27. Februar 2018, 13:00 Uhr

Bönstädter Kirche

Die Neue kommt in die Jahre

50 Jahre ist für eine Kirche kein Alter. Allerdings ist eine Restaurierung der Bönstädter Kirche dringend nötig. Doch erstmal wurde das 50-jährige Bestehen gefeiert.
27. Februar 2018, 13:00 Uhr
Die neue Kirche feiert ihren 50. Geburtstag und ist damit, wenn man es genau nimmt, eigentlich gar nicht mehr neu. Beim Festgottesdienst zum Jubiläum tragen (v. l.) Volker Herrmann, Volkhard Guth, Markus Stabel und Evelyn Giese Fürbitten vor. (Fotos: udo/nic)

Viele Bönstädter kennen nur sie. Kein Wunder, immerhin ist die neue Kirche inzwischen ein halbes Jahrhundert alt und damit – wenn man es genau nimmt – nicht wirklich neu. Tatsächlich steht sogar eine Sanierung ins Haus. Der 50. Geburtstag der Kirche wurde am Sonntag dennoch gefeiert. Pfarrerin Evelyn Giese sagte beim Festgottesdienst, eine Kirche ermögliche Begegnungen und sei eine »Anstalt des Lebens«. Kirche bedeute ein gutes Miteinander in Frieden und Gerechtigkeit.

Schwankender Turm

Die neue Kirche hätte es beinahe nie gegeben. Zunächst stand die Überlegung im Raum, die Vorgängerkirche zu sanieren. Doch schnell wurde klar, dass an dem Gebäude aus dem Mittelalter fast nur die Wände intakt waren. Beim Läuten der Glocken schwankte der Turm bedenklich, das Dach war undicht, das Gebälk teilweise verfault. 1963 wurde die Kirche geschlossen. Die Idee, zumindest den Turm des Altbaus für den Neubau zu verwenden, wurde angesichts der erheblichen Schäden verworfen. Der Neubau kostete 300 000 Euro, die Kirchengemeinde beteiligte sich.

 

Viele Grüße und ein »Allelujah«

 

Pfarrer Günther Kuche betonte beim Festgottesdienst, der Abriss sei die beste Lösung gewesen.»Platz für das Neue«, habe die Devise vor 50 Jahren gelautet, sagte Dekan Volkhard Guth. Eine Kirche binde zusammen, was sonst auseinanderzufallen drohe.

Bürgermeister Dr. Bernhard Hertel versicherte, im Ort seien noch Erinnerungen an die alte Kirche präsent. Eine Kirche werde durch die in ihr wirkenden Menschen mit Leben erfüllt. Karlfried Faulstich und Carmen Liebmann-Struck grüßten für die evangelischen Gmeinden Kaichen und Assenheim. Die Pfarrer Markus Stabel und Bernd Richardt gratulierten für die katholischen Pfarreien Wickstadt und Ilbenstadt. Andrea Weitzel beglückwünschte im Namen der Gymnastikabteilung der Kultur- und Sportgemeinde. Ortland Kretz und Daniela Suppes gratulierten für die Chöre der Germania Sängerlust und schlugen ein Benefizkonzert für die Renovierung der Kirche vor.

Am Gottesdienst wirkten der Kirchenchor unter Leitung von Jan Frische, das von Beate Doliwa geführte Vokalensemble »Vox Humana« und Jan-Otto Weber an der Orgel mit. Der Kirchenchor sang »African Allelujah« und das Vokalensemble »Hebe deine Augen auf«.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bernhard Hertel
  • Erinnerungen
  • Evangelische Kirche
  • Kirchenchöre
  • Pfarreien
  • Pfarrer und Pastoren
  • Türme
  • Niddatal-Bönstadt
  • Udo Dickenberger
  • Laura Kaufmann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.