

Dem Kreistag gehörte Renate Klingelhöfer von 1989 bis 1997 an. Von 1997 bis 2001 wurde sie als ehrenamtliche Beigeordnete in den Kreisausschuss berufen. Seit der Kommunalwahl im Jahre 2006 ist sie wiederum gewähltes Mitglied im Kreistag. In ihrer Heimatgemeinde Ortenberg gehört sie seit 1977 dem Ortsbeirat des Stadtteils Eckartsborn an und fungiert seit 1993 als Ortsvorsteherin. Zudem ist sie seit 1985 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung.

Eine spezielle Ausformung erfährt das genannte soziale Engagement Klingelhöfers in ihrem Wirken im Bereich der Seniorenvertretung. Bereits seit 1997 gehört sie dem Wetterauer Seniorenbeirat an. 1999 übernahm sie den Vorsitz. Zuletzt war sie maßgeblich an der Gründung des Beirats in ihrer Heimatstadt beteiligt, dem sie sich – ohne zu zögern – als Vorsitzende zur Verfügung stellte.

Ihr Wirken wurde auch auf überregionaler Ebene zur Kenntnis genommen: 2006 kam Klingelhöfer in den Vorstand der Landesseniorenvertretung, war hier von 2012 bis 2013 auch kommissarische Landesvorsitzende.

In Würdigung ihrer langjährigen politischen Arbeit und ihres sozialen Engagement wurde Klingelhöfer 2012 zur »Botschafterin der Wetterau« ernannt. Sie engagiert sich zudem in der Evangelischen Kirchengemeinde Schwickartshausen und im Dekanat Nidda. Bis heute ist die gelernte Krankenschwester Patientenfürsprecherin der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim sowie im Aufsichtsrat des Gesundheitszentrums Wetterau.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Joachim Arnold
  • Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
  • Kreistage
  • Landtagspräsideninnen und Landtagspräsidenten
  • Norbert Kartmann
  • Seniorenbeiräte
  • Seniorenvertretungen
  • Soziales Engagement
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.