19. November 2013, 09:38 Uhr

Erica Kernstock öffnet ihr Weihnachtskrippen-Museum

Nidda-Ulfa (pm/ik). Glanzpunkt in der dunklen Jahreszeit: Zum neunten Mal in Folge öffnet Erica Kernstock in der Vorweihnachtszeit ihr »Oberhessisches Weihnachtskrippen-Museum« in Ulfa (Steinstraße 34). Von Mittwoch an bis zum 20. Dezember ist die ambitionierte Schau täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei.
19. November 2013, 09:38 Uhr
Rarität im »Oberhessischen Weihnachtskrippen-Museum« von Erica Kernstock: Die Jerusalem-Krippe nach dem Entwurf einer Tiroler Kirchenkrippe von 1676. (Foto: pm)

Besonderes Highlight der Ausstellung ist eine Jerusalem-Krippe nach dem Entwurf einer Tiroler Kirchenkrippe von 1676. Ein Ehepaar aus Ulfa hatte Erica Kernstock vor zwei Jahren eine große Weihnachtskrippe angeboten, die ein Vorfahre im Zeitraum von 1925 bis 1929 gebaut hatte. Bei der sehr umfangreichen Sammlung von Gebäuden, Brücken und Treppen war zunächst nicht klar, wie der eigentliche Entwurf der gesamten Anlage ausgesehen hatte. Ein Krippenlexikon und das Internet halfen weiter: Ein Bastelverlag aus München (Mey & Widmayer) hatte die Jerusalem-Krippe von 1676 neu bearbeitet und um 1920 als Baupläne für die Gebäude verlegt. Nun begann Erica Kernstock, nach dem ursprünglichen Plan zu suchen – und wurde fündig. Mithilfe ihres Ehemanns begann sie im Sommer, die Infos in die Tat umzusetzen. In Österreich besorgte sie sich die Figuren – und nun ist die Jerusalem-Krippe von 1676 auch in Ulfa zu besichtigen. Sie zeigt in vielen Figuren den Weg des christlichen Glaubens von der Krippe über Karfreitag und Ostern bis zum »goldenen Jerusalem«.

Natürlich gibt es auch noch andere neue und alte Krippen zu bestaunen. Etwa eine Papierkrippe aus Vietnam. Oder eine geschweißte Metallkrippe aus Burkina Faso, bei der alte Zündkerzen zu Tieren modelliert wurden. Oder eine kleine Rundhütte mit der Heiligen Familie aus Uganda und die »Flucht nach Ägypten« als Reliefschnitzerei von einem Flohmarkt in Berlin. Zusätzlich zur Schau in Ulfa ist ein Teil der Krippensammlung vom 26. November bis 29. Dezember im kulturhistorischen Museum im Schloss Gedern zu sehen.

Weitere Infos unter Telefon 0 60 43/98 52 57 und unter www.weihnachtskrippen-museum.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ehegatten
  • Ehemänner
  • Vorweihnachtszeit
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.