Erich-Kästner-Schule

Der neue Chef wird mit einer Schultüte begrüßt

Eine Schultüte, einen Geduldsfaden und frische Batterien bekam Dietmar Hienz, neuer Schulleiter der Erich-Kästner-Schule (EKS), zum Amtsantritt vom Kollegium geschenkt.
16. April 2018, 14:00 Uhr
Ehemalige ABC-Schützen unter sich: Konrektorin Rita Sommerlad überreicht ihrem Kollegen und neuen Chef Dietmar Hienz eine Schultüte. (Foto: Halaczinsky)

Am Donnerstag überreichte ihm Daniel Dietz vom Staatlichen Schulamt die Beauftragungsurkunde als Nachfolger für den zum Ende des Schuljahres 2017/18 in den Ruhestand gegangenen Rektor Joachim Pehlke. Pehlke zählte ebenso wie der kommissarische Schulleiter Dieter Maier, der die Vakanz-Zeit mit Unterstützung von Konrektorin Rita Sommerlad überbrückt hatte, zu den Gästen der Feierstunde in der Aula der EKS.

Seit 2011 ist Hienz als Lehrer für Physik und Mathematik an der EKS tätig, betreut die Holzwerkstatt und hat als Zweirad-Mechaniker-Meister eine Fahrrad-AG initiiert.

 

Sprung in die Selbstständigkeit

 

Einem Ingenieur-Studium in Gießen folgte der Sprung in die Selbständigkeit mit einem Fahrradladen mit 15 Angestellten. Mit Anfang 40 ging es zurück an die Uni. Studienziel: Lehrer an einer Haupt- und Realschule. »Dieser Beruf erschien mir entwicklungsfähig.« Auch im Schulamt übernahm der Fachmann für Arbeitslehre wichtige Aufgaben. Seit fast eineinhalb Jahren ist er Ansprechpartner für die Berufsorientierung. »Ich bin Praktiker durch und durch, will meine Erfahrungen an junge Menschen weitergeben.«

Die EKS sei »eine überschaubare Schule mit einem liebenswerten Umfeld«, sagte Hienz. Er freue sich auf die Aufgabe. Interims-Leiter Maier (dem alle Beteiligten eine entspannte und stressfreie Atmosphäre während der kommissarischen Schulleitung bescheinigten) überreichte seinem Kollegen für das neue Amt einen roten Ferrari und eine Buddha-Statue (beides allerdings nur in Miniatur), damit dieses Ziel erreicht werden könne: Ein Symbol für den Mann am Steuer, der Gas geben und auf ein tolles Team vertrauen muss einerseits, und ein Hinweis auf Zeiten des Innehaltens, Reflektierens sowie auf ein offenes Lächeln andererseits.

 

Info

Drei Fragen an Dietmar Hienz

Gibt es ein »Abwandern« von Schülern in die Nachbarkommunen?

Dietmar Hienz: Wir erkennen im Gegenteil eine steigende Zahl an Anmeldungen an unserer Schule. Eltern und Schüler schätzen die Überschaubarkeit der EKS mit ihren rund 360 Schülern. Das fördert die individuelle Betreuung enorm. Wir rechnen in absehbarer Zeit mit einer durchgängigen Zweizügigkeit von Klasse 5 bis 9. Der Schulentwicklungsplan sieht keine Kürzung des Angebots für die Sekundarstufe 1 vor. Das Gegenteil zeichnet sich ab, wie man auch an der Sanierung der Gebäude erkennen kann.

Wie ist das EKS-Image?

Hienz: Die Schule ist schon seit vielen Jahren erheblich besser als ihr Ruf. Das konnte man an vielen überregionalen Auszeichnungen feststellen, etwa beim Mathematik-Wettbewerb oder der erfolgreichen Teilnahme unserer Musical-AG an Wettbewerben. Wir kümmern uns um unsere Schüler – was andere Schulen natürlich auch tun –, aber wir haben den Vorteil kleiner Klassen.

Wie steht es mit dem Miteinander von Schule, Schülern und Eltern?

Hienz: Das ist traditionel gut. Natürlich prägt auch das äußere Erscheinungsbild eines Gebäudes die Einstellung zur Schule. Hieran wird – wie man ja sehen kann – kräftig gearbeitet. Das gibt uns Perspektiven, und lässt uns Traditionen erhalten. (sky)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Batterien
  • Ferrari
  • Schultüten
  • Schulämter
  • Rosbach-Rodheim
  • Edelgard Halaczinsky
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.